Noah fand Gnade | thebereancall.org

Noah fand Gnade

Hunt, Dave

Durch Glauben baute Noah, als er eine göttliche Weisung empfangen hatte über die Dinge, die man noch nicht sah, von Gottesfurcht bewegt eine Arche zur Rettung seines Hauses; durch ihn verurteilte er die Welt und wurde ein Erbe der Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens – Hebräer 11,7

Dave Hunt – ursprünglich veröffentlicht im April 2005

Die Atheisten behaupten: Das Böse nahm, so wie es in dem „Mythos“ des Gartens Eden geschildert wird, einen zu unschuldigen Anfang, um die Wurzel all der Bosheit zu sein, die sich auf der Erde im Lauf der Zeit entwickelt hat. Adam und Eva aßen doch nur eine verbotene Frucht – eine Handlung, die kaum wert ist, dass man sich darüber aufregt. „Eva hat mir sie aufgeschwatzt Herr, und ich teilte sie mit ihr, aber ich nahm nur einen Bissen…. Die Schlange verführte mich, Herr; ich dachte, sie würde mich weise machen… und sie war köstlich und nahrhaft.“

Wie konnte eine solch geringfügige Tat die Schrecken von Selbstsucht, Eifersucht, Lust, Hass, Wut, Rache, Verbrechen, Krieg, Krankheit, Leiden und Tod mit sich bringen, welche die Menschheit seit dieser Zeit plagen? Die biblische Behauptung klingt absurd! Wegen dieses einen, winzigen Fehlers war Gott so aufgebracht, dass er sie aus dem Garten vertrieb und sie zum Tode verurteilte? Warum hatte Gott ihnen nicht einfach vergeben und ihnen eine zweite Chance geben können? Wäre das nicht vernünftig gewesen?

In der ganzen Bibel geht es um die Antwort auf diese Frage. Die Frage selbst reflektiert eine unbeschwerte Haltung gegenüber der Sünde und einen Mangel an Respekt gegenüber der Autorität. Diese Haltung durchzieht unsere Gesellschaft und durchdringt sogar die evangelikalen Gemeinden. „Gib mir noch eine Chance“ wurde das Mantra der menschlichen Rasse, endlos von allen wiederholt, von ungehorsamen Kindern bis zu den schlimmsten Verbrechern, die den Richter anflehen. Gott wusste, dass „eine zweite Chance“ nur die Übeltäter ermutigen würde. Aber Eltern, Schulen, Gerichte, Bewährungsgremien, Psychologen und wohlmeinende Weltverbesserer fallen auf diese lahmen Entschuldigung noch immer herein – mit verheerenden Ergebnissen.

Das was die Bibel „Sünde“ nennt, hat als grassierende Epidemie die Menschheit verwüstet. Die meisten Gemeinden heute haben leider nicht den Mut, sich dieser Wahrheit zu stellen. Wenige wagen es, sie als Rebellion gegen unseren Schöpfer zu bezeichnen, weswegen wir Buße tun müssen. Gottes Gericht und der kommende Tag der Abrechnung sind viel zu negativ, um moderne Versammlungen zu interessieren. Sie wollen positiv, erquicklich und beruhigend von Gott reden. „Getrennt sein von Gott durch Sünde“ passt da nicht. Die „Kirchenfernen“ werden nicht von der Kirche angezogen, wenn sie mit Anspielungen auf ihre Schuld konfrontiert werden. Predigten sollten den Zuhörern ein gutes Gefühl über Gott und sich selbst einflößen. Und sie müssen kurz sein, unterhaltend und Bezug haben zum „guten Leben“, das die Welt gerne erlangen möchte.

Doch das „gute Leben“ ist überhaupt kein Leben, sondern eine Seifenblase, die von Situationskomödien und Fernsehspots definiert wird, die uns von einer ganzen Industrie der Verleugnung verkauft wird und speziell gebaut ist, um uns von der furchtbaren Wahrheit zu isolieren, von der uns der Geist der Wahrheit gerne überführen möchte: „von Sünde und von Gerechtigkeit und vom Gericht“ (Joh 16,8). Sünde wird verherrlicht, die Familie verspottet und man gibt vor, Leiden, Sorge und Tod seien nicht Teil „unserer Welt“, oder steckt sie zumindest in eine andere Schublade, womit wir uns gerade jetzt nicht befassen müssen.

Egoistische Nachkommen des ersten Paares, die unter Anleitung der Schlange gegen Gott rebellierten, bewohnen die reale Welt. Populäre Kanzeln müssen jedoch unter allen Umständen die schreckliche Wahrheit vermeiden, dass der Mensch von Anfang an Anhänger des Teufels war und in seinem Dienst stand. Wir lösen unsere Probleme mit Technik, noch einer Kommission, Gerichtstag, Friedenskonferenz, fesselnden Schlagworten, positiver Selbstbestätigung, und ein wenig Religion jedweder Art, die gerade anziehend erscheint.

Gott hatte in Weisheit und Liebe gesprochen, Seine Geschöpfe waren ungehorsam – und „Ungehorsam ist [wie] die Sünde der Wahrsagerei“ (1Sam 15,23). Das war die Menschheitsgeschichte. Die Welt wird schlechter, nicht besser, und Gottes Gericht wird bald hereinbrechen. Aber ungleich Adam und Eva, die beschämt waren und versuchten, sich vor Gott zu verbergen, widersetzen sich ihre Nachkommen Ihm offen und stellen ihre Rebellion vor Seinem Angesicht zur Schau. Sie haben sich auf dieser Erde von Gott freigemacht und würden Ihn, wenn sie könnten, von Seinem Thron im Himmel verdrängen.

Die Bäume im Garten, hinter denen Adam und Eva sich zu verbergen suchten, haben sich in einen Asphaltdschungel von Hochhäusern und Bürogebäuden verwandelt, jedes ein Denkmal menschlicher Errungenschaften, gefüllt mit Bewohnern, die sich unbedingt bekehren und zu Gott zu Seinen Bedingungen umkehren müssten, im Glauben an den Einen, der für ihre Sünden starb. In diesem Dschungel verstreut gab es schon immer die Pilze der Religion, einige giftiger als andere. Und nun ist etwas Neues da – gigantische Pilze, die sich überall ausbreiten: Megakirchen gefüllt mit Mitgliedern, denen ein „positiver“ Weg gelehrt wird, sich vor Gott zu verbergen. Er wird mit den Lippen verehrt, aber es gibt keine Umkehr zu Ihm oder echter Glaube an Christus als dem Erretter von Sündern.

Statt die Geringschätzung der modernen Kultur für Gott und Gerechtigkeit sowie ihre Verherrlichung der Sünde aufzuzeigen, nimmt die Kirche ihre Dekadenz als eine Verpackung an, um das „Evangelium“ für jene akzeptabel zu machen, die nicht wissen, dass sie es brauchen. Dass wir Christus als Zuflucht vor dem Sturm von Gottes Zorn gegen unsere Sünde dringend brauchen, wird nicht erwähnt. Der Aufruf lautet nicht, zu Christus zu kommen, um Vergebung zu erlangen und vor der Ewigkeit im Feuersee gerettet zu werden – sondern glücklicher in der Welt zu werden. Das Christentum wird als „Spiritualität“ verpackt, heute eine populäre Ware, und als gutes Geschäft verkauft, das jeder, der „gesegnet“ werden möchte, annehmen sollte. In Wirklichkeit geht es aber um Sünde, nicht um Selbstachtung, Eigenliebe, Selbstbild usw. – aber wie wir in der F&A Sektion erwähnen, geht nicht nur die Welt, sondern auch die Kirche mit dem Schwindel der Selbsterhöhung als Allheilmittel hausieren.

Auch ist diese Ichzentrierte Botschaft nicht beschränkt auf heutige „Suchersensitive“ Kirchen. Ein Großteil der evangelikalen Kirche in Amerika ist ausschließlich mit „Wachstum“ beschäftigt, während Millionen in der Welt, die für Christus leiden, vergessen sind. Die Hunderttausende, die durch Moslems im Südsudan, in Nord-Nigeria und in Indonesien abgeschlachtet werden und Christen, die in anderen moslemischen Ländern leiden, würden entsetzt sein, wenn sie wüssten, dass die Hauptsorge von Christen in Amerika ist, wie man sich selbst wohlfühlt – und sollte das nicht der Fall sein, kann man ja eine Therapie bei einem christliche Psychologen machen!

1 Mose Kapitel 6 zeichnet ein erstaunliches Bild: wenige Generationen nach der Erschaffung von Adam und Eva sind ihre Nachkommen (denen sie gewiss die Geschichte ihrer Vertreibung aus dem Paradies überliefert haben) so böse, das Gott willens ist, sie alle zu vernichten. Mit Ausnahme eines Menschen wird Er es tun: „Noah aber fand Gnade in den Augen des HERRN“ (1Mo 6,8). Nur ein Mensch unter Millionen fand Gnade vor Gott!

Wie kann das sein? Begnadigt Gott nur eine auserwählten Gruppe von Menschen? Nein, Gottes Gnade wird allen umsonst angeboten. Sie kann nicht erworben oder verdient werden, sonst wäre es keine Gnade mehr. Warum fand nur Noah „Gnade?“ Man muss sie suchen (Mt 7,7; Lk 11,9). Noah war der einzige, der Gottes Gnade suchte. Noah wusste, dass er ein Sünder war und Gottes Gnade brauchte – und er allein suchte und fand sie.

Hunderte Male im Alten Testament hat das gleiche hebräische Wort (matsa), welches hier als „gefunden“ übersetzt wird, dieselbe klare Bedeutung: „Sucht den HERRN, solange er zu finden (matsa) ist; ruft ihn an, während er nahe ist! Der Gottlose verlasse seinen Weg und der Übeltäter seine Gedanken; und er kehre um zu dem HERRN, so wird er sich über ihn erbarmen, und zu unserem Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung“ (Jes 55,6.7). „ja, ihr werdet mich suchen und finden (matsa), wenn ihr von ganzem Herzen nach mir verlangen werdet“ (Jer 29,13).

Wir müssen unsere Schuld angesichts Gottes heiliger Vollkommenheit anerkennen, und zu Ihm in tiefer Buße kommen, um Seine Gnade zu suchen, nicht um sie zu erwerben oder zu verdienen, sondern Erbarmen an Seinem Gnadenthron zu erlangen (Heb 4,16). Stattdessen bietet die Kirche Gottes Wohlwollen an, um Glück, Erfolg und irdische Segnungen zu erlangen. Wir schätzen Gottes Gnade nicht wirklich, bis wir realisieren, dass Sein gerechtes Gericht über der gegenwärtigen Welt schwebt, wie es in den Tagen Noahs war. „Sucht den HERRN, alle ihr Demütigen im Land… vielleicht werdet ihr Bergung finden am Tag des Zorns des HERRN“ (Zeph 2,3).

Uns muss unbedingt das Ausmaß der Sünde, des Bösen und der schwerwiegender Bosheit in dieser Welt klar werden, damit wir unsere Erlösung schätzen. Gottes Liebe, Gnade und Erbarmen leuchten umso heller vor der schrecklichen Realität des Bösen. Die schiere Existenz des Bösen ist ein kraftvoller Beweis für Gottes Existenz und Heiligkeit. Gott sagt, „der ich das Licht mache und die Finsternis schaffe; der ich Frieden gebe und Unheil schaffe…“ (Jes 45,7). Schafft Gott das Unheil? Ja, auf dieselbe Weise wie Licht die Finsternis enthüllt.

Wer sein ganzes Leben in der vollkommenen Finsternis einer Höhle tief unter der Erde verbringt, kann nicht wissen, dass er im Finstern lebt, bis jemand mit Licht in die Höhle kommt und die Finsternis offenbar wird. Auf dieselbe Weise offenbart Gottes Güte, perfekte Heiligkeit und Rechtschaffenheit das Böse als das, was es ist. Ohne Gott und das Gewissen, das er uns gegeben hat, erkennen wir Böses nicht. In der Tat bewirkt Böses, dass das Gute noch heller leuchtet – und diese Welt ist voll des Bösen.

Ich schrieb das Buch mit dem Titel JUDGMENT DAY: Islam, Israel and the Nations. Es ist eine schockierende Darlegung des Bösen, jenseits der wildesten Vorstellungen, das sich besonders als Antisemitismus und Hass auf Israel durch den Islam und alle Nationen kundtut – einschließlich des häufigen Verrats Israels, auch durch die USA. Gottes Gericht kommt über die ganze Welt, weil sie Sein auserwähltes Volk misshandeln. Er sagt. „da werde ich alle Heidenvölker [auch Amerika] versammeln… und ich werde dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils Israel, weil sie es unter die Heidenvölker zerstreut und mein Land verteilt haben [wie bei jedem Friedensvorschlag einschließlich Präsident Bushs Road Map zum Frieden]“ (Joe 4,2).

Das Böse ist am schlimmsten, wenn es sich als gut ausgibt und sich mit Lügen rechtfertigt. Bedenken Sie zum Beispiel die im National Catholic Reporter (26.04.1996) erschienene ganzseitige, die Wahrheit leugnende Hetzschrift gegen Israel, die sich als spezieller Nachrichtenbericht ausgab. Sie rechtfertigte islamischen Mord und Gemetzel und rügte Israel wegen schlechter Behandlung der „Palästinenser“ in der Stadt Hebron. (Dort sind Abraham, Isaak und Jakob sowie ihre Frauen beerdigt, aber kein einziger Araber oder Moslem. Doch Moslems haben die Kontrolle übernommen und dort eine Moschee gebaut.) Die Unruhen sollen begonnen haben, als Juden „vor 20 Jahren nach Hebron einzogen.“ Doch Juden wohnten dort seit 3.000 Jahren, obgleich Invasoren sie wiederholt vertrieben. Die Araber kamen erst nach der moslemischen Eroberung im siebten Jahrhundert und behandelten die jüdischen Einwohner sofort brutal, weil sie nicht zum Islam konvertierten. Diese schlechte Behandlung ging die letzten 1.300 Jahre so weiter.

Im schlimmen Pogrom in Hebron 1929 (einem von vielen), wurden Synagogen geschändet, 67 Juden wurden ermordet und der Rest wurde vertrieben. In ganz „Palästina“ wurden Juden massakriert. Folgender Bericht des britischen Polizeichefs von Hebron war typisch für das, was passierte:

Als ich Schreie hörte… ging ich eine Art Tunnelpassage hinauf und sah einen Araber, der dabei war, ein Kind mit dem Schwert zu enthaupten. Als er mich sah, versuchte er mich mit einem Hieb zu treffen, verfehlte mich aber… Ich erschoss ihn…. Hinter ihm war eine jüdische Frau, völlig blutbeschmiert, mit einem Mann, den ich als arabischen Polizeisergeanten namens Issa Sheril aus Jaffa erkannte… der über der Frau mit einem Dolch in der Hand stand. Er sah mich und lief davon in einen nahe gelegenen Raum und versuchte mich auszusperren – er rief auf Arabisch, „Euer Ehren, ich bin ein Polizist.“ Ich gelangte in den Raum und erschoss ihn. (Zitiert in Peters, From Time Immemorial – Seit undenklichen Zeiten, S. 315).

Jahre später begannen einige Juden vorsichtig und voll Furcht zurück in eine ihrer heiligsten Städte zu ziehen, einer Stadt, in der ihre Patriarchen begraben sind. Im Jahre 1948 wurde Israel von sechs arabischen Nationen angegriffen. Jordanien eroberte die Westbank einschließlich Hebron. Summarisch wurden alle jüdischen Einwohner vertrieben, Synagogen wurden zerstört. Erst als Israel Hebron 1967 wieder eroberte, konnten Juden zurückkehren – und der National Catholic Reporter geißelt sie dafür, dass sie das machten und wirft den 400 jüdischen Siedlern unter der Belagerung von 120.000 Moslems vor, dass sie Unruhe stiften! Das Böse wird als gut gepriesen – und sucherfreundliche Predigten erkennen seine Existenz nicht mal an.

Die Verfolgung von Juden im römisch-katholischen Europa war milde verglichen mit dem, was Christen und Juden 1.300 Jahre lang in moslemischen Ländern erduldeten. Mehr als eine Million Armenier wurden in den letzten Jahrzehnten des neunzehnten und ersten des zwanzigsten Jahrhunderts niedergemetzelt – gelegentlich mit der stillschweigenden Billigung westlicher Mächte. Im großen Massaker von 1915 „erhielten türkische Frauen den Dolch, um den sterbenden Armeniern den Todesstoß zu versetzen, damit sie die Ehre [bei Allah] erlangten, einen Christen getötet zu haben.“

Bei Atatürks Zerstörung von Smyrna im September 1922 (wo nur die türkische Vorstadt übrig blieb), wurden ungefähr 200.000 armenische und griechische Einwohner massakriert, während englische, amerikanische, italienische und französische Kriegsschiffe, die im Hafen vor Anker lagen, flüchtende Opfer zurückwiesen, die zu ihnen hinaus um ihr Leben schwammen. Die westlichen Mächte wollten die moslemische Türkei nicht beleidigen! In seinem lesenswerten Buch, The Blight of Asia – Der Pesthauch Asiens, schreibt George Horton, US Konsul in dieser dem Untergang geweihten Stadt und Augenzeuge der unaussprechlichen Grausamkeiten des Islam, „einer der heftigsten Eindrücke, die ich von Smyrna mitgenommen hatte, war ein Gefühl der Schande, dass ich zur menschlichen Rasse gehörte.“ Schatten von 1. Mose 6!

In seinem Vorwort, beschreibt James W. Gerard, ehemaliger US Botschafter in Deutschland, Hortons Buch als „die ganze Geschichte der grausamen Vernichtung der christlichen Zivilisation [durch Moslems] im ganzen alten byzantinischen Kaiserreich….“ Horten selbst schreibt, „Dieser Vernichtungsprozess fand über eine beträchtliche Zeitperiode statt, mit festgelegtem Ziel, mit System und mit sorgfältigen, minuziösen Details. Er wurde mit unaussprechlichen Grausamkeiten vollendet….“

Sünde ist eine schreckliche Tatsache, trotz der Aversion, die populäre Prediger haben, sich mit ihrer Gegenwart auseinanderzusetzen. Die „positiven“ Predigten in den heutigen Megakirchen machen aus dem Gericht, das Gott in Kürze auf dieser bösen Welt entfesseln wird, einen Gegenstand des Spottes. Sünder so einzulullen, alles sei in Ordnung, täuscht diejenigen tödlich, für die Christus starb und hält sie davon ab, Buße zu tun und Zuflucht vor dem kommenden Zorn in Christus zu finden. TBC

Zu jener Zeit gab es keinen König in Israel; jeder tat, was recht war in seinen Augen – Richter 21,25

AttachmentSize
PDF icon TBCNewsletter2019_09_D.pdf230.57 KB
 
 
Add This