Alarmierende Nachrichten 2019_08 | thebereancall.org

Alarmierende Nachrichten 2019_08

Various

Mormonen anziehend machen für Millennials und Generation Z

ReligiousNewsService.com 18.6.19, „20 Änderungen, die der neue Mormonen Präsident gemacht hat, um Millennials und Generation Z anzuziehen“ [Auszüge]: Seit Russell M. Nelson sein Amt im Januar 2018 übernahm, kamen die Änderungen rasch und heftig. Die meisten sind Millennial-freundlich. Hier einige Änderungen:

·         Kirchentreffen am Sonntag wurden von drei auf zwei Stunden verkürzt.

·         Missionare dürfen wöchentlich anstatt zweimal im Jahr nach Hause telefonieren

·         Missionarinnen dürfen (endlich) meistens Hosen tragen

·         Dienstmissionen anstelle von Bekehrungsmissionen sind für einige Jugendliche verfügbar

·         Es gibt erweiterte Gelegenheiten für Onlineunterricht, als Zugeständnis an die digitale Generation

·         Es gibt profunde Betonung von religionsübergreifender Mission und Zusammenarbeit von Top LDS Autoritäten

·         Die „Saints“ Veröffentlichung erzählt eine ehrlichere Version der LDS Geschichte

Alles zusammengenommen… intensivieren LDS Führer ihre Versuche, die Kirche den jüngeren Heiligen schmackhafter zu machen, ohne ihre Kernlehren zu verwässern.

(http://bit.ly/32Gtqsw)

‚Islamophobie‘ Experte: Christentum unterdrückt

FrontPageMag.com, 25.6.19, „‘Islamophobie‘ Experte: Christentum ist ein unterdrückendes politisches System“ [Auszüge]: Er hätte etwas Wertvolles werden können wie Angestellter bei 7-Eleven oder Müllmann. Stattdessen ist Todd Green „Privatdozent für Religion beim Luther College und war Berater für Islamophobie im US Außenministerium“. Und nun warnt er in einem neuen Artikel für die Moslem online Zeitschrift AltMuslimah, vor den Gefahren eines gewalttätigen, aggressiven, autoritären religiösen Glaubens: Christentum.

Stell dir vor, dein Leben als Experte über „Islamophobie“ zu vergeuden, ein Propagandabegriff, um Leute einzuschüchtern, es sei falsch, sich gegen den Dschihad Terror zu wenden. In seinem Artikel mit dem provokativen Titel „Wenn Christentum keine Religion ist“, beschreibt er im Detail einige Fälle, die „Islamophobie“ sein sollen und schließt: Diese Verleumdung des Islam als eine ruchlose politische Ideologie mehr als eine Religion, ist auch ein Ausgangsmaterial im Repertoire der Islamophobie Industrie. Antimoslemische Hassredner beharren, Islam sei nicht ‚bloß‘ eine Religion, sondern ein autoritäres, rechtsextremes, diskriminierendes, expansionistisches, gewalttätiges und aggressives politisches System.‘“

Beachte, er gibt nicht den geringsten Beweis, dass Islam kein „autoritäres, rechtsextremes, diskriminierendes, expansionistisches, gewalttätiges und aggressives politisches System“ ist. In Todd Greens Welt muss er dies nicht als falsch beweisen. Er muss es nur sagen und seine unglücklichen Leser werden es als augenscheinlich falsch nehmen, weil es ihre Mythologie verletzt, die Propaganda, die ihnen so lange eingetrichtert wurde.

(http://bit.ly/2Sxtq9E)

Christliche Schule sowie Haus des Begründers zerstört

MorningStarNews.org, 6.6.19, „Beamte zerstören christliche Schule, Wohnheim – und Haus des Begründers – in Ostindien“ [Auszüge]: Behörden ergriffen 12 weinende, vaterlose Kinder eines christlichen Dienstes in Ostindien letzten Monat, nachdem örtliche Beamte ihre Schule und Wohnheim zerstört hatten, so Quellen.

Nachdem Hinduextremisten den „District Collector“ [Verwaltungsbeamter eines Distrikts] überredet hatten, Wohnheim und Schule für 250 Schüler zu zerstören, ergriffen Leute vom Jugendamt und Polizei am 21. Mai die sechs Waisen und sechs weitere Kinder, deren Väter durch kommunistische Naxalite Guerillas getötet worden waren, sagte Vijay Kumar Pusuru, der die Schule in der Nähe von Lichapeta im Odisha Staat begründet hatte.

Zuvor hatten örtliche Beamte Geld von anderen Christen verlangt, so lokale Christen. „Die Kinder weinten bitterlich und flehten, wollten nicht weggehen“, sagte Pusuru. „Sie hielten sich an Ästen und Bäumen fest.  Aber sie wurden rücksichtslos geschnappt und weggebracht.”

Der 44 Jahre alte Pusuru sagte, die Schule, etwa 40 Meilen südlich von Malkangiri in den Wäldern des Malkangiri Distrikts, sei die einzige im Umkreis von 62 Meilen (100 km), die Englisch unterrichtet.

Der District Collector sandte 50 Leute, um Schule und Wohnheim zu zerstören, wo 100 Kinder untergebracht waren, zusammen mit Pusurus Haus, nachdem ein örtlicher Führer der Hindu Extremisten Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS) falsche Information über ihn und die Schule verbreitet hatte.

(http://bit.ly/2Z6gMAW)

 
 
Add This