Neues zur Ökumene | thebereancall.org

Neues zur Ökumene

McMahon, T.A.

Was ist Ökumene und warum sollten wir was Neues schreiben? Ökumene ist eine Bewegung, die ursprünglich Einheit unter christlichen Denominationen und Gruppen schaffen wollte. Mitte des 20. Jahrhunderts jedoch änderte sich ihr Ziel (angeführt hauptsächlich durch die katholische Kirche); es umfasste nun alle Religionen. Das ist vielleicht ein wertes Ziel, aber weder biblisch noch möglich. Dennoch lebt die Bewegung heute und wächst exponentiell- Doch die meisten Christen erkennen nicht ihr irreführendes Wesen. Daher diese Aktualisierung.

Manche sagen, die Bibel rufe zur religiösen Einheit auf. Nein, sie ruft Christen, die wahre Nachfolger Jesus Christi sind, sich in der Wahrheit von Gottes Wort zu einen – dem Glauben, der ein für allemal denen überliefert ist, die auf Jesus vertrauen (Epheser 4,1-6; Judas 1,3). Wer Christi Rettungsangebot nicht angenommen hat, für den ist die Einheit in der Lehre Christi unmöglich. Außerdem sind viele, die durch Jesus erlöst wurden, abgedriftet und bewahren die Einheit im Glauben nicht mehr (Johannes 17,20-23) – Beispiele folgen unten.

Betrachten wir zunächst die Weltreligionen bei dieser erhofften Einheit. Was könnte die Grundlage dafür sein? Bestimmt nicht ihr Glaube an Gott oder ihre Götter oder Lehren. Warum nicht? Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus dienen als Hauptbeispiele. Anhänger des Judentums beten einen Gott an, der die Juden Sein „auserwähltes Volk“ nennt; Moslems beten Allah an, der Juden hasst. Hindus beten 330 Millionen persönliche Götter an. Die höchste Gottheit des Buddhismus ist eine unpersönliche Kraft, die in allem ist. Die meisten Juden betrachten die materielle Welt als Inbegriff des Lebens, während die Hindus sie als maya ansehen, eine Illusion. Moslems ringen darum, ins Paradies zu kommen, indem sie im Leben gute Werke tun – die Allah zufriedenstellen; der bevorzugt den Dschihad (Ungläubige töten). Hindus und Buddhisten versuchen durch einen endlosen Zyklus von Tod und Wiedergeburt das Nirvana oder Mokscha zu erreichen, einem Zustand perfekten Glücks. Das sind nur ein paar der Unterschiede der verschiedenen religiösen Glaubenssysteme der Welt, doch sie enthüllen deutlich, dass der populäre Glaube, alle Wege führten zu Gott, im besten Fall trügerisch ist.

Auf der anderen Seite werden sich alle Weltreligionen in einer Ein-Weltreligion unter Kontrolle des Antichristen annähern, der als Gott verehrt werden wird (2 Thessalonicher 2,3-4; Offenbarung 13,8) und der Menschheit dieselbe Gottähnlichkeit anbietet wie Satan in 1 Mose 3,5.

Natürlich müssen sich alle Religionen großen Modifikationen unterziehen, besonders jene, die für Lehren eintreten, die nicht zur allgemeinen Akzeptanz passen, was ein großer Teil des Glaubenssystem des Antichristen ist. Der Islam ist zum Beispiel eine Religion des Zwanges und harter Scharia Gesetzlichkeit, die mit anderen Religionen, deren Anhänger als Ungläubige betrachtet werden, nicht in Einklang gebracht werden kann. Daher kann der Islam nicht in die Religion des Antichristen eingebunden und muss eliminiert oder drastisch verändert werden. Das wird sehr wahrscheinlich passieren, wenn Russland zusammen mit islamischen Nationen versucht, Israel zu plündern und zu zerstören. Gott wird jedoch die angreifenden Armeen in der Schlacht von Gog und Magog (Hesekiel 38,18-22) vertilgen. In Vers 23 zerstört Gott jede Hoffnung, die Leute auf Allah oder den Islam haben, wenn Er sagt; „So will ich mich groß und heilig erweisen und mich zu erkennen geben vor den Augen vieler Völker; und sie sollen erkennen, dass ich der HERR bin!“ Von über einer Milliarde Moslems und anderen, die von Gottes Eingreifen und Seinem Schutz Israels betroffen sind, werden sich als Folge nicht viele dem wahren und lebendigen Gott zuwenden. Die Religion des Antichristen wird einfach mehr Anhänger finden.

Die Ökumene im Christentum ist was anderes und umfasst sowohl Namenschristen wie Wiedergeborene. Kulte zum Beispiel, die sich christlich nennen, wie die römischen Katholiken, Mormonen, Zeugen Jehovas, Adventisten und Christliche Wissenschaft haben nicht das biblische Evangelium, was für die Menschheit das einzige Mittel zur Errettung ist! Doch alle nennen sich christlich.

Die Ökumene ist nicht nur ein Hauptfaktor bei der Entwicklung der Religion des Antichristen, sondern sie ist auch eine führende Bewegung, die die Lehren der Schrift untergräbt, welche die haben, die an Christus gebunden sind. Sie übergeht im ganzen Wort Gottes die Warnungen vor Täuschung (Matthäus 24,4) und Abgleiten von biblischer Wahrheit (Hebräer 2,1). Auch wird der Hauptgrund der Ökumene in 2 Timotheus 4,3-4 genannt: „Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben; und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden.“

Die Ökumene in der Christenheit konzentrierte sich in den letzten 75 Jahren auf die Einbeziehung von Evangelikalen, Charismatikern und Pfingstlern in die Kirche von Rom. In den 1940ern sagte Billy Graham, die drei größten Übel der Welt derzeit seien Kommunismus, Islam und Katholizismus. Wenige Jahre später wurden Grahams Kampagnen von der katholischen Kirche befürwortet und finanziell unterstützt! Katholiken, die auf Grahams Evangeliums Aufruf reagierten, wurden daher von Nonnen und Priestern, die als Berater dienten, zur römisch-katholischen Kirche zurückverwiesen. Graham hatte lebenslang Verbindung zu einflussreichen Katholiken wie Erzbischof Fulton Sheen, den Kardinälen Cushing und O’Connor, und Papst Johannes Paul II. Er sagte, seine theologischen Differenzen mit dem Papst seien minimal, und keine beträfen die Grundlagen des Glaubens.

Evangelikale und Katholiken zusammen (ECT) war eine Bewegung, die zur Zusammenarbeit beim Evangelisieren der Welt aufrief. Sie wurde von einflussreichen Evangelikalen einschließlich Chuck Colson und Pat Robertson unterstützt. Das Hauptziel der Promise Keeper war es, die theologischen Mauern zwischen Katholiken und Protestanten niederzureißen. Charismatiker und Pfingstler wurden von Rom angezogen, als die katholische Kirche die Lehren von David Du Plessis billigte, dem „Mr. Pentecost“. Die so genannten Manifestationen des Heiligen Geistes unter Katholiken sollten angeblich ihre Hingabe zu Maria und den Sakramenten, besonders der Messe, stärken. All das geschah trotz der eindeutig falschen Werksgerechtigkeitslehre der Katholiken.

Freimaurer, die mit ihrem ökumenischen Evangelium alle Religionen einladen, ihren „Obergott“ (den Großen Architekten des Universums) anzubeten, zogen viele Christen in ihre brüderliche Organisation, besonders Southern Baptist Pastoren und ihre Gemeindemitglieder. Auch soziale und konservative politische Angelegenheiten haben „Christen“ motiviert, fürs „gemeinsame Gute“ der Menschheit zusammenzuarbeiten, ungeachtet ihrer lehrmäßigen Unterschiede. Die moralische Mehrheit, organisiert vom Baptistenpastor Jerry Falwell, arbeitet mit Mormonen und Sun Myung Moons Kirche, um Ziele der christlichen Rechten zu erreichen.

Das umfassende und rasche Wachstum der Ökumene beruht jedoch besonders auf dem Aufschwung christlicher Medien, einschließlich von Radio- und Fernsehprogrammen. Viele übernahmen das Format säkularer Talkshows, betonten Unterhaltungsaspekte, und sorgten sich kaum um gesunde Lehre. Das führte zu einem Tsunami an falschen Lehrern, Praktiken und Lehren.

In den späten 1980ern wurde Dave Hunt aufgrund der Popularität seines Bestsellers Die Verführung der Christenheit zum Vortrag bei der National Religious Broadcasters Convention eingeladen. Aufgrund der Glaubensaussage der Organisation erwartete er, ihre Führung würde christliche Programme überwachen, und dabei biblische Orthodoxie sichern. Da dies eindeutig nicht stattfand, legte der Herr es auf Daves Herz, seine Zuhörer zu ermahnen, persönlich zu verantworten, was sie über ihre Stationen ausstrahlten. In seiner NRB Ansprache erwähnte er, was die Schrift über Hymenäus und Philetus sagte. „…die von der Wahrheit abgeirrt sind… und so den Glauben etlicher Leute umstürzen“ (2 Timotheus 2,17-18). Er stellte dann die Frage, „was, wenn Hymenäus und Philetus heute ihre eigene TV oder Radiostation hätten?“ Leider lautet die Antwort, das trifft zu, doch unter anderen Namen und in Myriaden von Formaten. Populäre „christliche“ Talk Shows stürzen den Glauben von weit mehr als „etlichen“ um. Daves Botschaft gefiel den Zuhörern oder den NRB Funktionären nicht. Sie luden ihn nie wieder ein.

Beinahe ein Jahrzehnt nach Dave Hunts unbeachtetem Mahnruf trug Adrian Rogers ähnliche Bedenken beim NRB vor. Rogers sagte: „Es ist besser, durch Wahrheit getrennt als im Irrtum vereint zu sein. Es ist besser, die Wahrheit zu sagen, die schmerzt und dann heilt, als Falschheit, die tröstet und dann tötet. Mein Freund, lass dir sagen, es ist keine Liebe und Freundschaft, wenn wir nicht den ganzen Ratschluss Gottes verkünden. Es ist besser, gehasst zu sein, weil wir die Wahrheit sagen, als für die Lüge geliebt zu werden….“ Die NRB ist wohl um „eine große Zahl“ mehr besorgt als für „die Wahrheit“ zu stehen.

2009 gab die NRB eine Einheitserklärung raus: „Von neuem erklären wir unsere langjährige Verpflichtung, alle verfügbaren elektronischen Medien zu nutzen, um das Evangelium unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus zu verkünden… nehmen diese Gelegenheit wahr, um ausdrücklich den Glauben zu bekräftigen, ‚der ein für allemal den Heiligen anvertraut wurde‘ (Judas 1,3)…. Es liegt an uns, sorgfältig und genau diese Botschaft unserer Kultur zu überbringen…. Wir erkennen an, dass wir als christliche Radio und TV Sprecher eine besondere Verantwortung auf diesem Gebiet tragen“ (Hervorhebung beigefügt).

In seiner Präambel sagt das Dokument: „Heute beteuern wir nochmals unsere Hingabe zum historischen christlichen Glauben und unserer langjährigen Verpflichtung….“ Wirklich? Der „historische christliche Glaube“ hat sich zu „Leuten des Glaubens“ fehlentwickelt, was bedeutet, es passt zu allem Religiösen oder Spirituellen – es sei denn, man kritisiert einen anderen Glauben. NRBs „Erklärung“ ist zumindest Heuchelei. Aber das schrieben sie vor zehn Jahren. Gab es neulich etwas hinsichtlich NRBs „spezieller Verantwortung“ für biblische Sorgfalt und Genauigkeit? Nein. Die „Wächter“ christlicher Sender drehen sich im Kreis und quasseln „Judas 1,3“! Die Mastspitze der NRB Webseite stellt die Worte „Biblische Wahrheit“ groß heraus, doch die Events der ökumenischen Organisation widersprechen weiter diesen Begriffen.

Zu den Rednern der kommenden 2019 NRB Convention (Proclaim 19) gehören große Namen in der evangelikalen Christenheit, andere haben mehr mit Marketingstrategien und dem Entertainmentgeschäft von Hollywood zu tun, das nebenbei mit „Leute des Glaubens“ ansprechenden Filmen eine lukrative Zuhörerschaft gefunden hat. Für Erfolge an der Kinokasse muss der „Glaube“ der Leute undefiniert bleiben. Die Stars sind neben anderen Rick und Kay Warren, Greg Laurie, John MacArthur, Charles Stanley, Joni Eareckson Tada, Devon Franklin, Alex Kendrick und Kirk Cameron. Egal was man persönlich von diesen Leuten hält, sie haben sich alle verpflichtet, NRBs angebliche „Einheitsdeklaration“ zu unterstützen und „sorgfältig und genau diese Botschaft [Judas 1,3] in unserer Kultur darzulegen….“

Zusammen verkörpern sie eine bunte Mischung von wahren und falschen Lehren, treten aber unbesorgt zusammen auf – und darum geht es bei Ökumene heute. Die Warrens haben eine Häresie nach der anderen gefördert, von Celebrate Recovery über okkulte Meditation, Mystizismus, Annäherungsversuche an den Islam bis zu beharrlicher Unterstützung des Katholizismus (Dokumentation siehe TBC Archiv). Greg Laurie aus der NRB Ruhmeshalle scheint blind für Warrens Häresie zu sein und trat mit ihm bei vielen Gelegenheiten auf, einschließlich seiner Harvest Kampagnen. Laurie müsste mit John MacArthurs 5 Punkte Kalvinismus uneins sein und MacArthur mit seinem kalvinistischen / reformatorischen Zessationismus ebenso mit Lauries und Calvary Chapels Sicht der Geistesgaben, die MacArthur aggressiv kritisiert hat. Andere einflussreiche christliche NRB Redner wie Charles Stanley und Joni Eareckson Tada haben auch verschiedene dogmatische Ansichten, wobei Eareckson Tada sich in MacArthurs Kalvinismus einreiht und Stanley leise die Reformtheologie ablehnt.

Es geht vor allem darum, dass die NRB Tagung nachhaltig die Botschaft vermittelt, dogmatische Bedenken und biblische Genauigkeit seien wirklich nicht wichtig angesichts der vorrangigen Notwendigkeit religiöser Einheit. Diese ökumenische Denkweise spiegelte sich in Rick Warrens Worten wieder, als er eine Versammlung verschiedener Religionsführer in Davos (CH) ermahnte: „Können wir nicht einfach miteinander klarkommen?“ Von da aus machte er sich rasch daran, mit ihnen bei der Lösung des Weltproblems der „spirituellen Leere“ gemäß Warrens globalem P.E.A.C.E Plan zusammenzuarbeiten.

Der NRB unterstützte hauptsächlich Hollywoods Versuche, die Bibel bei wichtigen Filminszenierungen zu interpretieren. Der stramme Katholik James Caviezel sprach bei der 2018 NRB Tagung. Er war Star von The Passion of Christ (basierend auf dem katholischen Kreuzweg Ritual) und jetzt von, Paulus, Apostel Christi, ein weiteres Unterfangen eines Hollywood Drehbuchautors, Gottes Wort zu interpretieren. Katholikin / New Ager Roma Downey, NBC Produzentin von Son of God und A.D. Die Bibel macht weiter, verdrehte die Schrift bei jeder Einstellung. Doch durfte sie bei der 2016 NRB Tagung sprechen (siehe TBC Archiv). Ansonsten unterstützte NRB „glaubensbasierte“ Filme mit ernsten, dogmatischen Problemen wie Heaven Is for Real, produziert von T.D. Jakes und Devon Franklin, einem populären Redner bei NRB (2017, 2019). Franklin ist auch Motivationsredner und Siebter Tag Adventist, der neben anderen kultischen SDA Lehren und Praktiken strikt den Sabbat einhält.

Ich kann hier leider nicht die Vielzahl anderer Personen auflisten, die zu NRBs grassierender Ökumene beitrugen. Es gibt auch zahllose Organisationen, die für ihren Dienst von NRB gefeiert und ausgezeichnet wurden wie Focus on the Family und Psychologe James Dobsons Family Talk. Mehr als andere christliche Einrichtungen haben sie Jünger Christi zu Jüngern „sogenannter Erkenntnis“, die „sich selbst lieben“, gemacht (1 Timotheus 6,20; 2 Timotheus 3,1-2). Schon eine flüchtige Prüfung des christlichen Radios von den 1970ern bis heute bringt die fortschreitende Verdrängung biblischer Programme durch so genannte Christliche Psychologie ans Licht.

Was muss getan werden, um die Flut der Ökumene umzukehren, die in der Religion des Antichristen gipfeln wird? Global nichts. Vielleicht sogar nichts bei christlichen Organisationen oder Diensten, es sei denn ein Werk des Heiligen Geistes bewirkt Überführung und dann Buße. Einzelne jedoch? Alles – wenn wir mit einem Herz beginnen, das „die Liebe zur Wahrheit“ hat (2 Thessalonicher 2,10). Beten Sie dafür für alle Gläubigen. TBC

AttachmentSize
PDF icon TBCNewsletter2019_01_D.pdf240.68 KB
 
 
Add This