Verteidigt den Glauben 2019_01 | thebereancall.org

Verteidigt den Glauben 2019_01

Hunt, Dave

Verteidigt den Glauben

Unser monatlicher, spezieller Artikel aus Dave Hunts Buch mit demselben Titel.

Biblische Antworten auf herausfordernde Fragen

Der Zusammenbruch des Wissenschaftlichen Materialismus

Frage: Ich brauche kein weiteres Argument gegen die Existenz Satans und der Dämonen als die Tatsache, dass keiner in der Weltgeschichte je solche Geschöpfe sah. Sie existieren nur in der Mythologie. Die Bibel will dieses offensichtliche Problem umgehen und behauptet, sie seien nicht physisch und somit unsichtbare Geistwesen. Haben denkende Leute diesen altmodischen Aberglauben an „Geister“ nicht schon lange aufgegeben? Sollte Satan existieren, müsste es gewiss einen wissenschaftlichen Beweis geben. Wo ist der?

Antwort: Der Glaube an „Geister“ wurden nicht abgeschafft. Die wissenschaftliche Gemeinschaft unterstützt ihn jetzt. Der Materialismus ist tot. Nicht länger halten die großen Denker dieses physische Universum für alles, was da ist, oder dass alles, einschließlich menschlichem Bewusstsein, in physikalischen Begriffen erklärt werden kann. In seinem Buch Quantum Questions: The Mystical Writings of the World’s Great Physicists, hat Ken Wilbur Aussagen der größten Physiker aller Zeiten zusammengetragen, die zeigen, dass sie alle an eine spirituelle Dimension der Existenz glaubten. Sir John Eccles, Nobelpreisträger für seine Hirnforschung, stimmt dem voll zu:

Wenn es authentische mentale Ereignisse gibt – die selbst nicht physisch oder materiell sind – dann bricht das ganze Programm des philosophischen Materialismus zusammen. Das Universum besteht nicht länger aus “Materie und Vakuum”, sondern muss (raumlosen) Raum für (masselose) Wesen (sprich Geister) machen.

Ideen sind offensichtlich nicht physisch. Das Böse selbst ist nichtphysisch. Es mag physische Handlungen beinhalten, aber es beginnt im Verstand mit nichtphysischen Gedanken. Moral und Ethik sind nicht nichtphysische Dinge. Es ist unsinnig, jemanden zu bitten, die Textur, Farbe oder Geschmack von Wahrheit zu beschreiben oder wieviel man für ein Pfund Gerechtigkeit oder Gnade bezahlen müsste. Wie Sir Arthur Eddington sagte, „Sollen“ bringt uns außerhalb von Chemie und Physik.

Alle gezielten Handlungen fangen mit einem Gedanken an, der kein physischer Teil eines Organs, des Gehirns, ist. Der Verstand hat Ideen. Das Gehirn ist physisch, der Verstand nicht. In aller Klarheit, Gedanken gehen Nervenaktivität im Gehirn voran und verursachen sie. Sie rühren nicht von einem Geschehnis im physischen Gehirn her noch kann Denken auf dieser Basis erklärt werden. Gedanken über Wahrheit oder Gerechtigkeit zum Beispiel können durch keinen physischen Impuls entstehen (und somit durch keinen evolutionären Prozess), weil sie keine Beziehung zu physischen Eigenschaften wie Gewicht, Textur, Geschmack oder Geruch haben.

Das menschliche Gehirn regt keine Gedanken, Entscheidungen oder Pläne an. Wäre es so, wären wir Gefangene dieser Materie in unseren Schädeln. Sollte Evolution doch wahr und unser Gehirn Ergebnis von zufälligen, unpersönlichen Zufallsprozessen über Milliarden von Jahren sein, dann können unsere Gedanken auch nur das Ergebnis desselben Zufallsprozesses und daher bedeutungslos sein. Dasselbe gilt für die Evolutionstheorie, die wie sie selbst sagt, nur das Ergebnis von atomaren Zufallsbewegungen im Gehirn sein kann. C.S. Lewis drückte die Logik der notwendigen Ablehnung von Materialismus und Evolution so aus:

Wenn das Denken ganz abhängig vom Gehirn ist und Gehirne von Biochemie, und Biochemie letztlich vom bedeutungslosen Fluss der Atome, dann kann ich nicht verstehen, wie die Gedanken dieser Denker mehr Bedeutung haben sollten als das Rascheln des Windes in den Bäumen.

Geisteswesen?

Basierend auf Jahren von Gehirnforschung sagte der weltberühmte Gehirnchirurg Wilder Penfield: „Der Geist ist unabhängig vom Gehirn. Das Gehirn ist ein Computer, wird aber von etwas außerhalb programmiert, dem Geist.“ Das Gehirn ist ein Computer solcher Komplexität, die menschliche Genialität nicht duplizieren kann, und braucht wie jeder Computer einen, der es bedient. Das ist die Funktion des menschlichen Geistes, der diesen „Gehirncomputer nutzt, sich mit der physischen Dimension des Lebens zu verbinden, in dem unser Körper agiert.

Da unser eigener Verstand nichtphysisch ist, wie töricht ist es, die Möglichkeit anderer Geister zu bestreiten oder sogar zu behaupten, sie müssten alle mit physischen Körpern verbunden sein! Robert Jastrow, ein führender Astronom und bestimmt in seinem Gebiet hochgeachtet, schlägt vor, dass die Evolution auf anderen Planeten 10 Milliarden Jahre länger abgelaufen sein könnte als hier auf Erden und Wesen hervorgebracht haben könnte, die auf der evolutionären Skala so weit über dem Menschen stehen, wie dieser über dem Wurm. Wir fördern nicht die falsche Evolutionstheorie, sondern beobachten einfach, dass Jastrow bei dieser materialistischen Theorie nichts sieht, was die Existenz von Geistwesen leugnet. Tatsächlich deutet Jastrow an.

Leben, das eine Milliarde Jahre weiterentwickelt ist, mag weit jenseits der Fleisch-und-Blut Form sein, die wir erkennen. Es mag… seinem sterblichen Fleisch entronnen und zu etwas geworden sein, was altmodische Leute Geister nennen würden.

Und woher wissen wir, dass es da ist? Vielleicht kann es sich materialisieren und dann entmaterialisieren. Ich bin sicher, es hat nach unseren Maßstäben magische Kräfte.

Dass Geisteswesen ungeachtet ihres Ursprungs existieren, haben viele andere Spitzenwissenschaftler neben Jastrow, Eccles und Eddington anerkannt. Darunter sind nicht wenige Nobelpreisträger: Eugene Wigner, einer der größten Physiker dieses Jahrhunderts; Sir Karl Popper, der berühmteste Wissenschaftsphilosoph unserer Zeit; Mathematiker John von Neumann, als „schlauster Mann, der je lebte“ bezeichnet; und viele andere. So ist die spöttische Anschuldigung der Skeptiker, nur ungebildete und abergläubische Leute glaubten an Geister, nichts mehr als Getöse von Wunschträumern.

Es ist nur logisch, dass nichtphysische Wesen, sollten sie existieren, denken und mit denselben Mitteln, die unser Geist verwendet, sogar mit unserem Gehirn kommunizieren können. C.G. Jung, der berühmte Schweizer Psychiater, hatte einen persönlichen Kontrollgeist, Philemon, der sich wohl materialisieren konnte, wie von Jastrow angedeutet, und mit dem er ausführlich und sehr real sprach. Jung schrieb:

Philemon vertrat eine Kraft, die nicht ich war…. Er lehrte mich… die Wirklichkeit der Psyche… er schien sehr real…. Ich ging im Garten mit ihm spazieren.

Jung wollte verzweifelt glauben, Philemon und andere Wesen, die ihm wirklich erschienen und mit ihm sprachen, seien nichts anderes als psychische Erweiterungen seines Unterbewusstseins. Schließlich zwangen ihn die sich anhäufenden Beweise jedoch zu schließen, sie seien unabhängige Wesen. Er gestand: „Auf Grundlage meiner Erfahrung… muss ich zugeben, die Geisterhypothese liefert bessere Ergebnisse in der Praxis als alle anderen.“

Der Fall für böse Geister

Angesichts des Bösen, wozu unser Geist fähig ist, wäre es äußerst naiv zu glauben, alle anderen Geister im Universum seien wohlwollend. Einige Erfahrungen Jungs waren so entsetzlich, dass er schließlich überzeugt war, zumindest manche dieser Wesen seien äußerst böse. Jung besprach das Thema ausführlich mit James Hyslop, Columbia University Professor für Logik und Ethik. Hyslop drückte seine Überzeugung aus:

Wenn wir an Telepathie glauben [die Hyslop für voll beweisbar hielt], glauben wir an einen Prozess, der die Invasion einer Person durch jemanden in gewisser Entfernung möglich macht.

Es ist überhaupt nicht wahrscheinlich… dass normale und intelligente Geister die einzigen sind, die diesen Einfluss ausüben… es gibt keinen Grund, warum andere es nicht auch tun können.

Angesichts der obigen Schlussfolgerung gibt es keinen Grund, basierend auf Beweisen, die Jung, Hyslop und viele andere Forscher überzeugten, die Vorstellung abzulehnen, dass ein Wesen so böse und genial wie Satan existieren könnte. Es gibt in der Tat viele experimentelle Verifizierungen der Existenz von Dämonen und Satan, Beweise, die von nichtchristlichen Psychiatern und Wissenschaftlern aufgrund ihrer eigenen Erfahrung und nicht dem, was die Bibel sagt, akzeptiert wurden. Man könnte viele Beispiele geben, aber schließen wir mit der Erfahrung von Psychiater M. Scott Peck, der in den letzten Jahren Experte zum Thema „das Böse“ wurde.

Als Peck Chefarzt für Psychiatrie unter dem General Chefarzt der Armee war, diente er als Leiter eines Spezialkomitees von Psychiatern, ernannt vom Armeestabschef, um die „psychologischen Ursachen des Massakers von My Lai, Vietnam zu untersuchen, um solche Gräueltaten in Zukunft zu verhindern.“ Dabei wurde Peck in Exorzismus Versuche hineingezogen. Er erwähnt zwei Fälle, die ihn von der Realität dämonischer Besessenheit überzeugten. Er sagte sogar mit Furcht, er wäre „Satan persönlich begegnet“. Er schreibt:

Als der Dämonisierte schließlich in einem Fall deutlich sprach, erschien ein Ausdruck auf dem Gesicht des Patienten, den man nur als satanisch beschreiben konnte. Es war ein unglaublich verächtliches Grinsen von extrem feindlicher Bosheit. Erfolglos versuchte ich viele Stunden vor dem Spiegel, es zu imitieren.

Als der Dämonisierte sich schließlich im Exorzismus eines anderen Patienten offenbarte, geschah es mit noch grausigerer Miene. Der Patient ähnelte plötzlich einer sich windenden Schlange großer Stärke, die brutal versuchte, die Teammitglieder zu beißen.

Doch noch erschreckender als der sich windende Körper war das Gesicht. Die Augen waren verdeckt in träger, Reptil artiger Erstarrung – außer wenn das Reptil im Angriff züngelte, dann öffneten sich die Augen weit mit loderndem Hass. Was mich trotz dieser häufigen züngelnden Momente am meisten erschreckte, war das seltsame Gefühl einer fünfzig Millionen Jahre alten Schwere, die von diesem Schlangenwesen ausging.

Beinahe alle Teammitglieder bei beiden Exorzismen waren überzeugt, sie seien dabei in Gegenwart von etwas absolut Fremden und Unmenschlichen gewesen. Das Ende jeden Exorzismus wurde durch den Weggang dieser Gegenwart vom Patienten sowie dem Raum angezeigt.

Das Fazit, zu dem Peck und sein Team kamen, ist nicht Gegenstand eines „wissenschaftlichen Beweises“, sondern einer intuitiven Überzeugung, zu der sie durch sorgfältige Beobachtung gelangten. Das kann auch nicht anders sein, wenn man sich dem Bereich der Geister stellt. Eddington erklärt, sollte ein Physiker versuchen, wissenschaftliche Methoden anzuwenden, um Denken durch Untersuchung des Gehirns zu studieren, sei „alles, was er entdeckt, eine Sammlung von Atomen, Elektronen und Kraftfeldern, die in Raum und Zeit angeordnet sind, wohl ähnlich denen in anorganischen Objekten… und somit hält er vielleicht Gedanken für eine Illusion.“

Die menschliche Persönlichkeit existiert bestimmt, doch kann sie nicht wissenschaftlich definiert oder demonstriert werden. So ist es mit der Manifestation von dämonischer Kraft. Obwohl nun eine wachsende Zahl von Psychologen und Psychiatern die Realität und den Schrecken dämonischer Besessenheit anerkennen, untergräbt leider ihr Versuch, eine „wissenschaftliche“ Erklärung zu entdecken, ihr Verständnis des Bösen. Wenn es eine psychologische Erklärung für das Böse gibt, dann sind moralische Entscheidung und persönliche Verantwortung nicht länger einbezogen. Weiter, wenn das Böse durch psychologisch programmiertes Verhalten erklärt werden kann, was ist dann die Gegenwart, die Peck und sein Team eindeutig „spürten“ wie auch deren Verschwinden.

Auszug aus Verteidigt den Glauben von Dave Hunt

 
 
Add This