Alarmierende Nachrichten 2012_12 | thebereancall.org

Various

Hat Israel dort keine Wurzeln in der Geschichte?

Huffington Post, 13.10.12, „Hat Israel dort keine Wurzeln in der Geschichte?“ [Auszüge]: Am 24. September informierte der Präsident des Iran Reporter, Israel habe „dort keine Wurzeln in der Geschichte“ im Nahen Osten. Er erkennt an, dass Israels historische Präsenz in dieser Welt seit dem Altertum eine Rolle spielt – eine so große Rolle, dass er sie verleugnet. Nun beschreibt die Bibel dort eine israelitisch-jüdische Population und Regierung, beginnend mit dem 12. Jahrhundert vor Christus, und weiter bis zum Ende der Geschichte des [Alten Testamentes] ungefähr 800 Jahre später. Aber woher wissen wir, ob dies wahr ist?

Das Land ist voll von hebräischen Inschriften…. Diese sind nicht bloß gelegentliche Inschriften auf einem Stück Ton oder eingeritzt in eine Wand. Auch sollten wir nicht einmal mit einem oder zwei der berühmtesten archäologischen Funde beginnen. Vielmehr gibt es Tausende Inschriften. Sie kommen von Hunderten ausgegrabener Gemeinden und Städten. Sie sind in hebräischer Sprache. Dazu gehören Namen von Leuten, die Ausformungen vom Namen ihres Gottes tragen.

Die Inschriften beziehen sich auch auf ihre Könige. Sie umfassen Stempel und Siegel von amtlichen Dokumenten. Sie kommen von Grabsteinen, wo die Leute des Landes begraben wurden. Sie benennen Leute, die in der hebräischen Bibel erwähnt werden. Sie umfassen Formulierungen, die auch in der hebräischen Bibel auftauchen. Genau unter der Kirche von Schottland in Jerusalem, in einem Grab aus dem siebten Jahrhundert vor Christus, befand sich ein silberner Zylinder, mit folgenden eingravierten Worten: „YHWH segne dich und behüte dich! YHWH lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.“ Es sind die Worte des priesterlichen Segens in der hebräischen Bibel (4 Mose 6,24-26).

Das ist bloß eine Inschrift…. Was jene ausländischen Inschriften betrifft, Texte aus den benachbarten Ländern beziehen sich auf das Volk, ihre Könige, Regierung, Armeen und Städte. Die grundlegende Tatsache: jeder wusste, dass Israel dort war: die Ägypter, die Assyrer, die Babylonier, die Aramäer, die Moabiter, die Perser. Pharao Merneptah (1213 – 1203 v. Chr.) bezieht sich auf einer Stein Stele auf das Volk Israel. Pharao Shoshenk I (945-924 v. Chr.) beschreibt seinen Feldzug, worin er sich auf Städte in Israel bezieht (einschließlich Ajalon, Beth-Shan, Megiddo, Rehob und Taanach). Der assyrische König Salmaneser III führt auf seinem Kurkh Monument König „Ahab, den Israeliten“, unter seinen Gegnern auf und erwähnt König Jehu und bildet ihn auf seinem Schwarzen Obelisken ab. Sieben andere assyrische Herrscher erwähnen Israel und Juda ebenso und nennen Könige, die auch in der Bibel erwähnt werden. Die babylonischen Quellen beziehen sich auch auf die Juden und Ihre Monarchie in den Jahren, nachdem die Babylonier das assyrische Reich verdrängt hatten. Und die Aufzeichnung geht weiter, als die Perser die Babylonier verdrängten, wie auf dem Zylinder des Kyrus, des persischen Herrschers, dokumentiert ist. Der Erlass des Kyrus 538 v. Chr. ließ die im Exil lebenden Juden in ihr Land zurückkehren. Danach folgte ein Zustrom jüdischer Population. Es gab ein Bevölkerungswachstum von der Herrschaft von Darius I bis Artaxerxes I.

Das Land, das die Babylonier erobert hatten, wurde als Staat Juda (yehud medintha) unter dem Schirm Persiens wiederhergestellt. Wollen Sie Ironie? Persien, das jetzt Iran genannt wird, das Land, welches das Land der Juden in biblischer Zeit wieder einsetzte, hat jetzt einen Präsidenten, der sagt, Israel habe dort keine Wurzeln.

 (http://www.huffingtonpost.com/richard-elliott-friedman/does-israel-have-...)

Mormonen bereiten sich darauf vor, in LGBT Paraden mitzumarschieren

Religion Dispatches Magazine, 21.6.12, „Mormonen bereiten sich darauf vor, in sieben LGBT Paraden mitzumarschieren“ [Auszüge]: Mormonen bereiteten sich am 22 Juni darauf vor, bei sieben LGBT Paraden mitzumarschieren: New York City, San Francisco, Houston, Seattle, Cleveland, Twin Cities und Santiago, Chile. Mehr als 140 Mormonen werden alleine in Santiago erwartet.

Es ist bemerkenswert, dass vor nur vier Jahren die LDS Kirche einen Brief veröffentlichte, der in den Versammlungen in Kalifornien vorgelesen werden sollte, um Mitglieder zu drängen, die Proposition 8 mit voller Kraft zu unterstützen. Dadurch wurde eine Schlagzeilen hervorrufende Mormonenkampagne in Bewegung gesetzt, die gleichgeschlechtliche Ehe in Kalifornien zu beenden.

Seither gab es eine Anzahl unterschwellige, aber wahrnehmbare Änderungen in der Positionierung der Mormonen zur gleichgeschlechtlichen Ehe, wie Mormons for Marriage Begründerin Laura Compton schreibt. Dazu gehören:

  • Das Handbuch der Kirche zur Belehrung umfasst nicht länger die Forderung, Kirchenmitglieder sollten sich an Regierungen wenden, um durch gesetzgeberische Akte die Rechte (und Riten) für gleichgeschlechtliche Ehen zu verweigern.
  • LDS Rhetorik über Rechte auf gleichgeschlechtliche Ehe verschiebt ihren Fokus vom Schutz der Familie zum Schutz religiöser Freiheit.
  • Das LDS Büro für öffentliche Angelegenheiten beschrieb Individuen in seiner Antwort auf HRCs Kritik von Präs. Packers Oktober 2010 Konferenzrede tatsächlich mit dem Begriff ‚gay‘, anstatt ‚vom gleichen Geschlecht angezogen‘.

(http://www.religiondispatches.org/dispatches/joannabrooks/6105/mormons_p...)

Beweismaterial und Bewahrung in Dinosaurier Fossilien

Answersingenesis.org, 27.10.12, „Beweismaterial belegt Bewahrung von Zellproteinen in Dinosaurier Fossilien“ [Auszüge]: Spätestens seit Mary Schweitzer im Jahr 2005 rote Blutkörperchen und Blutgefäße in versteinerten Dinosaurierknochen entdeckte, kochte die Debatte über. War es möglich, dass Proteine und Zellstrukturen Millionen von Jahren überlebten?

Einige Evolutionisten haben darauf beharrt, die angeblichen, Proteine enthaltenden Strukturen in Schweitzers Exemplaren müssten bakterieller Mikrofilm sein – ein mikrobieller Schleim. Befürworter des Biofilms glauben, bakterieller Schleim in alten Blutgefäßen sehe schlicht wie Gefäße und Blutkörperchen aus. Sogar eine elastische Textur könne, so sagen sie, von solchen „Biofilm Morphen“ produziert werden. Hinsichtlich dieser Behauptungen sagte Schweitzer, während sie einen leeren Objektträger zeigt: „Hier sind die Daten, die auf einen Biofilm als Ursprung hinweisen. Wir haben noch keine gefunden.“

Schweitzer und Kollegen haben weiterhin auf der Tatsache der Authentizität der erhaltenen Weichteilgewebe der Dinosaurier beharrt. Neu veröffentlichte Daten, die bei der Konferenz vorgestellt wurden, zeigen, dass vier Arten von Proteinmolekülen wie jene, die in modernen Knochenzellen gefunden werden, in den Fossilien von zwei Dinosauriern bestehen bleiben, dem Tyrannosaurus Rex und Brachylophosaures Canadensis.

Schweitzer ist überzeugt, weitere Unterstützung für die Echtheit dieser Dinosaurierproteine käme von der Hypothese, Dinosaurier seien „mit Vögeln eng verwandt“. Homologe Proteine sind jedoch nur ein Beispiel für gebräuchliches Design durch einen gemeinsamen Designer, und kein Beweis der Herkunft. Dasselbe kann man von vielen Proteinen sagen, die in homologen Formen in der ganzen, biologischen Welt gefunden werden.

Das Überleben von Proteinmolekülen und sogar Zellstrukturen in Dinosaurierfossilien ist nun beglaubigt. Die Frage bleibt, wie lange können solche Biomoleküle Bestand haben? Es ist unmöglich, das Millionen von Jahren dauernde Überleben experimentell zu testen. Daten, die ein Alter von Millionen von Jahren für diese Fossilien fordern, beruhen auf nicht überprüfbaren Annahmen, und nicht auf experimentell beweisbaren Belegen.

(http://www.answersingenesis.org/articles/2012/10/27/news-to-note-10272012)

Add This