Zeugnis der Schöpfung | thebereancall.org

Zeugnis der Schöpfung

McMahon, T.A.

Es ist toll, Freunde zu haben, die in den Naturwissenschaften sehr bewandert sind und deren Berufung es ist, ihr Wissen zu nutzen, die Verlorenen zu erreichen und Gläubigen zu helfen, im geistlichen Kampf zwischen Glauben an Schöpfung und Evolution auf biblischem Kurs zu bleiben. Ich bin gesegnet, weil mir Wissenschaft nicht liegt, meine Freunde sie mir aber immer verständlich erklären (eine große Leistung). Daher bin ich ihnen dankbar für ihre Geduld, mir dabei zu helfen. Wie sie will ich verwenden, was die Bibel über Schöpfung kontra Evolution sagt, aber ich brauche einen Ansatz, der so solide wie ihrer ist, aber offensichtlich nicht so tief. Ich schwimme gerne ohne Angst vorm Ertrinken. Wer dies liest und die Debatte Schöpfung kontra Evolution gut handhabt, kann das immer noch mit Leuten oder seiner Familie, die wie ich sind, nutzen.

Beim Zeugnis für die Schöpfung stehen für mich vor allem zwei Dinge im Vordergrund. Ich muss erstens wissen, was Gottes Wort über die Schöpfung sagt, und zweitens möchte ich gut kommunizieren können, dass nur der Supernaturalismus das Universum und alles darin zustande bringen kann.

Mit dem, was die Schrift über die Schöpfung zu sagen hat, hier zunächst einige Hauptpunkte: 1) Gott schuf alles (1 Mose 1,1). 2) Er schuf alles aus nichts (Hebräer 11,3). 3) Bei der Schöpfung war alles perfekt (1 Mose 1,31). 4) Jesus, der Gott und Mensch zugleich ist, erschuf alles (Johannes 1,3), und Er ist in allem und alles hat seinen Bestand in Ihm (Kolosser 1,17). 5) Die Sünde des Menschen verdarb Gottes perfekte Schöpfung (Römer 8,20-22). 6) Die Sünde trennte die Menschheit von Gott, aber sie kennen immer noch Gott als ihren Schöpfer (Römer 1,19-20). Unterstützt durch viele Verse sind diese Punkte einige von vielen, und sie offenbaren einen unendlich intelligenten und mächtigen Schöpfer, der sich außerhalb Seiner Schöpfung befindet

Es gibt zwei wesentliche Ansichten, wie das Universum gebildet wurde: Naturalismus und Supernaturalismus. Letzterer hat wie oben vermerkt einen Schöpfer / Designer, der nicht Teil der Schöpfung ist und der alles erschuf. Naturalismus alias Evolutionismus ist der Glaube, alles was da ist entstand, ohne dass jemand oder etwas seine Bildung anstieß oder seine Entwicklung steuerte; es geschah langsam und natürlich über Äonen.

Viele Leute, auch Bibelgläubige Christen, meinen irrtümlich, wer Evolution ablehnt, würde Wissenschaft ablehnen. Da lohnt es sich, Schöpfung kontra Evolution anzusprechen. Es geht nicht darum, die Intelligenz eines Christen zu verteidigen, sondern das Märchen anzugehen, Evolution sei Wissenschaft. Es hilft wohl, die Bäume zu fällen, hinter denen falsche Ansichten ihr tückisches Werk verrichten. Was sind einige dieser falschen Ansichten?

Ist Evolutionsstudium ein naturwissenschaftliches Unterfangen? Nein. Ein solches beinhaltet Beobachtung, Messung, Experiment und Formulieren sowie Testen einer Schlusshypothese. Evolution kann das nicht. Was ist dann die Evolutionsstudie? Es ist eine Philosophie, wie man über das Universum und wie es gebildet wurde, denkt. Obgleich sie sich als naturwissenschaftliche Studie ausgibt, ist sie tatsächlich Szientismus, eine spekulative Ideologie (d.h. „Religion“), die durch wahre Wissenschaft nicht verifiziert oder falsifiziert werden kann.

Warum sollte man sich bemühen, die Schöpfung kontra Evolutionsdiskussion zum Zeugnisgeben zu verwenden? Hier ein sehr wichtiger Grund: Sie ist ein guter Startpunkt, um über Gott zu reden. Ein guter Freund, der einer meiner Helden beim Teilen des Evangeliums ist, hat mir gezeigt, dass es beim „Zeugnisgeben nicht um Präsentation, sondern um Konversation“ geht. Konversation gibt normalerweise Möglichkeiten, Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten. Fragen halten das Gespräch am Laufen. Zum Beispiel: „Glaubst du an Evolution?“ „Natürlich.“ „Glaubst du, dass du dich über Milliarden Jahre aus weniger komplexen Tieren entwickelt hast?“ „Ja.” „Warum glaubt du das?” „Hey… das ist wissenschaftliche Tatsache!” „Echt?” Wie man erwarten kann, könnte das Gespräch interessant werden. Damit es in die richtige Richtung läuft (d.h. zum Evangelium), braucht es viele weitere Fragen, die sich auf Vernunft, Logik, gesunden Menschenverstand und etwas wissenschaftlichen Durchblick gründen, und gewiss biblische Wahrheit.

Fragen zu stellen vermeidet, dass die Befragten sofort eine Abwehrhaltung einnehmen. Wenige wollen Antworten aufgedrängt bekommen, besonders wenn sie das Thema nicht interessiert oder sie wenig Ahnung haben. Wir hoffen, dass die Konversation und die Fragen die Grundlage und Motivation legen, dass jemand Antworten sucht. Hier einige Fragen zum Glauben der Leute an Evolution (Naturalismus), die vielleicht ein Umdenken über ihre Annahmen bringen (F = Frage, E = Erwiderung, A = Antwort, K = Kommentar).

F: „Man sagte mir, es gebe keinen Gott und alles entstand durch einen unglaublich langen, natürlichen Prozess. Stimmt das Ihrer Ansicht nach?” E: „Ja, das ist wohl richtig.“ Ich könnte Antworten: „Können sie sich etwas wirklich Komplexes vorstellen, das von selbst entstand?“ oder auch, „Sie glauben, dass sich Leben aus Nichtleben entwickelte. Kennen Sie Beispiele dafür, oder haben Sie davon gehört?“

F: „Was halten Sie vom Glauben, dass alles Existierende aus Nichts entstand?“ E: „Das ergibt keinen Sinn. Dinge haben immer existiert.“ Meine E: „Nun, es gibt ein physikalisches Gesetz, wonach das Universum abläuft, daher muss es einen Anfang haben. Was gab es aber ihrer Ansicht nach vor dem Anfang?“ Seine E und F: „Ich denke nichts. Aber glauben Christen nicht, dass Gott alles aus nichts erschuf?“ Meine E: „Ja.“ Seine F: Wie ist das möglich? Unterliegt Gott nicht demselben physikalischen Gesetz, das sie erwähnten? Daher muss er einen Anfang haben.” Meine E: „Nein. Nicht wenn Er außerhalb Seiner Schöpfung existiert und den Gesetzen, die er schuf, nicht unterliegt. Wenn das der Fall ist, und die Bibel behauptet das, hat Er immer existiert.

Einige behaupten, Gott habe alles aus Sich erschaffen und alles sei daher Teil von Gott, was heißt, alles ist Gott. Das glauben Hindus und Buddhisten. Man nennt es Pantheismus und Panentheismus. Es wird als unpersönliche Kraft wie in Star Wars populär gemacht. Hinduismus und Buddhismus lehren frühe Formen von Naturalismus / Evolution, wo alles ohne persönliches Design und Aufsicht existiert und sich entwickelt hat. Sollte alles Gott sein, dann umfasst Gott auch alles existierende Böse. Das ist die dunkle Seite der Kraft, nicht der Gott des biblischen Christentums, der perfekt gut und heilig ist.

F: „Haben sich Menschen aus tierischen Vorfahren entwickelt?“ E: „Man kann es kaum glauben, aber alle Beweise deuten darauf hin.“ F: „Es geht also vom Schleim zu Wirbellosen, zu Knochenfischen, zu kriechenden / gleitenden Landwesen, zu Affen, zu Lucy und dann zu uns?“ E: „Das wird uns gesagt. Obgleich es schwierig wird, wenn es um unseren Sinn für Moral geht.“ F: „Kennen Sie ein Tier, das einen klaren Übergang oder Link zwischen zwei verschiedenen Tierarten darstellt?“ E: „Es sollte wohl welche geben, aber ich weiß nicht welche.“ F: „Wussten Sie, dass es Millionen Fossilien von Geschöpfen gibt, die angeblich zu prähistorischen Zeiten und später lebten, doch es gibt weniger als eine Handvoll, die ‚Übergangsfossilien‘ sein sollen, und alle sind bestenfalls fraglich? Sollte es nicht Millionen Beispiele von Zwischen- oder Übergangsfossilien geben?“

F: „Was wissen Sie von der Urknalltheorie… außer der Big Bang Show im TV?“ E: „Das Universum soll angeblich so angefangen haben.” F: „Warum sagen Sie ‚angeblich‘?“ E: „Ich bin Ingenieur und kann kaum glauben, was ich als unglaubliches Design in der Natur sehe und wie wir Dinge konstruieren… dass es alles mit einer riesigen Explosion begann. Ich mag die TV Show, aber ich akzeptiere die so genannte wissenschaftliche Theorie nicht.“ F: „Sind Sie Christ?“ E: „Nicht wirklich. Ich bin aus Kirche ausgetreten.“ F: „Warum?” E: „Ich war Katholik und hatte es satt, gesagt zu bekommen, was ich glauben soll und besonders den üblichen Grund dafür: Weil die Kirche es sagt.“ F: „Haben Sie aufgehört, an Gott zu glauben?” E: „Wohl nicht. Ich geh einfach nicht mehr hin.“ F: „Würden Sie als Ingenieur meinen, Gott sei der Designer des Universums?“ E: „Ziemlich sicher. Ich kann ziemlich gut rechnen und die erstaunliche Komplexität, die ich überall sehe – von Pflanzen über Tiere zum menschlichen Körper – macht die Vorstellung ihrer natürlichen Entwicklung unwahrscheinlich. Was Wahrscheinlichkeit betrifft, ist es eine Farce. Per Zufall konnte es nie geschehen.“ F: Wussten Sie, dass Gott in der Bibel sagte: ‚Kommt, lasst uns miteinander rechten‘? Ich unterhalte mich gerne mit Ihnen, Sie erscheinen sehr vernünftig.“ E: „Wo steht in der Bibel, dass Gott das tun wollte? Das gefällt mir.“ A: „Jesaja 1,18. Ich kann es Ihnen zeigen, so dass Sie es selbst lesen können.“

Nie wissen wir, wohin uns eine Unterhaltung führt, wenn wir versuchen, das Evangelium zu teilen. Manchmal stoßen wir an Grenzen, und das ist es dann. Dann machen wir mit guter Miene weiter und schauen nach der nächsten Gelegenheit, ihnen ihren Schöpfer und Heiland zu zeigen. Sogar wenn unsere Botschaft abrupt zurückgewiesen wurde, könnten Samen gesät sein, die zur Überführung führen. Ob sie aufkeimen oder nicht und Frucht bringen, liegt an der Person. Das Zeugnisgeben anhand der Schöpfung mit den Unterhaltungen, Fragen und Antworten soll völlig abhängig vom Heiligen Geist stattfinden. Wir gehorchen einfach der Führung des Herrn und sind dankbar für jede Gelegenheit, die Er schenkt.

Die Konversation, Fragen und Antworten, die oben stehen, sind einfach Beispiele für so ein Zusammenspiel. Hier ein paar mehr: F: „Meinen Sie, alles Lebendige hätte sich entwickelt?” E: „Soweit ich weiß, ist das der Evolutionsprozess und er umfasst alles.“ F: „Was ist mit Dingen, die bei ihrer Evolution nicht funktionieren?“ E: „Geben Sie mir ein Beispiel.” A&F: „Ihre Augen. Die Komplexität ist überwältigend. Die Zahl und Geschwindigkeit ihrer Funktionen, ist weit besser als das, was fortgeschrittene Supercomputer können (die nebenbei designt wurden). Doch das Auge selbst konnte nicht funktionieren, bis jedes unglaublich komplizierte Teil da war. Vergessen Sie die Vorstellung, ein mögliches Auge könne Millionen Jahre auf die notwendigen Funktionen warten.“ E: „Ich höre, was Sie sagen.“ K: „Apropos Hören, für Ihre Ohren gilt dasselbe. Denken Sie an die erstaunliche Komplexität! Sollten Ohren von zufälligen, Mutationsgetriebenen Entwicklungen von einfach zu komplex über lange Zeit abhängen, um zu funktionieren, würden wir alle taub sein. All die vielen erstaunlich komplexen Komponenten von Augen und Ohren müssen zugleich da sein, sonst funktionieren sie nicht.

F: „Zweifellos kenne Sie die Frage: ‚Was kam zuerst, die Henne oder das Ei?‘ Fragten Sie sich je, wer zuerst kam? Mann oder Frau?“ E: „Darüber habe ich nie nachgedacht. Ich weiß, die Christen glauben, der Mann sei zuerst erschaffen worden, aber ich weiß nicht.“ F: „Entstanden sie durch Evolution?“ E: „Ja.” F: „Wer entwickelte sich aus dem anderen?” E: „Macht es einen Unterschied?“ Meine E: „Wahrscheinlich nicht, solange Mann oder Frau die notwendigen entgegengesetzten Geschlechtsmerkmale entwickeln können, um Befruchtung und Geburt zu ermöglichen.“ F: „Wie ist das möglich?“ E: „Evolutionisten haben darauf keine Antwort.“

Alle Fragen oben habe ich erfunden, um mit jemandem, den ich treffe, ins Gespräch zu kommen. Ich kann mir ein paar Reaktionen vorstellen, weiß sie aber nie wirklich. Ich vertraue auf den Herrn, mir Antworten auf die Reaktion meines Gegenübers zu geben, oder eine weitere Frage. Wie Sie dem Titel dieses Artikels entnehmen können, geht es hier beim Zeugnisgeben um Schöpfung und Evolution. Eines der Ziele, um das Gespräch in die Richtung biblischer Wahrheit zu lenken, speziell über unseren Schöpfer Jesus und das Evangelium, ist, die Leute über manche Vorstellungen, die erlogen sind, zum Nachdenken zu bringen. Was sie über Evolution denken ist ein Leugnen ihres Schöpfers und daher ein großartiges Thema, das man ansprechen kann, besonders aufgrund all der Evolutionsmärchen. Ein wissenschaftlicher Abschluss ist kaum nötig, da die Märchen mehr mit Irrationalität und Mangel an gesundem Menschenverstand zu tun haben als die Atomzahl im Periodensystem zu kennen.

Hoffentlich können Sie sehen, es ist keine „nach Schema“ Zeugnisgeben-Methode von T.A. Dieser Ansatz bezieht den Heiligen Geist ein, der dem Gläubigen hilft, eine Menge Fragen zu verschiedenen Themen zusammenzustellen, die ein Gespräch starten. Dann können Sie es führen, wie Er führt. Wir alle können reden, das sollte kein Problem sein. Eine andere Frage ist unverblümt: „Glauben Sie an Gott?” Bei „Ja“ könnte ich fragen, „Was glauben Sie und woher haben Sie diesen Glauben.“ Oder „Meinen Sie, es ist möglich, eine persönliche Beziehung mit Gott zu haben?“ Oder „Was halten Sie von Jesus?“ Oder, wenn jemand da ist, der den Namen des Herrn missbraucht (vielleicht eine schlechte Angewohnheit und nicht böswillig), hier eine Frage, die Sie stellen könnten: „Sie erwähnen immer Jesus. Sie kennen Ihn wohl und ich frage mich, was Sie über Ihn sagen können?“ Das könnte ein interessantes Gespräch geben.

Ist Ihnen das zu gewagt? Denken Sie daran, der Schrift nach braucht es Mut. Warum? Es geht darum, wo jemand die Ewigkeit verbringt. Der Apostel Paulus betete dies für sich – wie für uns: „auch für mich [beten], damit mir das Wort gegeben werde, so oft ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums bekanntzumachen, für das ich ein Botschafter in Ketten bin, damit ich darin freimütig rede, wie ich reden soll“ (Epheser 6,19-20). Möge unser Schöpfergott uns allen wachsendes Verlangen und ein Herz schenken, die Liebe zu bezeugen, die Er für alle Seine Geschöpfe hat. TBC

AttachmentSize
PDF icon TBCNewsletter2019_02_D.pdf228.19 KB
 
 
Add This