Alarmierende Nachrichten 2013_03 | thebereancall.org

Various

Versuch, die Sprache Jesus zu bewahren

Russian Times Online, 28.1.13, „Wissenschaftler bemühen sich, die sterbende Sprache von Jesus zu retten“ [Auszüge]: Britische Wissenschaftler versuchen, die aramäische Sprache, die von Jesus gesprochen wurde und mit hebräisch und arabisch verbunden ist, zu bewahren.

Geoffrey Khan, Linguistik Professor an der Universität Cambridge, hat mit Nachforschungen angefangen, die alte Sprache zu dokumentieren, die dreitausend Jahre existierte, bevor sie endgültig verschwindet.

Professor Khan entschied sich, die Sprache zu dokumentieren, nachdem er mit einem Juden aus Erbil im Nordirak gesprochen hatte. „Es hat mich vollkommen umgehauen“, sagte Khan zu Smithsonian.com.

„Eine lebendige Sprache durch die Lippen einer lebenden Person zu entdecken war einfach unglaublich beglückend“, fügte er hinzu.

Durch die Aufzeichnung von einigen übriggebliebenen Aramäischen Muttersprachlern hofft der Linguist, die 3‘000 Jahre alte Sprache, die fast ausgelöscht ist, zu bewahren. Muttersprachler finden sich überall auf der Welt, von Amerika bis zum Irak.

In den vergangenen zwanzig Jahren hat Professor Khan mehrere wichtige Bücher über die zuvor nicht dokumentierten Dialekte von Barwar, Qaraqosh, Erbil, Sulemaniyya und Halabja veröffentlicht, alles Gegenden im Irak, wie auch Urmi und Sanandaj im Iran. Er arbeitet auch an einer Web-basierten Datenbank mit Text und Audioaufzeichnungen, die Wort für Wort Vergleiche zwischen Dutzenden aramäischen Dialekten gestatten, wie Smithsonian.com berichtete

Das Aramäische, das zur semitischen Sprachfamilie gehört, ist für seine Verwendung in weiten Sektionen der biblischen Bücher Daniel und Esra bekannt. Es ist auch die Hauptsprache im Talmud, dem Schlüsseltext des rabbinischen Judentums. Teile der antiken Rollen vom Toten Meer waren in aramäisch geschrieben.

Die Sprache fand in Israel von 539 vor Christus bis zum Jahr 70 nach Christus Verwendung. Jesus sprach sie mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit, so die Linguisten.

http://rt.com/art-and-culture/news/aramaic-language-jesus-spoken-920/

Die PA, Nährboden für Terror

Front Page Mag, 28.1.13, „Die Palästinensische Behörde: Ein fortwährender Nährboden für Terror“ [Auszüge]: Außer vom Raketenbeschuss aus Gaza – der seit Israels Operation Pillar of Defense im November mittlerweile aufgehört hat – haben Sie nicht viel über palästinensischen Terrorismus gehört. Aber es liegt nicht daran, dass sie es nicht versuchten.

Israels Shin Bet (interner Geheimdienst) hat seine Zahlen für 2012 veröffentlicht. Sie besagen, er habe 100 „ernste“ Terrorangriffe im Laufe des Jahres vereitelt, ein Drittel davon geplante Entführungen und vier versuchte Selbstmordattentate. Der Shin Bet verhaftete 2012 auch 2.300 Terrorverdächtige, was zu 2.170 Anklagen führte.

Zum ersten Mal in vier Jahrzehnten wurden 2012 keine Israelis bei Anschlägen in Judäa und Samaria (Westjordanland) getötet. Aber die Zahl der Angriffe nahm dort stark zu, von 320 in 2011 auf 578 in 2012.

Dies sind große Zahlen – 100 versuchte, gravierende Anschläge, über 2.000 verhaftete Verdächtige, 578 Angriffe in einem Jahr im Westjordanland. Wenn man bedenkt, dass vielleicht zwei Millionen (die Zahl wird angezweifelt) Palästinenser im Westjordanland leben, ist man berechtigt, es ein Terrorgebilde zu nennen. Was Gaza betrifft, dort wohnen etwa 1,5 Millionen Palästinenser, und von dort wurden 2.327 Raketen auf Israel im Laufe des Jahres abgeschossen, was schließlich die Operation Pillar of Defense notwendig machte.

Was die USA betrifft, so hat der Kongress 450 Millionen US Dollar an Hilfsgeldern zurückgehalten. Die Obama Administration will, dass er das Geld freigibt, aber der Kongress lehnt das weiter ab.

Folge für die PA: ihre 150.000 Angestellten erhielten nur die Hälfte ihres Novembergehaltes und nichts für Dezember; sie schuldet örtlichen Banken mehr als 1,3 Milliarden Dollar; sie erwartet, dass sich die Armutsrate verdoppelt.

Das Beharren Israels und des Kongresses, für Abbas Schritt im November einen Preis zu fordern, ist eine willkommene Entwicklung; es lässt die PA wissen, dass sie sich nicht länger außerhalb der normalen, menschlichen Kosten-Nutzen Rechnung befindet, wo Israel sie unbefristet unterstützt und die USA weiterhin ihre politische und finanzielle Unterstützung fließen lässt, egal wie sie sich verhält.

Fügt man dem Bild die Tatsache hinzu, dass die PA nach beinahe zwei Jahrzehnten ihrer Existenz – und nicht nur im von der Hamas regierten Gaza – eine Brutstätte für Terror bleibt, wo nur die israelischen Sicherheitskräfte sie daran hindern, einen entsetzlichen Blutzoll zu fordern, und es gibt um so mehr Grund, eine automatische Unterstützung für „die Palästinenser“ zu überdenken.

Während die Obama Administration ihrerseits sich weiter der Idee verpflichtet fühlt, die Aufwertung der Palästinenser zur Souveränität sei irgendwie im Interesse der USA, und Israel durch die Anstrengung gebunden ist, mit der Obama Administration auszukommen, darf man hoffen, der Kongress werde, nach all den aufrichtigen Anstrengungen, sie als positive Kraft zu kultivieren, weiterhin einen unnachgiebigen Blick auf die palästinensische Realität werfen.

 (http://frontpagemag.com/2013/davidhornik/the-palestinian-authority-a-con...)

Warum Mormonen bessere kirchliche Jugendarbeit leisten

The Christian Post, 26.1.13, „Warum Mormonen eine bessere kirchliche Jugendarbeit leisten als wir“ [Auszüge]: Machen wir uns nichts vor. Die meisten von betrachten die adretten mormonischen Missionare, die die Straßen unserer Stadt abklappern und an die Türen unserer Häuser klopfen, als irgendwie altmodisch. Obgleich sie freundliche und höfliche junge Männer sind, antworten wir ihnen entweder nicht, wenn sie an unsere Türen klopfen oder sagen ihnen, wir seien bereits Christen, die das Mormonentum ablehnen und wünschen ihnen einen Guten Tag. Wir denken bei uns, wie „unzeitgemäß“ diese jungen Leute zwangsweise sind, wenn man von ihnen verlangt, bei der Evangelisation für ihre Religion Klinken putzen zu gehen. Wir denken nach, wie dankbar wir sind, dass wir die Wahrheit haben, die ein für alle Mal den Heiligen überliefert ist. Wir mögen sogar darüber nachdenken, wie sehr unsere Strategien für kirchliche Jugendarbeit den ihren überlegen sind.

Oder stimmt das nicht?

  • Mormonen erwarten von ihren Teenagern eine Menge. Wir nicht.
  • Mormonen ordinieren im Alter von zwölf ihre jungen Männer in den Dienst. Wir nicht.
  • Mormonen verlangen von ihren Teens, jeden Hauptschultag das theologische Seminar zu besuchen. Wir nicht.
  • Mormonen verlangen von jedem Zwölftklässler zwei Jahre im praktischen Einsatz. Wir nicht.

Vielleicht treffen wir darum keine Menge von Ex-Mormonen, während es Hunderttausende ehemaliger Gemeindebesucher in der wahren Gemeinde Jesu Christi (der alltäglichen Heiligen) gibt, die die Gemeinde nach ihrem Hauptschulabschluss fliehen.

Sobald viele unserer Teens den Hauptschulabschluss haben, schnappen sie ihre Bücher und ein Bier und gehen weg ins College Wohnheim (auch bekannt als „Die Partyzone“). Wenn Mormonenteens den Abschluss haben, schnappen sie einen Rucksack und eine Fahrradpumpe und gehen auf Missionsreise.

Sie wissen, was sie glauben und warum. Sie haben ihre Theologie auf unseren Türschwellen ausgearbeitet. Ihre Seelen und Verstand wurden in mormonischer Orthodoxie gestählt und versiegelt durch ihre fanatische Hingabe zur Erfüllung ihrer Version des großen Missionsauftrags.

Mittlerweile komprimieren wir das meiste unseres Missionswerkes in eine Woche in Mexiko einmal in jedem oder jedem zweiten Jahr. Und sogar dies besteht meistens aus Häuserbau, nicht notwendigerweise in der Beförderung des Reiches Gottes und des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus.

 (http://www.christianpost.com/news/why-mormons-do-better-youth-ministry-t...)

Add This