Alarmierende Nachrichten 2019_02 | thebereancall.org

Alarmierende Nachrichten 2019_02

Various

Christen stehen China im Weg

CBNNews.com, 18.12.18, „Christen stehen Chinas Xi Jinpings totalitärer Herrschaft ‚im Weg‘“ [Auszüge]: Vor 40 Jahren öffnete China seine Tore der Welt und brachte eine Reihe ehrgeiziger Reformen auf den Weg, die eine der größten Volkswirtschaften der Welt schaffte.

„Der 18. Dezember 1978 war für die Geschichte der chinesischen Nation ein wichtiges Datum“, sagte Xi, er markierte den „Beginn einer großartigen Reformreise….“

Aber anders als Deng Xiaoping, der half, die Reformen im Land anzustoßen, und Macht und Einfluss der Kommunistischen Partei über die Zivilgesellschaft reduzieren wollte, glaubt Chinas jetziger Führer an die absolute Macht der Partei und möchte Regierungskontrolle über jeden Aspekt des chinesischen Lebens ausüben.

Seit Xi 2012 an die Macht kam, ist er massiv gegen Menschenrechte, religiöse Freiheit und Redefreiheit vorgegangen. Christen machen die schlimmsten Verfolgungen seit Jahrzehnten durch.

Unter Präsident Xi hat die Regierung die Kontrolle über das Christentum mit ihrer weitgreifenden Bemühung, die Religion zu ‚sinisieren‘ oder ‚chinesische Merkmale anzunehmen‘, weiter verschärft…. Mit anderen Worten, sicherzustellen, dass die religiösen Gruppen die Regierung und die Kommunistische Partei unterstützen.

(https://goo.gl/XccWdi)

Bedrohung durch Amerikas neue politische Religionen

IntellectualTakeout.org, 12.12.18, „Das große Erwachen: Bedrohung durch Amerikas neue politische Religionen“ [Auszüge]: Der Niedergang der Religion in Amerika ist echt – je nachdem wie man „Religion“ definiert.

Die wöchentliche Anwesenheit in den Kirchen geht zurück, wie auch die Zugehörigkeit zu einer offiziellen Religion, Denomination oder Glaubenssystem. Derweil nimmt die Zahl der Leute ohne Zugehörigkeit ständig zu und ersetzt alte religiös-kulturelle Standards und Normen durch ein modernes Menu „persönlicher Spiritualität“, beruhend auf einer Anzahl humanistischer Prioritäten – von humanitärer Einstellung über politischen Aktivismus und Selbsthilfe zu Feld-Wald-und-Wiesen Jubel von Hedonismus, Materialismus und Bequemlichkeit.

In einer eindrucksvollen Abhandlung untersucht Andrew Sullivan das Phänomen und seine schädlichen Effekte. Er sagt, der Niedergang des westlichen Christentums bedeute übrigens keinen Niedergang in „Religiosität“…. „Wir irren, wenn wir annehmen, der Untergang des Christentums in Amerika führe zu einem Niedergang der Religion. Es habe bloß dazu geführt, dass religiöse Impulse durch politische Kulte ausgedrückt würden. Wie beinahe alle neuen kultischen Impulse sehen sie keine Grenze zwischen Politik und ihrer Religion.“

Sullivan sagt, die frühere große Erweckung Amerikas sei daher durch so was wie ein „Großes Wachwerden“ ersetzt worden. Auf der Linken sehen wir das Wachstum einer identitären Schamkultur, mit „sozialer Gerechtigkeit“ und „Fairness“ als angebliche Ziele. Wer diese Dogmen verletzt, ist ein Häretiker, der zur „öffentlichen Bekundung seines Schams“ oder absoluten kulturellen Verbannung gezwungen wird. Auch auf der Rechten sehen wir eine starke Opposition, die sich für dieselbe Art intellektueller Übertreibung entscheidet, einen enggefassten Nationalismus und Isolationismus zu religiösen Höhen erhebt, und christliches Zeugnis mit politischer Kontrolle verschmilzt und jene eliminiert, die anderer Meinung sind.

In jedem Fall sehen wir politische Orthodoxie, die sich wie immer behauptet. Diesmal jedoch muss ein religiöses Vakuum gefüllt werden, was ihnen gestattet, sich als Fälle zu maskieren, die „größer als wir selbst“ sind. Leider und ironischerweise sind wir selbst noch fest in vorderster Reihe.

(https://goo.gl/FAKKJc)

Christliche Familie verheert durch Mord

MorningstarNew.org, 7.1.19, „Christliche Familie, Kirche verheert durch Töten des Kirchenältesten in Nigeria“ [Auszüge]: Laid Yakubu weiß nicht, wie sich ihre Familie ernähren soll, nachdem islamische Fulani Hirten die Ernte auf ihrer Farm im Kadunastaat, Nigeria am 26.11. vernichteten und ihren Mann erschossen.

Die 49 Jahre alte Yakubu, Mitglied der Dogo Awo Dorfversammlung der Evangelical Church Winning All (ECWA) im Norden Zentralnigerias, sagte, sie wisse, die Gangster seien Fulanihirten, die seit mehreren Jahren nahe des Dorfes lebten.

Die bewaffneten Hirten verließen das Gebiet, aber am nächsten Morgen kehrten sie zurück und zerstörten die Ernte, Wasserpumpen zur Bewässerung, Herbizidspritzen und sogar Speisewärmer, die die Familie zur Farm gebracht hatte, sagte sie.

Jeden Morgen während der Familienandacht hätte ihr Mann gelehrt, nie Böses mit Bösem zu vergelten, sagte sie.

(https://goo.gl/8UfXfx

 
 
Add This