Verteidigt den Glauben 2018_12 | thebereancall.org

Verteidigt den Glauben 2018_12

Hunt, Dave

Unser monatlicher, spezieller Artikel aus Dave Hunts Buch – Biblische Antworten auf herausfordernde Fragen

Was ist mit Satan?

Frage: Die Bibel macht eine mythologische Figur namens Teufel oder Satan für das Böse verantwortlich. Es gibt überhaupt keinen Beweis, dass Wichtel, Gnome, Kobolde oder Teufel existieren. Außerdem brauchen wir diese Hypothese nicht. Alles kann ohne sie erklärt werden. Nennen Sie ein Übel in der Welt, wozu der Mensch ohne den angeblichen Teufel und seine Dämonen nicht in der Lage wäre.

Antwort: Die Bibel erwähnt nie erfundene Kreaturen wie Wichtel, Gnome, Feen, Kobolde usw. noch haben diese Produkte des Aberglaubens je etwas mit Christentum zu tun. Der perverse Versuch der Kritiker, so zu tun als ob Christen daran glaubten, verrät ihr stolzes Vorurteil: „Ein Mensch mit Sinn und Verstand glaubt nicht, dass Teufel existieren. Er ist sich sicher, dass Wichtel, Kobolde, Dämonen und böse Geister nur in der Phantasie der Unwissenden und Verängstigten existieren…. Diese Ansichten sind ohne Beweise, und es gab nie welche…. Nehmt den Teufel aus dem Neuen Testament, dann verschwindet auch die Wahrhaftigkeit Christi; mit dieser Wahrhaftigkeit nehmt ihr die Gottheit; mit dieser Gottheit nehmt ihr das Sühnopfer, und wenn man das Sühnopfer nimmt, dann wird das großartige Gefüge des Christentums eine formlose Ruine“ (Robert Green Ingersoll).

Dass die Skeptiker es nötig finden, zu spotten und zu übertreiben, zeigt auch, wie schwach ihre Position wirklich ist. Lasst die Kritiker zumindest ehrlich sein und sich an Fakten halten. Die Bibel macht Satan oder Dämonen nicht für alles Böse verantwortlich. Sie sagt, „sondern jeder einzelne wird versucht, wenn er von seiner eigenen Begierde gereizt und gelockt wird“ (Jakobus 1,14). Natürlich ist der Mensch zu allem Bösen in der Welt fähig; er führt es auch aus. Das beweist jedoch nicht, dass es dabei nicht Einflüsse von außen gibt. Ein junger Mann, der eine Bank ausraubt, ist eindeutig in der Lage dazu, aber das hebt nicht die Tatsache auf, dass sein Komplize die Idee einflößte und ihn anstachelte, sich ihm anzuschließen.

Eva konnte die verbotene Frucht essen und tat es. Das leugnet nicht die Möglichkeit, dass Satan, der durch die Schlange sprach, sie dazu anstachelte. Die Beteiligung Satans entschuldigt Eva auch nicht. Gott zog sie für ihre Sünde zur Verantwortung. Satan zwingt die Menschheit nicht zu sündigen, er spielt lieber den Versucher, reizt den Menschen mit bösen Lüsten, für die er nicht nur empfänglich ist, sondern dazu tendiert.

Der Mensch soll nicht gegen Satan ankämpfen, sondern im von Christus gewonnenen Sieg bleiben und Ihm für Rettung und Sieg über Sünde und Versuchung vertrauen. Wir räumen Satans Existenz ein, widerstehen aber dem verführerischen Impuls, von ihm fasziniert zu sein oder zu denken, wir könnten ihn direkt bekämpfen, C.S. Lewis sagte:

Es gibt zwei gleichwertige und entgegengesetzte Irrtümer, in die unser Geschlecht hinsichtlich der Teufel fallen kann. Einer ist, ihre Existenz zu bezweifeln. Der andere ist zu glauben und ein exzessives und ungesundes Interesse an ihnen zu haben. Ihnen gefallen beide Irrtümer gleichermaßen und sie bejubeln einen Materialisten oder Zauberer gleich begeistert. [C.S. Lewis, The Screwtape Letters (Fleming H. Revell, 1976), Preface.]

Auszug aus Verteidigt den Glauben von Dave Hunt

 
 
Add This