Die Endgültigkeit des Kreuzes | thebereancall.org

Hunt, Dave

(ursprünglich Oktober 1995 publiziert)

Er hat unsere Sünden selbst an seinem Leib getragen auf dem Holz, damit wir, den Sünden gestorben, der Gerechtigkeit leben mögen... – 1 Petrus 2,24

Ich bin mit Christus gekreuzigt; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich [selbst], sondern Christus lebt in mir…. – Galater 2,20

Antichristliche Elemente in der säkularen Welt würden sehr gerne jede öffentliche Zurschaustellung des Kreuzes abschaffen. Doch man sieht es noch an der Spitze tausender Kirchen und in religiösen Prozessionen, oft aus Gold und mit Edelsteinen übersät. Am meisten sieht man es als beliebten Schmuck, als Halskettchen oder am Ohr hängend. Man fragt sich, durch welche seltsame Alchemie das blutige, raue Kreuz der Folter, an dem Christus für unsere Sünden litt und starb, so gesäubert und mit einem Zauber versehen wurde.

Egal wie das Kreuz zur Schau gestellt wird, sogar als Schmuck oder Graffiti, es wird überall als Symbol des Christentums erkannt – und darin liegt ein ernstes Problem. Das Kreuz selbst und nicht das, was vor 19 Jahrhunderten an ihm geschah, rückte ins Zentrum der Aufmerksamkeit, wodurch sich mehrere schwerwiegende Irrtümer ergaben. Obgleich von grausamen Heiden zur Bestrafung von Kriminellen entwickelt, wurde seine eigentliche Form heilig und geheimnisvoll mit magischen Eigenschaften erfüllt. Das begünstigt die Täuschung, die Zurschaustellung eines Kreuzes gebe irgendwie göttlichen Schutz. Millionen haben ein Kreuz in ihrer Wohnung, tragen es an ihrem Körper oder machen das „Kreuzzeichen“, um Böses abzuwehren und Dämonen zu verscheuchen. Dämonen fürchten Christus, nicht ein Kreuz. Jeder, der nicht mit Ihm gekreuzigt wurde, stellt ein Kreuz vergeblich zur Schau.

Paulus verkündigte, „Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft“ (1 Korinther 1,18). Die Kraft des Kreuzes liegt also nicht in seiner Zurschaustellung, sondern im Predigen; und dieses Predigen hat nichts zu tun mit der besonderen Form des Kreuzes, sondern mit Christi Tod an ihm, wie im Evangelium verkündigt. Das Evangelium ist „Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt“ (Römer 1,16), und nicht für die, die es tragen oder sonst wie zeigen oder sich bekreuzigen.

Was ist dieses Evangelium, das rettet? Paulus erklärt ausdrücklich: „Ich erinnere euch aber, ihr Brüder, an das Evangelium, das ich euch verkündigt habe… durch das ihr auch gerettet werdet… nämlich dass Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach den Schriften, und dass er begraben worden ist und dass er auferstanden ist am dritten Tag, nach den Schriften…“ (1 Korinther 15,1-4). Viele sind schockiert, dass das Evangelium ein Kreuz nicht erwähnt. Warum? Weil ein Kreuz nicht wesentlich für unsere Erlösung war. Christus musste gekreuzigt werden, um die Prophezeiung über die Todesart des Messias zu erfüllen (Psalm 22), nicht weil das Kreuz selbst irgendwas mit unserer Erlösung zu tun hatte. Wesentlich war das Blutvergießen bei Seinem Tod wie in den alttestamentlichen Opfern vorherschattiert, denn „ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung [von Sünden]“ (Hebräer 9,22); „Denn das Blut ist es, das Sühnung erwirkt für die Seele“ (3 Mose 17,11).

Damit soll nicht gesagt werden, dass das Kreuz selbst keine Bedeutung hat. Dass Christus an ein Kreuz genagelt wurde zeigt die erschreckende Tiefe des Bösen, das in jedem menschlichen Herzen wohnt. Nackt ans Kreuz genagelt und öffentlich zur Schau gestellt zu werden, langsam unter Pöbeleien und Spott zu sterben, war der qualvoll schmerzhafteste und erniedrigende Tod, den man sich ausdenken konnte. Und genau das tat der kümmerliche Mensch seinem Schöpfer an! Wir sollten in bußfertigem Schrecken niederfallen, voll Scham, denn es waren nicht nur der kreischende, blutrünstige Mob und höhnische Soldaten, sondern unsere Sünden, die Ihn dort annagelten!

Das Kreuz deckt also für alle Ewigkeit die schreckliche Wahrheit auf, dass unter der höflichen Fassade von Kultur und Erziehung „Überaus trügerisch ist das Herz [des Menschen] und bösartig; wer kann es ergründen“ (Jeremia 17,9), fähig zu unbegreiflichem Bösem sogar gegen Gott, der ihn erschuf und liebt und ihn geduldig versorgt. Zweifelt jemand an der Sündhaftigkeit des eigenen Herzens? Lasst ihn aufs Kreuz schauen und vor dem inneren Selbst mit Abscheu zurückschrecken. Kein Wunder, dass die stolzen Humanisten das Kreuz hassen!

Zur selben Zeit, wo das Kreuz das Böse im Menschen aufdeckte, offenbarte es jedoch auch wie nichts sonst die Güte, Barmherzigkeit und Liebe Gottes. Angesichts solch unaussprechlichem Bösen, solch diabolischem Hass, der sich gegen Ihn ausließ, ließ der Herr der Herrlichkeit, der diese Erde und alles darauf mit einem Wort zerstören konnte, zu, verspottet, falsch beschuldigt und gegeißelt und an dieses Kreuz genagelt zu werden! Christus „erniedrigte… sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz“ (Philipper 2,8). Als der Mensch sein Schlimmstes tat, reagierte Gott in Liebe, und fügte sich nicht bloß Seinen Folterern, sondern trug unsere Sünden und übernahm das Gericht, das wir zu Recht verdienten.

Im Symbol und besonders im Kruzifix des Katholizismus liegt ein weiteres ernstes Problem. Das Kruzifix stellt Christus ständig am Kreuz dar, wie es die Messe tut. Die Betonung richtet sich auf das physische Leiden Christi, als ob dies für unsere Sünden bezahlte. Das war vielmehr das, was der Mensch Ihm antat. Es konnte uns alle nur verdammen. Unsere Erlösung kam zustande durch: Er wurde von Jahwe zerschlagen und sein Leben wurde zum Schuldopfer gegeben (Jesaja 53,10); Gott „warf unser aller Schuld auf ihn“ (V. 6); „Er hat unsere Sünden selbst an seinem Leib getragen auf dem Holz“ (1 Petrus 2,24).

Der Tod Christi ist unwiderleglicher Beweis, dass Gott in [Seiner] Gerechtigkeit Sünde bestrafen muss – die Strafe muss bezahlt werden, sonst gibt es keine Vergebung. Dass Gottes Sohn das Kreuz ertragen musste, sogar nachdem er seinen Vater anrief, als er das Tragen der Sünde qualvoll betrachtete, „Ist es möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber“ – Matthäus 26,39), ist Beweis, dass es keinen anderen Weg gab, die Menschheit zu erlösen. Als Christus, der sündlose, perfekte Mensch und von Seinem Vater Geliebte, unsere Stelle einnahm, traf Ihn Gottes Gericht in aller Heftigkeit. Was muss dann das Gericht für jene sein, die Christus ablehnen und den Gnadenerweis, der in Ihm angeboten wird, abschlagen! Wir müssen sie warnen!

Zur selben Zeit und im gleichen Atemzug, in dem wir vor dem kommenden Gericht warnen, müssen wir auch die gute Botschaft verkünden, dass die Erlösung geschenkt wurde und Gottes Vergebung dem abscheulichsten Sünder angeboten wird. Man konnte sich nichts Böseres als die Kreuzigung Gottes ausdenken! Doch von dem Kreuz betete Christus in unendlicher Liebe und Barmherzigkeit: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lukas 23,34). So beweist auch das Kreuz, dass es für die schlimmste Sünde und Sünder Vergebung gibt.

Leider lehnt jedoch die große Mehrheit der Menschheit Christus ab. Und hier sehen wir eine weitere Gefahr: in unserem aufrichtigen Wunsch, Seelen zu retten, passen wir die Botschaft vom Kreuz an, um die Welt nicht zu verletzen. Paulus warnte, man dürfe das Kreuz nicht predigen „in Redeweisheit, damit nicht das Kreuz des Christus entkräftet wird“ (1 Korinther 1,17). Bestimmt kann man das Evangelium auf neue Weise erklären, die den Gottlosen mehr anspricht, als es diese Prediger aus alter Zeit machten. Vielleicht können heutige Präsentations- und Verkaufstechniken verwendet werden, um das Kreuz in Musik oder Rhythmus oder unterhaltende Präsentation einzukleiden, wie sie die Welt verwendet, was dem Evangelium neue Relevanz oder zumindest Vertrautheit verleiht. Auch könnte man sich auf Psychologie stützen, um einen positiveren Ansatz zu schaffen. Wir wollen die Sünder nicht mit ihrer Sünde konfrontieren und dem Untergangsszenario des kommenden Gerichts, sondern ihnen erklären, sie seien nicht wirklich schuld an ihrem Verhalten, da es das Resultat von Misshandlung ist, die sie erlitten haben. Sind wir doch nicht alle Opfer? Und kam Christus nicht, um uns vom Schikanieren und geringer Eigensicht zu retten und unsere Selbstachtung und unser Selbstwertgefühl wieder herzustellen? Vermische das Kreuz mit Psychologie und die Welt wird einen Weg in unsere Kirchen bereiten, sie mit neuen Mitgliedern füllen! Dies ist die heutige neue evangelikale Bewegung.

A.W. Tozer schrieb, um dieser Perversion entgegenzutreten: „Wenn ich richtig sehe, ist das Kreuz der populären evangelikalen Bewegung nicht das Kreuz des Neuen Testamentes. Es ist eigentlich ein neues, leuchtendes Schmuckstück auf der Brust eines selbstsicheren und fleischlichen Christentums…. Das alte Kreuz erschlug Menschen; das neue Kreuz unterhält sie. Das alte Kreuz verdammte; das neue belustigt. Das alte Kreuz zerstörte Vertrauen in das Fleisch; das neue ermutigt es…. Das Fleisch predigt und singt lächelnd und selbstsicher über das Kreuz; vor diesem Kreuz beugt es sich und zeigt darauf mit sorgfältig inszeniertem theatralischen Getue – aber es will auf diesem Kreuz nicht sterben, und es weigert sich stur, den Vorwurf des Kreuzes zu tragen.“

Hier liegt der Haken des Problems. Das Evangelium soll dem Selbst antun, was das Kreuz den Gekreuzigten antat: gänzlich töten. Dies ist die gute Nachricht, in der Paulus frohlockte: „Ich bin mit Christus gekreuzigt!“ Das Kreuz ist kein Notausgang aus der Hölle zum Himmel, sondern der Ort, wo wir in Christus sterben. Nur dann können wir „die Kraft Seiner Auferstehung“ (Philipper 3,10) erfahren, denn nur Tote können wieder auferweckt werden. Welche Freude diese Verheißung denen bringt, die danach lechzen, dem Bösen ihres Herzens und Lebens zu entrinnen; und welcher Fanatismus ist es denen, die sich ans Selbst klammern wollen und deshalb predigen, was Tozer das „neue Kreuz“ nannte.

Paulus verkündete, in Christus ist der Christ der Welt gekreuzigt und die Welt ihm (Galater 6,14). Das ist starke Sprache! Diese Welt hasste und kreuzigte den Herrn, den wir nun lieben – und dadurch hat sie uns auch gekreuzigt. Wir sind auf der Seite Christi. Lasst die Welt uns antun, was sie Ihm antat, wenn sie will, aber wir werden uns nie ihren selbstsüchtigen Lüsten und Ambitionen anschließen, ihren gottlosen Standards, ihrer stolzen Entschlossenheit, ein Utopia ohne Gott zu bauen und ihrer Vernachlässigung der Ewigkeit.

An Christus zu glauben ist das Eingeständnis, der Tod, den Er erduldete ist genau das, was wir verdienen. Als Christus starb, starben wir deshalb in Ihm: „da wir von diesem überzeugt sind: Wenn einer für alle gestorben ist, so sind sie alle gestorben; und er ist deshalb für alle gestorben, damit die, welche leben, nicht mehr für sich selbst leben, sondern für den, der für sie gestorben und auferstanden ist“ (2 Korinther 5,14-15).

„Aber ich bin nicht tot“, lautet die ernste Antwort. „Das Selbst ist noch sehr lebendig.“ Paulus gestand auch ein, „Denn ich tue nicht das Gute, das ich will, sondern das Böse, das ich nicht will, das verübe ich“ (Römer 7,19). Was bedeutet dann „ich bin mit Christus gekreuzigt“ wirklich im Alltag? Es bedeutet nicht, dass wir automatisch „für die Sünde tot [sind], aber für Gott [leben] in Christus Jesus, unserem Herrn“ (Römer 6,11). Wir haben noch einen Willen und treffen Entscheidungen.

Was für eine Macht hat dann der Christ über die Sünde, die der Buddhist oder der gute Moralist nicht haben? Zuallererst haben wir Frieden mit Gott „durch das Blut seines Kreuzes“ (Kolosser 1,20). Die Strafe ist voll bezahlt, daher führen wir nicht länger aus der Furcht, wir würden sonst verdammt, ein gutes Leben, sondern aus Liebe für den Einen, der uns rettete. „Wir lieben ihn, weil er uns zuerst geliebt hat“ (1 Johannes 4,19); und Liebe bewegt den Liebenden, dem Einen Geliebten um jeden Preis zu gefallen. „Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen“ (Johannes 14,23), sagte unser Herr. Je mehr wir das Kreuz betrachten und über den Preis nachdenken, den unser Herr für unsere Erlösung bezahlte, desto mehr werden wir Ihn lieben; und je mehr wir Ihn lieben, desto mehr werden wir Ihm gefallen wollen.

Zweitens, statt zur ringen, die Sünde zu bezwingen, nehmen wir im Glauben an, dass wir in Christus starben. Tote Menschen können nicht versucht werden. Unser Glauben richtet sich nicht auf unsere Fähigkeit, als gekreuzigte Menschen zu agieren, sondern auf die Tatsache, dass Christus ein für alle mal gekreuzigt wurde und die Strafe für unsere Sünden voll bezahlt hat.

Drittens, nachdem Paulus erklärte, er sei „mit Christus gekreuzigt“, ergänzte er, „nun lebe ich, aber nicht mehr ich [selbst], sondern Christus lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat“ (Galater 2,20). Der Gerechte „wird aus Glauben leben“ (Römer 1,17, Galater 3,11; Hebräer 10,38) an Christus; aber der Nichtchrist kann nur an sich glauben, an Selbsthilfeprogramme oder falsche Gurus.

Der katholische Glaube richtet sich tragischerweise nicht auf die Erlösung, die Christus ein für alle Mal am Kreuz vollendete, sondern auf die Messe, die angeblich dasselbe Opfer wie das am Kreuz ist und jedes Mal, wenn sie wiederholt wird, Vergebung und neues Leben gewährt. Angeblich verwandelt der Priester die Hostie und den Wein in den buchstäblichen Leib und Blut Christi. Dadurch macht sie Christi Opfer am Kreuz ständig präsent. Es gibt jedoch keine Möglichkeit, ein vergangenes Ereignis gegenwärtig zu machen. Auch wenn dies möglich wäre, gibt es überdies keinen Grund, ein vergangenes Ereignis in der Gegenwart aufrechtzuerhalten, wenn es sein Ziel in der Vergangenheit erreicht hat. Sollte zum Beispiel ein Wohltäter dem Kreditgeber die Schulden eines Schuldners bezahlen, dann ist die Schuld für immer getilgt. Es wäre sinnlos, von wieder vorlegen oder nachspielen oder die Zahlung in der Gegenwart fortsetzen zu sprechen. Man kann sich wohl dankbar an die Bezahlung, die getätigt wurde erinnern, aber Nachspielen hätte keinen Wert, da keine Schuld mehr bleibt, die zu zahlen ist.

Als Christus starb, rief Er triumphierend, „Es ist vollbracht“, und das mit einem griechischen Wort, das besagte, die Schuld sei voll bezahlt. Doch der neue Katechismus der katholischen Kirche sagt, „Als Opfer wird die Eucharistie auch als Genugtuung für die Sünden der lebenden und Toten geopfert und um spirituelle oder zeitliche Vorteile von Gott zu erhalten“ (§1414). Das ist, als ob man weiter Ratenzahlungen für eine Schuld machen wollte, die voll bezahlt ist. Die Messe bestreitet die Hinlänglichkeit der Bezahlung, die Christus am Kreuz für die Sünde gemacht hat! Der Katholik lebt im Ungewissen und fragt sich, wie viele weitere Messen es braucht, um ihn in den Himmel zu bringen.

Viele Protestanten leben in gleicher Ungewissheit, voll Angst, sie sind schon verloren, wenn ihr Leben nicht gut genug ist oder sie ihren Glauben verlieren oder Christus den Rücken kehren. Es gibt beim Kreuz eine gesegnete Endgültigkeit, die uns von solcher Unsicherheit befreit. Christus braucht nie wieder gekreuzigt zu werden; auch können die, die „mit Christus gekreuzigt“ wurden, es nicht rückgängig machen, um dann „wieder gekreuzigt“ zu werden! Paulus verkündete: „denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott“ (Kolosser 3,3). Was für eine Zusage für Zeit und Ewigkeit! TBC

Ich bin mit Christus gekreuzigt; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich [selbst], sondern Christus lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat. – Galater 2,20

Erratum

T.A. McMahon und die Redaktion des Berean Call bedauern aufrichtig einen Irrtum in der Novemberausgabe 2014 des TBC Rundbrief Leitartikels „Amok gelaufene Prophetie 2: Panikmache“, worin das folgende Zitat fälschlich Jonathan Cahn zugewiesen wurde: „Der finanzielle Zusammenbruch des US Dollars mag am Sonntag, den 13. September 2015 geschehen, der dem 29. Elul 5775 des hebräischen Kalenders entspricht, dem nächsten Schmittah des 7-Jahreszyklus.“

Wir entschuldigen uns bei Herrn Cahn und unseren Lesern für diesen Irrtum. Das Zitat wurde aus den online, pdf und Audioversionen der Novemberausgabe entfernt.

Add This