Aufsteigendes Antichristentum – Teil 1 | thebereancall.org

Aufsteigendes Antichristentum – Teil 1

McMahon, T.A.

Aufsteigendes Antichristentum – Teil 1 

T.A. McMahon

Als ich vor Jahren anfing, auf Prophetie Konferenzen vorzutragen, war ich fasziniert, dass es während der gemeinsamen Frage und Antwortsitzungen immer ein paar Fragen zum Antichristen gab. Es war etwas beunruhigend – vielleicht weil ich wenig über diese biblische Gestalt der Endzeit wusste und es mir egal war. Daher vermied ich jeden Kommentar und gab das Mikrophon üblicherweise dem Redner rechts oder links von mir. Dann einmal kam der Tag, da musste ich etwas sagen. Wie ich mich erinnere klang mein Kommentar irgendwie scharfsinnig, aber in Wirklichkeit war es an Unvernunft grenzende Unkenntnis, d.h. ein Gerede über „Warum sollten wir uns mit dem Antichristen beschäftigen, wenn wir Gläubige entrückt werden, bevor er auf der Weltbühne erscheint?“ Ich weiß, Leute empfinden heute so, aber ich gab diese irrige Meinung schon früh auf, und das rührt daher:

Mit ihren Ankündigungen über den Antichrist und was er bewerkstelligen wird, ist die Bibel sehr deutlich. Dazu gehört, er täuscht die ganze Welt, sich ihm zu unterwerfen, übernimmt Kontrolle über die Weltwirtschaft, zeigt beispiellose militärische Macht, weist übernatürliche Kräfte vor, baut ein religiöses System auf, wobei die Welt ihn anbetet. Als ich mit Dave Hunt zusammenarbeiten durfte, adressierte er, wie wenige andere, den wachsenden Abfall, der das Christentum verführt. Ich fing an einzusehen, dass die Dinge, auf die er hinwies (z.B. auf seiner zeitlosen DVD Beyond Seduction), sich in einer Richtung bewegten, die in einer in der menschlichen Geschichte beispiellosen Lage gipfelten. Wie ich im Juni 2017 TBC Rundbrief nochmals bestätigte, hatten die verschiedenen falschen religiösen Ansichten, Dogmen und Praktiken immer die gleiche Wurzel und führten zum selben Ziel, obwohl sie sich anscheinend sehr unterschieden. Ich änderte meine Haltung über die Bedeutung des Antichrist und seiner Religion, als ich etwas erkannte, das mir hätte klar sein müssen: Alles was die Täuschung der Welt und die Verführung der Christenheit durch den Antichrist zur Folge hat, wartet nicht bis nach der Entrückung der Gemeinde, damit man ihre Einflüsse bemerkt. Diese Betrügereien gehen klar zurück auf Satans Täuschung von Eva in 1 Mose, und bestanden weiter und werden noch aggressiver weiterbestehen, bis sie den Höhepunkt während der Herrschaft des „Sohns des Verderbens“ erreichen.

Offensichtlich steht uns die Entrückung noch bevor. Der Abfall jedoch, und seine Auswirkung auf das Christentum wachsen zweifellos exponentiell, und die Schrift gibt kein Indiz, dass die schlimmen Auswirkungen vom Programm des Feindes für seinen Antichrist nachlassen werden, z.B. dass eine weltweite Erweckung oder eine Art kollektiver Buße oder Reformation die Dinge wenden wird. Dennoch warnt und ermahnt Jesus Seine Braut, die Gemeinde, in den Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung Kapitel 1-3, und gibt ihnen Anweisungen, die für Seinen Ruhm und ihre Frucht wirken, wenn sie gehorchen. Der Abfall kann nicht die Arbeiter in Christus hindern, die standhaft im Glauben und bevollmächtigt durch den Heiligen Geist sind. Das heißt nicht, es folgt keine geistliche Schlacht, wo es Prüfungen und Drangsale geben kann, da wir den guten Glaubenskampf kämpfen. Wenn wir aber gehorsam und beharrlich sind, wird Seine Gnade uns befähigen, zu erlangen, was Gott uns zu tun helfen will. Ich glaube, das Ergebnis wird die Rettung vieler sein, die getäuscht wurden, ob sie unter den Verlorenen oder unter unseren Geschwistern in Christus sind. Wir befinden uns wie in einer Rettungsaktion, und versuchen, mit der Wahrheit „jeden“ zu erreichen, der „Ohren hat zu hören. Und für den Leib Christi gilt, „Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt“ (Markus 4,23; Offenbarung 2,17)

Wiewohl ich bisweilen in den letzten paar Jahren spezielle Aspekte der kommenden Weltreligion angesprochen habe, ermutigt es mich sehr, wenn die, die ich im Herrn respektiere, meine Werke zum Thema bestätigen. Einer dieser Freunde empfahl mir, ein Buch zu lesen, das noch mehr ermutigt. Ich kaufte und las es. Um es mit einem von Dave Hunts Lieblingsausdrücken zu sagen: „Wow“! So hätte er zweifellos geantwortet. Das Buch ist eine Art „Vor-Bestätigung“, denn es bestätigt unsere Sicht des Abfalls mit diesem verblüffenden Unterschied: Es wurde 1898 geschrieben!

Der Titel lautet Christianity and AntiChristianity in Their Final Conflict. Im Artikel dieses und des nächsten Monats will ich einige Beobachtungen und biblische Beurteilungen des Autors vorstellen, die sehr ausführlich sind und im Wesentlichen das späte 19. Jahrhundert umfassen. Doch die behandelten Probleme lesen sich, als ob sie heute geschähen, denn sie alle sind Teil des Schemas des Feindes, die Religion und das Reich des Antichrist zu etablieren. Der Autor, Samuel Andrews beansprucht keine spezielle prophetische Einsicht. Er macht einfach, was alle Christen tun sollen – er durchsucht die Schrift nach ihrer prophetischen Information und unterscheidet die Dinge, die heute stattfinden. Die Gläubigen sollen wie die Kinder Issachars sein (1 Chronik 12,33) die Einsicht hatten in die Zeiten, um zu wissen, was Israel tun sollte.

Der Wert dessen für jeden Gläubigen sollte klar sein. Andrews schreibt: „Im Licht der Gegenwart müssen wir die prophetischen Probleme der Vergangenheit erneut prüfen. Da die Erfüllung der Absicht Gottes näher rückt, werden ablaufende Ereignisse in ihren eigenen Merkmalen das Wesen dieser Erfüllung zeigen. Daher müssen wir heute die religiösen Trends der Gegenwart zur Kenntnis nehmen und sorgfältig ihre Auswirkung auf die göttliche Absicht für den Menschen, wie es uns in der Schrift mitgeteilt wurde, bedenken. Für den, der glaubt, Gott, der das Ende vom Anfang her weiß, habe durch Seine Propheten und Seinen Sohn diese Absicht in ihren Umrissen verkündet, um Seine Kinder anzuleiten, ist unsere Untersuchung von größtem Interesse. ‚Wir fragen, zu welcher Phase Seines Handelns sind wir gekommen? Was sind die religiösen Besonderheiten der Gegenwart?‘“

Er fährt fort: „Den Antichrist zu ignorieren, vor dem sie vorgewarnt wurde, belässt die Kirche ohne Verteidigung gegen seine Listen, Täuschungen und Angriffe…. Wer die Schrift als verständliche Offenbarung einer göttlichen Absicht sieht, muss zuerst fragen, was sie uns lehrt. Wir müssen alle Vorurteile und unvernünftigen Ansichten beiseite setzen und fragen, was der Heilige Geist, durch die alten Propheten und durch den Herrn und Seine Apostel sprechend, uns gesagt hat über die Endphasen dieses bedeutenden Konflikts zwischen gut und böse, der so lang auf Erden vorherrschte, und seine Hauptbeteiligte in der Endzeit. Nur durch das Licht der Schrift können wir ganz den Charakter und das Werk des Antichrist kennen; und dafür ist es ganz wichtig, dass wir sie befolgen…. Es steht außer Frage, dass dieser Mann und sein Reich keinem Zufall entspringen; es gibt einen langen Vorbereitungsprozess. Wie bei unserem Herrn, so auch bei ihm. Es gibt eine ‚Fülle der Zeit‘ für sein Erscheinen, und dies geschieht erst, wenn der antichristliche Sauerteig sich in der Christenheit ausgebreitet hat.“

Wiewohl Andrews viel von dem identifiziert, was dieser „Sauerteig” nach sich zieht, unterstreicht er die kränkliche geistliche Lage der Kirche, die Anfangs den Sauerteig reingelassen hat, um den Leib Christi zu durchdringen: „Wenn wir nun nach der Ursache dieser Änderung fragen, finden wir ihre tiefste Wurzel in den Worten des Herrn vom Himmel an die Gemeinde von Ephesus – der Vertreterin der Gemeinde im apostolischen Zeitalter: ‚Aber ich habe gegen dich, dass du deine erste Liebe verlassen hast‘ (Offenbarung 2,4). Hier war der erste Schritt des Abfalls. Bei allem anderen lobt der Herr die Gemeinde sehr. Wir müssen die Bedeutung des ersten Abwärtsschritts sorgfältig hervorheben – Verlust der ersten Liebe…. Liebe ist das Band aller wahren geistlichen Einheit und Gemeinschaft und ist am wichtigsten in der Beziehung der Gemeinde mit ihrem Haupt. Wenn sie enttäuscht, kommt Entfremdung, Trennung (Hervorhebung beigefügt). Wenn die Gemeinde durch Verlust der Liebe nicht mehr eins mit dem Haupt ist, hat sie nicht länger volle Gemeinschaft mit Ihm, und kann nicht in allen Dingen in Ihm aufwachsen, und das Maß der Größe Seiner Fülle erreichen.“ Weiter, „Lasst uns nun beachten, was der Herr über die geistliche Lage der Gemeinde kurz vor Seiner Rückkehr sagt. Sie ist äußerst weltlich. ‚Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten‘“ (Matthäus 24,12). 

In Kapitel 2 von Hebräer finden wir diese Warnung: „Darum sollten wir desto mehr auf das achten, was wir gehört haben, damit wir nicht etwa abgleiten“ (V. 1). Andrews sieht Gläubige, die in ihrer Liebe für Jesus abgleiten, als ausschlaggebenden Aspekt für ihr abnehmendes Urteilsvermögen und Ungehorsam für Seine Gebote. Diese Betonung hebt dieses Buch von den meisten anderen ab, die ich las und die biblische Unterscheidung betonen. Zu oft bleiben sie bei den Symptomen (Einzelheiten einer falschen Lehre) und übersehen die Grundursache. Andrews erkennt die Ursache, mit der das Abgleiten von der Wahrheit von Gottes Wort beginnt und beschreibt dann viele katastrophale Folgen, da dieser Trend in der ganzen Geschichte Auswirkungen auf die Kirche hatte und besonders im späten 19. Jahrhundert.

Welche Konsequenzen schrieb er vor hundertachtzehn Jahren auf? Finden wir eine Beziehung zu den falschen Ansichten, Praktiken und religiösen sowie politischen Agenden heute?

Hier ein paar eklatante Probleme, die er anspricht:  

  1. Der wachsende Antagonismus der Welt gegen biblisches Christentum 
  2. Der Abfall, der in der Christenheit exponentiell wächst
  3. Der wachsende Glaube, eine weltweite Erweckung werde kommen, die Welt werde bekehrt und das Christentum werde vor Christi Rückkehr die Herrschaft übernehmen
  4. Die Vorstellung, ein „neues Zeitalter“ (New Age) erwache, mit Pantheismus als Hauptlehre
  5. Die Lehre, Gott sei alles und in allem
  6. Die Hoffnung, die Wissenschaft werde letztendlich alles Wissen enthüllen
  7. Die Ansicht, die Welt sei durch Evolution entstanden
  8. Das Konzept, die Menschheit würde sich zur Gottheit weiterentwickeln
  9. Das Argument, diese falschen Ansichten würden die Menschheit einen

Andrews beschreibt, wie nicht nur Religionsführer seiner Tage diese Konzepte hegten, sondern von Philosophen und Wissenschaftlern durch Literaturautoren, Poeten, Künstler, populäre Schriftsteller, Zeitungen und angesagte Zeitschriften bis zu den Massen vordrangen.

Der Ansatz des Autors, seine Zeit zu unterscheiden, war ziemlich einfach und einzigartig, doch grundlegend biblisch. Er zeigt, was die Schrift als Kulmination der Geschichte vor der Rückkehr Jesu Christi festlegt. Dieses Ziel umfasst die Errichtung des Reichs des Antichristen gefolgt von seiner vollkommenen Zerstörung. Andrews entnimmt dann dem Wort Gottes viele Merkmale dieses Sohns des Verderbens, der offenbart ist als dämonisch bevollmächtigter Inbegriff der Täuschung, und extrapoliert diese Merkmale zurück in seine Ära. Die Schrift sagt zum Beispiel, der Antichrist werde sich in den Tempel Gottes setzen als ein Gott und sich selbst darstellen, dass er Gott ist (2 Thessalonicher 2,4). Andrews erklärt, damit die Welt solch eine Idee glaube und annehme, müsse es vor dem Ereignis eine vorausgehende und vielleicht lange Konditionierung geben. Er betrachtete dann das gemeine Volk seiner Zeit (vor 118 Jahren), um zu sehen, ob die Vergottung eines Menschen rational akzeptabel sei.

Er musste nicht sehr weit blicken. Die Basis der Idee wurde anscheinend überall gefördert. Unitarier, Transzendentalisten, Mary Baker Eddys Christliche Wissenschaft und Helena Blavatskys Theosophie verbreiteten das Wort. Der Enthusiasmus für Naturalismus, Sozialismus, Evolution und Pantheismus lehnte biblisches Christentum aggressiv ab und erhöhte die Menschheit durch die verschiedenen Medien. Die Lieblingsautoren dieser Tage wie Thoreau, Emerson, Whitman glaubten alle an die Göttlichkeit der Menschheit und verbreiteten dies. Sie entnahmen viel aus ihrer Lektüre heiliger Texte des Hinduismus, den wir heute als zentral für die Ansichten und Praktiken der New Age Bewegung erkennen. Der Glaube an Gottheit für die Menschheit war die „New Age“ Hoffnung von Samuel Andrews Tagen. Er notiert, „viele angesehene Vertreter von Philosophie und Wissenschaft bekräftigen gemeinsam, es gäbe keinen persönlichen Gott, nur universellen, unpersönlichen Geist oder Energie, von dem alles, was existiert, Teil ist. Materiell gesehen ist es Atheismus, spirituell der Pantheismus“ (d.h. Gott ist alles und in allen). Wenn Andrews jedoch den Begriff „New Age“ verwendet, was er im ganzen Buch macht, meint er einen kompletten Wechsel vom biblischen Christentum: „Wir haben eine neues Zeitalter (New Age) erreicht und ein neues Zeitalter muss eine neue Religion mit sich bringen, keine Wiederbelebung der Vergangenheit; sie beruht auf einem neuen Gotteskonzept, einfach, umfassend und geeignet für eine Weltreligion.“ Dieses, „New Age“ und „Neue Religion“, ist in der Religion des Antichrist enthalten.

Christianity and Antichristianity in Their Final Conflict war sehr umstritten. Der Autor thematisierte seine Kritiker in der zweiten Buchauflage. Einige protestierten gegen den angeblich insgesamt „pessimistischen Ton“ von Andrews Werk, und andere regten sich darüber auf, dass er ein Bild zeichnete, „die Welt wird schlechter werden statt besser“. Namenschristen und einige wahre Gläubige seiner Tage waren vom Evolutionsgedanken stark beeinflusst und glaubten, die Menschheit entwickle sich nach oben. Somit konnten sie „keinen Platz finden für die Entwicklung des Bösen und einen Antichrist.“ Andrews Antwort: „In allen Fragen über die Zukunft der Menschheit müssen wir uns diese Zukunft entweder selbst ausmalen oder göttliche Offenbarung akzeptieren.“ Und es ist „göttliche Offenbarung“, Gottes geschriebenes Wort, das den Kurs seines Buches bestimmt.

In Teil 2 werden wir weitere Einsichten aus diesem erstaunlichen, mehr als hundert Jahre alten Buch sammeln, das sich aber so liest, als sei es heute geschrieben. Ich denke für den nächsten Artikel an zwei Dinge: 1) Gottes prophetisches Wort erweist sich für jede gläubige Generation als geistlicher Schutz und Frucht derer, die es lesen und seinen Warnungen gehorchend handeln. 2) Es ist sehr ermutigend zu wissen, dass sich frühere Generationen der heute passierenden Dinge bewusst waren. Nur die Spieler des Gegners sind andere wie auch das Wachstum und das Ausmaß des Abfalls.

Wir wollen Christianity and AntiChristianity in Their Final Conflict nachdrucken und es im Herbst anbieten. Wir bitten um euer Gebet für das Unterfangen. TBC

AttachmentSize
PDF icon TBCNewsletter2017_08_D.pdf90.05 KB
 
 
Add This