F&A 2019_02 | thebereancall.org

F&A 2019_02

TBC Staff

Frage: Die „Kirche” ist und war immer „Mittel und Weg des Menschen“; und man sieht es jetzt so leicht, mit all der Information, die wir haben. Ursprünglich war „Ecclesia“ kein Gebäude oder Institutionen. Worte zählen! Warum verpflichtete King James die Übersetzer der KJV auf das Wort „Kirche“, wenn es das richtige Wort war? Leider ist das Wort „Kirche“ jetzt so über die Wahrheit erhaben, und so viel ist darauf gebaut, dass wenige die Imperien und Geschäfte aufgeben, die sie errichtet haben, egal was die Wahrheit ist. Was meinen Sie?

Antwort: Der Wert eines Wortes und seine Verwendung wird nicht durch den Missbrauch der Menschen bestimmt. In Epheser 1,23, sagt Paulus deutlich, die Kirche [Gemeinde] „…die sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.“ In Matthäus 16,18 verhieß der Herr, Seine Gemeinde zu bauen, und sagte „und die Pforten des Totenreiches sollen sie nicht überwältigen.“ In 2 Timotheus 2,19 vermerkte Paulus, „Aber der feste Grund Gottes bleibt bestehen und trägt dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen! und: Jeder, der den Namen des Christus nennt, wende sich ab von der Ungerechtigkeit!“

Die Kirche ist kein Gebäude, sondern die Leute, die sich in einem Gebäude treffen. Sogar unter Bedingungen der nahenden Endzeit sollen wir „…aufeinander achtgeben, damit wir uns gegenseitig anspornen zur Liebe und zu guten Werken, indem wir unsere eigene Versammlung nicht verlassen, wie es einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr den Tag herannahen seht“ (Hebräer 10,24-25).

Die Kirche ist kein „Geschäft“ oder „Imperium“, aber zu viele versammeln sich aufgrund solcher Missbräuche nicht mehr, obgleich der Schluss aus Hebräer ist, wenn wir die Versammlung nicht verlassen sollen, dann muss dies möglich sein (egal wie klein die Gruppe), bis der Herr uns in der Entrückung heimholt oder durch den Tod.

Der Herr hat einige Aufträge für uns und wir müssen die Führung des Heiligen Geistes haben, wo wir uns versammeln sollen. Wir mögen nicht sofort erkennen, warum uns der Herr hat, wo wir sind. Wir ermutigen weiter jene, die uns schreiben, sie sollen nicht besorgt sein um eine Gemeinde, die nicht perfekt ist, da es keine gibt.

Wenn wir tun, was die Beröer taten, täglich die Schriften zu durchforschen, ob das, was ihnen gesagt wurde, sich so verhielte, kann der Herr solch eine Situation überaus benutzen, trotz menschlicher Mängel, die uns begegnen. Gott hat Seine Leute überall, inmitten fehlerhafter Umgebungen, und Er mag uns zu einem Ort führen, den wir nicht gewählt hätten, damit wir „die Versammlung nicht versäumen“ und unsere Rolle unter den Heiligen erfüllen, zu ermutigen, helfen, dienen, ermahnen und zusammen Beröer zu werden.

Per Definition kommt „Kirche“ oder „Gemeinde“ von ekklēsía (ek bedeutet „heraus, von und zu“ und kaléō „rufen“. Noch genauer, „die Gemeinde“ umfasst ein Volk, das aus der Welt zu Gott herausgerufen wurde (siehe Strong’s Konkordanz). Das müssen wir im Sinn behalten.

Frage: Sind die bei der Psychotherapie auf die Menschen angewandten Techniken zuverlässig? [Juli 1986]

Antwort: Eine umfassende Antwort ist hier nicht möglich. Lesen Sie bitte Martin und Deirde Bobgans Buch, The Psychological Way/The Spiritual Way und andere von Christen, die die wissenschaftlichen Behauptungen der Psychotherapie widerlegen.

Es ist klar, dass Psychologie einen äußerst großen Einfluss in der modernen Gesellschaft hat. Wir haben unsere Gesellschaft diesen Leuten ausgeliefert. Hier ein Zitat aus The Psychological Society von Martin Gross. Er sagt, „Psychologie ist der Haupttreiber des Wandels in der modernen Gesellschaft. Dieser Kult sitzt als internationaler Koloss genau im Zentrum der heutigen Gesellschaft. Seine berufliche Gefolgsleute umfassen Hundertausende. Dazu gehören Psychiater, Psychoanalytiker, klinische Psychologen, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Familientherapeuten, Schulpsychologen, Leiter von Feingefühl und Begegnungsgruppen, allerlei Laientherapeuten, christliche Psychologen“ und so weiter. Er sagt: „Ihre Versuchstiere sind eine diensteifrige, sogar dankbare menschliche Rasse. Sie [Psychotherapeuten] wissen nicht, was sie tun.“

Abonnieren Sie einfach Psychology Today. Lesen Sie die Ausgaben von vor 10 und 5 Jahren und sehen, wie die Theorien sich änderten. Sie haben 250 Psychologien und 10.000 Therapien. Es ist ein Sammelsurium persönlicher Vorlieben und die Forschung beweist, keine von ihnen ist wissenschaftlich oder hilft zwangsläufig. Doch die Kirche ist die Hauptstelle für Überweisungen an Psychologen und Psychiater. Christen haben die Seelsorge eingebüßt; es nennt sich nun Heilung kranker Gemüter. Es ist weder biblisch noch wissenschaftlich.

Psychologen haben auch das höchste Berufsrisiko aller Berufe – Scheidung, Selbstmord, Alkoholismus, usw. Die Bibel ist des Schöpfers Handbuch, und beansprucht, sie enthalte „alles… was zum Leben und [zum Wandel in] Gottesfurcht dient“. Warum sich einem bankrotten System zuwenden? Ich hatte bereits gesagt, dass 7.000 führende Psychotherapeuten aus aller Welt sich neulich in Phoenix trafen, um auszuwerten, was die Psychotherapie in 100 Jahren erreicht hat. R.D. Laing resümierte es gut. Er sagte, ihm fielen keine fundamentalen Einsichten in zwischenmenschliche Beziehungen ein, die aus einem Jahrhundert Psychotherapie stammten.

Frage: Unser Pastor predigte am Sonntag, Gott habe Jesus gekreuzigt. Sagt die Bibel dies?

Antwort: Der Herr Jesus wurde nach dem Willen des Vaters zur Erde gesandt. In Offenbarung 13,8 erfahren wir, Jesus ist das Lamm „das geschlachtet worden ist, von Grundlegung der Welt an“. Bevor die Welt gebildet wurde, wusste Gott, dass die Rettung des sündigen Menschen den Tod des Sohnes erfordern würde.

An Pfingsten redete Petrus von Jesus, „der nach Gottes festgesetztem Ratschluss und Vorsehung dahingegeben worden war, habt ihr genommen und durch die Hände der Gesetzlosen ans Kreuz geschlagen und getötet“ (Apostelgeschichte 2,23).

Petrus erklärte, dass der Herr genau gewusst hatte, was der sündige Mensch tun würde und dass es den vorbestimmten Ratschluss Gottes erfüllte. Doch es geschah durch „Hände von Gesetzlosen”, dass Jesus „gekreuzigt und getötet“ wurde. Einige Antisemiten sagten, die Juden hätten Jesus umgebracht, aber die römische Regierung (und folglich die Menschheit) müssen die Schuld teilen. Rom war die einzige Gerichtsbarkeit, die die Todesstrafe verhängen konnte. Die Vertreter Roms in diesen Tagen in Jerusalem stellten die Gerechtigkeit hintan, um einen wütenden Mob zufriedenzustellen. Sie richteten einen unschuldigen Menschen hin, über den Pilatus, römischer Regent über Galiläa sagte, „Ich finde keine Schuld an diesem Menschen“ (Lukas 23,4).

Im Garten sagte Jesus, als er dem Kreuz entgegensah, „Nicht mein, sondern dein Wille geschehe“. Lange vor dem Kreuz jedoch hatte Sich Jesus bereits entschieden, zu gehen (Er hatte die Wahl). Er machte Sein Gesicht wie einen Kieselstein (Jesaja 50,7) und richtete Sein Angesicht entschlossen nach Jerusalem (Lukas 9,51). Er zögerte nicht beim Weg zum Kreuz. Er hätte jederzeit um Hilfe rufen können: „Oder meinst du, ich könnte nicht jetzt meinen Vater bitten, und er würde mir mehr als zwölf Legionen Engel schicken? Wie würden dann aber die Schriften erfüllt, dass es so kommen muss?“ (Matthäus 26,53-54). „Willig“ ging Er, um den Tod am Kreuz zu erdulden. Jesus hatte seinen Jüngern gesagt: „Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es finden“ (Matthäus 16,24-25). In Jesu Bereitwilligkeit sehen wir daher, wie er sich freiwillig entschied, ans Kreuz zu gehen. Ja der Vater sandte Ihn, und der Vater stoppte nicht die Hinrichtung, der sich der Sohn unterzog. Doch war es die Menschheit, die unseren Herrn zu Tode brachte.

 
 
Add This