F&A 2019_03 | thebereancall.org

F&A 2019_03

TBC Staff

Frage: Ich habe eine Frage: Versucht Satan mit bösen Gedanken?

Antwort: Das Muster von Versuchung und Sünde ist nach Jakobus 1,13-15 wie folgt: „Niemand sage, wenn er versucht wird: Ich werde von Gott versucht. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht auch niemand; sondern jeder einzelne wird versucht, wenn er von seiner eigenen Begierde gereizt und gelockt wird. Danach, wenn die Begierde empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert den Tod.“

Dennoch ist es gewiss wahr, dass der Widersacher während der Versuchung unsere Gedanken beeinflusst, wie die Schrift bezeugt. Als König Ahab die Schlacht von Ramot Gilead plante, wo der Herr ihn töten lassen wollte (1 Könige 22,20-23), erhalten wir einen flüchtigen Blick hinter die Szene, wie der Gegner und seine Dämonen den Menschen beeinflussen: „Und der HERR sprach: Wer will Ahab betören, dass er hinaufzieht und bei Ramot in Gilead fällt? Und einer sagte dies, der andere das. Da trat ein Geist hervor und stellte sich vor den HERRN und sprach: Ich will ihn betören! Und der HERR sprach zu ihm: Womit? Und er sprach: Ich will hingehen und ein Lügengeist sein im Mund aller seiner Propheten! Er sprach: Du sollst ihn betören, und du wirst es auch ausführen! Geh hin und mache es so! Und nun siehe, der HERR hat einen Lügengeist in den Mund aller dieser deiner Propheten gelegt; und der HERR hat Unheil über dich geredet! “

Satan ist Feind Gottes und der Menschheit und wird folglich alles Mögliche tun, um Einzelne zu versuchen und sie vom Herrn abzubringen. Daher sehen wir, dass Satan manchmal den Leuten böse Gedanken gibt. In der Bibel finden sich auch Beispiele von Leuten wie Judas, der Jesus Seinen Feinden verriet. Die Bibel sagt uns, „Es fuhr aber der Satan in Judas“ (Lukas 22,3). War Judas daher nicht für das, was er dann tat, verantwortlich? Wir wollen nicht „Der Teufel ließ es mich tun“ zitieren. Judas war gierig und akzeptierte gern das Geld, das ihm angeboten wurde, um den Aufenthaltsort von Jesus zu preiszugeben, womit er den Herrn verriet. Johannes 12,6 sagt uns auch, Judas war bereits ein Dieb. Ja, Satan beeinflusste seine sündigen Wünsche, aber Judas machte weiter mit dem, was bereits in seinem Herzen war.

Frage: Mehrere Redner erwähnten neulich, Jesus hätte befürchtet, Satan würde ihn verfrüht im Garten Gethsemane töten, bevor Er ans Kreuz gehen konnte, und deshalb rief Er, „Mein Vater! Ist es möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber”. Der Kelch sei hier ein verfrühter Tod im Garten. Stimmt das?

Antwort: Kaum. Am Kreuz als Sündopfer zu sterben war der Höhepunkt dessen, warum Christus in diese Welt geboren war. Die Propheten hatten es vorhergesagt und Christus selbst es bestätigt (Matthäus 16,21, Johannes 12,32-33). Nichts und niemand hätte Ihn töten oder sonst die Erfüllung Seiner Mission verhindern können.

Jesus ist Gott. Weder Mensch noch Satan konnten Sein Leben nehmen. Er sagte: „…weil ich mein Leben lasse, damit ich es wieder nehme. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir aus. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wieder zu nehmen“ (Johannes 10,17-18). Christus ist auch perfekter, sündloser Mensch – der alleinige Gott-Mensch. Als Mensch fürchtete Er keinen Moment, Satan könne Ihn umbringen, denn er wandelte in perfektem Gehorsam und kompletter Obhut Seines Vaters. So eine Furcht zu unterstellen wirft Christus krassen Unglauben vor.

Denken Sie auch daran, nach der Frage, ob der Kelch vorübergehe, sagte Christus, „doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe“ (Lukas 22,42). Sollte der „Kelch“, dem er entrinnen wollte, der Tod im Garten sein, dann würde die Aussage Christi „sondern dein Wille geschehe“ darauf hindeuten, der Wille des Vaters für Ihn sei es, von der Hand Satans im Garten zu sterben, anstatt für unsere Sünden am Kreuz zu bezahlen? Das ist undenkbar.

Der „Kelch“ war auch nicht der Schmerz bei der Kreuzigung. Viele hatten mutig die Kreuzigung erduldet. Jesus war kein Feigling. Der „Kelch“, vor dem Er zurückschreckte, war die entsetzliche Trennung von Gott, die Seine Gerechtigkeit als Strafe für Sünde erforderte: dass Seine heilige Seele zum „Schuldopfer“ gemacht wurde (Jesaja 53,10). Er wurde also buchstäblich für uns zur Sünde gemacht (2 Korinther 5,21). Sein Gebet war daher eine aufrichtige Bitte vom Sohn an den Vater: „Gibt es vielleicht nicht doch ein anderes Mittel, um Sünder zu retten?“ Die Antwort des Vaters lautete „Nein“. Wir wissen daher, dass Christi Tod am Kreuz als unser Sündenträger das einzige Mittel der Erlösung war und ist. Unbegreiflich schrecklich ist, was er erduldete; wir werden es nie wissen. Er bezahlte diese Strafe voll für uns.

Frage: Gibt es Stellen in der Bibel, die Gott (Jesus) einschränken, Sich persönlich einer Person in einem gottlosen Stamm im tiefsten Afrika oder sonst wo zu offenbaren? Bitte geben Sie die Stellen in Ihrer Antwort an.

Antwort: Es gibt keine spezielle Stelle, die verbietet, dass der Herr erscheint und mit einem ungeachtet des geistlichen Zustands spricht. In 1 Mose 20, als Abimelech Abrahams Frau Sara zu sich geholt hatte, erfahren wir, „Aber Gott kam nachts im Traum zu Abimelech…“ (1 Mose 20,3). In Daniel 4 hatte Nebukadnezar auch einen Traum vom Herrn, den Daniel interpretierte. Als der König nicht auf die Warnung hörte und stolze Aussprüche machte, sagt die Schrift: „Noch war das Wort im Mund des Königs, da erklang eine Stimme vom Himmel herab: Dir wird gesagt, König Nebukadnezar: Das Königreich ist von dir genommen“ (Daniel 4,28). Es gibt noch andere Beispiele.

Wir wissen auch, dass der Herr Seine Schöpfung verwendet, um Sich allen zu offenbaren: „Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und die Ausdehnung verkündigt das Werk seiner Hände. Es fließt die Rede Tag für Tag, Nacht für Nacht tut sich die Botschaft kund. Es ist keine Rede und es sind keine Worte, deren Stimme unhörbar wäre“ (Psalm 19,2-4). Weiter haben wir Paulus inspirierte Aussage im Römerbrief, „Wie sollen sie aber den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben? Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie aber hören ohne einen Verkündiger.… Demnach kommt der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort“ (Römer 10,14-17)

Das ist aufschlussreich, wie wir im Zeugnis eines liberianischen 14-Jährigen namens Samuel Kaboo Morris sehen. Ein anderer Stamm hielt ihn gefangen und schlug ihn täglich. Er sagte, eines Nachts, als er geschlagen wurde, gab es einen Lichtblitz, seine Stricke fielen ab und sein geschwächter Körper gewann Kraft zu stehen.

Eine Stimme sagte ihm, er solle fliehen. Er rannte in den Dschungel, wo er von Schnecken und Mangos lebte. Später gelangte er zu einer Kaffeeplantage, die einem früheren Sklaven gehörte, der Christ war. Schließlich kam er nach Monrovia, wo er einen Missionar von der Errettung des Apostel Paulus sprechen hörte und darin Ähnlichkeiten in seinem Leben sah.

Der Herr brachte Morris an einen Ort, wo er das Evangelium von einem Christen hörte. 1 Korinther 1,21 sagt uns, „Denn weil die Welt durch [ihre] Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Verkündigung diejenigen zu retten, die glauben.“ So erkennen wir in der Schrift Gottes gewählte Methode.

 
 
Add This