TBC Notizen 2019_03 | thebereancall.org

TBC Notizen 2019_03

McMahon, T.A.

Der Modus Operandi eines Beröers

Ein Beröer zu sein ist gut. Deshalb lobt Lukas in der Apostelgeschichte die Juden in der griechischen Stadt Beröa. Er notiert, sie hätten die Lehren des Apostel Paulus über Jesus als ihres langerwarteten Messias gehört und dann in alttestamentlichen Prophetien gesucht, was der wahre Messias erfüllen musste.

TBC ermutigt Gläubige, dem Beispiel der Beröer über das sie gelehrte zu folgen (egal wer sie lehrte!). „Gib mir Kapitel und Vers” sollten Gläubige ständig fragen. Das ist von entscheidender Bedeutung, da die Zeiten, in denen wir leben, zeigen, dass sich viele von gesunder Lehre abwenden (2 Timotheus 4,3-4).

Ein anderer Aspekt, wie wir als Beröer dienen, beinhaltet unser Auftreten. „Beröer“ können manchmal „dienen“, und dabei Eigenschaften zeigen, die ihren Standpunkt in Frage stellen. Wir mögen manchmal selbstgerecht, voll Heuchelei, kleinlich, haarspalterisch in Lehrstreitigkeiten und zu oft ohne Liebe Christi sein, einer Liebe, die eines der ersten Dinge sein sollte, die andere bemerken.

Einige Verse, die sich jeder Gläubige merken und praktizieren sollte, wenn er sieht, dass seine Geschwister in Christus falsche Ansichten oder Lehren glauben, finden sich in 2 Timotheus 2,24-26: „Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern milde sein gegen jedermann, fähig zu lehren, geduldig im Ertragen von Bosheiten; er soll mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweisen, ob ihnen Gott nicht noch Buße geben möchte zur Erkenntnis der Wahrheit und sie wieder nüchtern werden aus dem Fallstrick des Teufels heraus, von dem sie lebendig gefangen worden sind für seinen Willen.“

Ständig muss ich mir die Worte „Knecht“, „nicht streiten“, „milde“, „geduldig“, und Sanftmut“ in Erinnerung rufen. Ich kann Ihnen versichern, wenn sich diese Dinge bei meinem Dienen nicht finden, wurde ich nicht vom Herrn gebraucht.

T.A. McMahon Executive Director

 
 
Add This