F&A 2019_09 | thebereancall.org

F&A 2019_09

TBC Staff

Frage: Seit beinahe 10 Jahren bin ich gerettet. Ich war in vier verschiedenen Gemeinden und habe dazwischen viele verschiedene Denominationen besucht, und ich finde nirgendwo eine passende. Ich suche keine perfekte Gemeinde, nur eine, die biblisch gesund ist und wo ich willkommen bin. Einige Pastoren lehrten ihrer Gemeinde falsche Lehren. Ich könnte Bände schreiben über die viele falsche Lehre, die ich hörte. Ich kann wohl keine Gleichgesinnten finden. Ich werde zunehmend isoliert und frage mich, warum ich keinen Anschluss finde.

Antwort: Sind Sie sich über die Bedeutung von Hebräer 10,24-25 im Klaren? Diese Verse sollen uns zum regelmäßigen Kirchenbesuch motivieren, aber sie unterstellen auch, dass Gemeinschaft, sogar in den dunkler werdenden Zeiten, in denen wir leben, noch möglich ist. Sie lauten: „und lasst uns aufeinander achtgeben, damit wir uns gegenseitig anspornen zur Liebe und zu guten Werken, indem wir unsere eigene Versammlung nicht verlassen, wie es einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr den Tag herannahen seht!“

Der Herr mahnt uns nie, etwas Unmögliches zu tun. Das heißt, es wird immer einen Überrest geben, der sich versammelt, um einander zu ermahnen. Wir müssen von Elias lernen, der zweimal in 1 Könige 19 sagte: „Ich alleine bin übrig geblieben.“ Als der Herr ihn schließlich aus der Höhle holte, wo er sich versteckte, gab er Elias einige Aufgaben, und sagte danach. „Ich aber habe in Israel siebentausend übrigbleiben lassen, nämlich alle, die ihre Knie nicht gebeugt haben vor Baal und deren Mund ihn nicht geküsst hat“ (V. 18).

Es gibt immer einen Überrest; ihn zu finden mag Zeit kosten. Wenn die Denominationsgemeinden ihre offizielle Lehre kompromittiert haben, sollte man unabhängige, Bibel-basierte Gemeinden suchen, die nicht durch die Auswirkungen auf angegliederte Gemeinden betroffen sind. Ob in gemieteten Gebäuden, zuhause, in Gemeinschaftsräumen oder anderen Einrichtungen, treue Gläubige versammeln sich noch.

Eines der Prinzipien, mit denen der Herr arbeitet, steht in Jesaja 59,19: „wenn der Bedränger kommt wie ein Wasserstrom, wird der Hauch des HERRN ihn in die Flucht schlagen.“

Frage: Ich weiß, dass falsche Religionen überhand nehmen, mich erbaut aber der Fokus auf Irrtum nicht! Zeigen Sie mir im Wort, wo falsche Lehre erklärt wird. Die Bibel spricht Satans Lügen wohl an, ohne in die Details der Praktiken zu gehen.

Antwort: Beim Berean Call freuen wir uns nicht, falsche Lehren und Praktiken bloßzustellen und zu dokumentieren. Wir enthüllen den Irrtum nur aus tiefer Sorge um Seelen. Ja, es gibt viele gütige, barmherzige und selbst aufopfernde Moslems, die gegen Terrorismus sind. Die katholische Kirche war die karitativste Institution im Mittelalter, förderte oft Moral und Erziehung – und die meisten Katholiken heute kennen die meisten von Roms offiziellen Dogmen nicht (aber sie verlassen sich doch auf diese Kirche und ihre Geistlichkeit, um aus dem „Fegefeuer“ in den Himmel zu kommen). Ja, viele Mormonen und Moonies befürworten „traditionelle“ Moral. Wir sind nicht gegen Einzelne, sondern gegen die falschen Evangelien, die sie predigen.

Sie fragen nach biblischer Unterstützung, böse und falsche Lehren bloßzustellen. Die Bibel zeigt viel über Satans Fall (Jesaja 14,12-15; Hesekiel 28,12-18), die Details seiner Versuchung Evas (1 Mose 3,1-7) und sein Versuch, Hiobs Vertrauen und Beziehung zu Gott zu zerstören (Hiob 1,1-2,7). Es gibt zu viele Berichte über Götzendienst und heidnische Praktiken und Warnung davor, um alle Verse zu listen (3 Mose 19,31; 20,1-6: 5 Mose 18.9-14; Jesaja 47.8-13, usw.).Die Bibel zeigt detailliert den Abfall Israels, berichtet von den Sünden ihrer Könige und Bewohner, vom goldenen Kalb (2 Mose 32,1-28) bis zur Himmelskönigin (Jeremia 44,15-19); es gibt zu viele Stellen, um sie alle aufzulisten. Die meisten Lehrbriefe wurden gegen häretische Lehren geschrieben, die in die Urgemeinde hereinkamen. Falsche Lehre wird gründlich und wiederholt erklärt. Beinahe ganz Galater widmet sich der Beschreibung und Bekämpfung eines falschen Evangeliums.

Für „den überlieferten Glauben zu kämpfen“ (Judas 3) umfasst die Erklärung, was bei der Fälschung falsch ist. Christus selbst erklärte im Detail die bösen Praktiken und falschen Lehren der Rabbis (Matthäus 15,1-20; 23,2-33; usw.). Im Vergleich zu Stephanus Anklage der Juden (Apostelgeschichte 7,39-43.51-53) stellen wir Irrtum moderat bloß. Bedenkt man, dass Paulus wegen des kommenden Abfalls „drei Jahre lang Tag und Nacht nicht aufgehört [hat], jeden einzelnen unter Tränen zu ermahnen“ (Apg 20,31), können wir kaum des Extremismus angeklagt werden bei unseren aufrichtigen Versuchen, zu erklären, was falsch ist, damit die Wahrheit im Vergleich klarer verstanden wird. Wir wollen Seelen vor der ewigen Verdammnis retten.

Frage: So wie es alle Leute heute verstehen, wie es in jedem Wörterbuch steht, bedeutet „zu glauben“ eine gedankliche Überlegung von etwas zu haben oder schlicht etwas zu vertrauen. Ist es das, was der Herr wollte, dass Menschen tun, und nur dieses rettet sie? Ist rettender Glaube diese Art zu glauben?

Antwort: Aus der Schrift wird deutlich, wenn der Herr über Glauben redet, spricht Er nicht von „einer gedanklichen Überlegung von etwas zu haben oder schlicht etwas zu vertrauen“. Glaube muss sich einfach auf etwas richten. In Markus 11,22 sagte Jesus, „Habt Glauben an Gott”. Man glaubt an etwas oder jemanden. Glauben ist absolutes, vollkommenes Vertrauen. Außer Gott verdient nichts und niemand im Universum unseren vollkommenen Glauben.

Nelsons Bibel Wörterbuch definiert Glauben als „Vertrauen oder zuversichtliche Haltung Gott gegenüber, einschließlich, dass man sich Seinem Willen für das eigene Leben unterwirft.“ Weiter ist Glaube, wenn man sein Vertrauen auf Gottes Wahrheit setzt. Wer „glaubt“, nimmt Gott bei Seinem Wort, vertraut Ihm zur Errettung.

Weiter kennt der Herr unsere Schwäche und als Er mit Menschen umging, fragte der Herr Jesus oft, „Glaubst du?“ In Markus 9,24 sehen wir ein Beispiel, wie die Gnade Gottes dem hilft, der „glaubt“, aber sich wohl bewusst ist, wie schwach der Glaube ist. Als der Vater des besessenen Kindes gefragt wurde, ob er glaubte, dass der Herr das Kind befreien könnte, rief er „…Ich glaube, Herr; hilf mir, [loszukommen] von meinem Unglauben!“ Hebräer 11,1 sagt uns, „Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht.“ Zum Herrn blicken wir wegen der „Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht“.

Im Christenleben können wir uns schwer etwas wichtigeres vorstellen als Glaube. Gewiss definiert das Wörterbuch Glaube als „Überzeugung von, Hingabe oder Vertrauen auf jemanden, besonders ohne logischen Beweis.“ Doch sagt es auch, Glaube sei „Vertrauen auf und Hingabe zu Gott“. Die Schrift sagt uns, wie Sie zeigten, viel mehr über Glaube und seine Bedeutung. Es ist so wichtig, dass die Bibel feststellt, ohne Glaube sei es unmöglich, Ihm zu gefallen (Hebräer 11,6). Laut dieser biblischen Aussage ist Glaube das Vertrauen auf den einen, wahren Gott, den wir noch nicht gesehen haben.

Wenn wir zu Christus im „Glauben“ kommen, „vertrauen“ wir also darauf, was Er in der Lage ist zu tun, und das ist rettender Glaube. Wenn wir in Christus wachsen, haben wir jedoch jede Möglichkeit, dass unser Glaube wächst. Nochmal, wir erfahren und sehen Seine Antworten auf Gebete, und wenn wir uns in anderen, schwierigen Umständen befinden, haben wir eine „Erfolgsbilanz“, wie Er reagieren kann und wird. Folglich wird unser Glaube und Vertrauen auf Christus noch stärker.

 
 
Add This