Einen anderen Weg hinaufklettern | thebereancall.org

Dinsmore, Mark

Gibt es eine geistliche Leiter in den Schoß von „Vater Gott“? Geschichte und Struktur von Sozo

„SOZO“ ist eine Methodik zur psycho-spirituellen Befreiung und inneren Heilung, entsprungen aus der Bethel Church in Redding, Kalifornien. Obwohl jedoch das Bethel Sozo Webseiten Banner sagt, „Ein Dienst der Bethel Church“, bestreitet das die FAQ Sektion, „die Sozo Leute sind unabhängige Dienstleister und gehören nicht zur Bethel Church Belegschaft.“ Offenbar aus gesetzlichen Gründen möchte dies keiner „Beratung“ oder „Therapie“ nennen. Vielmehr nennen sie es einfach „Heilungsgebet“. Und doch empfehlen sie dringend eine vorgeschlagene Spende für das Empfangen des „Gebets“, wofür die Empfänger („Sozoees“) zuerst eine Verzichtserklärung unterzeichnen müssen.

Es ist interessant, als Hintergrund zu vermerken, dass Bethel einst eine Assemblies of God (AG) Kirche war. Bill Johnson war ein AG Pastor. Er führte aber seine Herde 2006 aus der AG und sprang auf die NAR / River Revival Bewegung auf. Johnson ist jetzt selbsternannter „Apostel“ und seine Kirche Teil seines eigenen „Erweckungsallianz“ Netzwerks, das er zusammen mit Che Ahn (Harvest Rock Church, Pasadena, CA) und John Arnott (Catch the Fire Toronto; zuvor Toronto Airport Christian Fellowship; zuvor Toronto Airport Vineyard Church) gegründet hat

Obgleich Sozo in Bethel seinen Anfang nahm, haben sich andere Sozo Gruppen abgespalten, wie The Freedom Resource (TFR). Geleitet von Autor und Exekutivdirektor Andy Rees, publiziert TFR seine eigenen Handbücher und Präsentationen darüber, wie Sozo zu verwenden ist. Laut TFRs Webseite besitzt oder kontrolliert niemand das Copyright für Sozo Konzepte und „Hilfsmittel“, die in dem Programm Verwendung finden: „Dieser spezielle Stil oder Format für den Dienst hat sich entwickelt (und entwickelt sich weiter) aus Wurzeln in den argentinischen Erweckungen, dem Verständnis und Schriften verschiedener Praktiker der inneren Heilung und Befreiung, und aus der Erfahrung mehrerer Kirchen und Personen, einschließlich Randy Clarks Dienst und der Bethel Church in Redding, Kalifornien. Er ändert sich und wächst, während wir alle lernen, wachsen und Erfahrungen und Hilfsmittel miteinander teilen.“ [Vermerk: TFR kündigte gerade Markenabgrenzung zu Bethel Sozo an und wird nun unter dem Begriff „Freiheitsgebet“ praktizieren.]

Das System ist somit anscheinend sehr wandlungsfähig, formbar und ergebnisoffen. Aber eine Sache scheint klar: Etwas anders wird benötigt, zusätzlich zu Gottes Wort und dem Heiligen Geist. Wie Reese anerkennt, hat Sozo „sich entwickelt und entwickelt sich weiter“. Woher? Aus Gottes Wort? Ändern sich die Schriften andauernd? Nein, Sozo kommt aus „Wurzeln in den argentinischen Erweckungen… Schriften verschiedener Praktiker… und aus der Erfahrung… von Personen“. Diese Beschreibung kann nur zur unausweichlichen Schlussfolgerung führen, dass diese „sich entwickelnden“ Techniken den Erfindungen des Menschen angepasst werden, und nicht aus dem inspirierten Wort Gottes stammen.

Bethel Sozo: „Errettung“ neu definieren?

Die Bethel Sozo Webseite scheint „Errettung“ neu zu definieren, nicht als eine Errungenschaft Christi zu einem Zeitpunkt, sondern als Prozess immerwährender Befreiung (natürlich mit Hilfe ihrer Instrumente):

SOZO ist ein einzigartiger Dienst der inneren Heilung und Befreiung, bei dem das Hauptziel darin besteht, zur Wurzel jener Dinge zu gelangen, die Ihre persönliche Bindung zum Vater, Sohn und Heiligen Geist hindern…. SOZO ist das griechische Wort, das mit „gerettet, geheilt, befreit“ übersetzt wird. Sozo enthält das ganze Paket, wie man heil oder gesund gemacht wird.

Zumindest verwechselt dies Errettung (den Erwerb Gottes) mit fortlaufender Heiligung des Gläubigen (die erfolgt, während wir im Herrn reifen und gehorsam auf Sein Wort reagieren). Die Sozo Hilfsmittel werden laut Bethel ein fester Bestandteil der Reise eines Gläubigen, um den Errettungsprozess (Sozo) zu vervollständigen. Diese raffinierte Verschiebung in der Terminologie führt zu einer kritischen Frage: Worin also ermutigt die Bethel Church die Gläubigen und Nichtgläubigen, ihren Glauben und Hoffnung zu legen: In Jesus Christus oder die Sozo Erfahrung?

Die Freedom Resource Webseite macht eine aufschlussreiche Verknüpfung zwischen sich und den Anonymen Alkoholikern (AA), einer Selbsthilfegruppe für Süchtige. Obgleich das sich nur auf die Organisationsstruktur bezieht, ist tatsächlich deren Verwendung von Hellsehen, der Technik, durch die AA’s Mitgründer Bill Wilson seine 12 Schritte Methodik erhielt, die Haupttechnik der Sozo „Hilfsmittel“.

Wie Dave Hunt in seinem Artikel „Gott, wie du Ihn/Sie/Es verstehst“ erklärte (The Berean Call, Juli 1997), „kamen die Prinzipien von AA durch direkte Inspiration aus der Dämonenwelt und sie öffnen die Tür zum Okkulten, indem sie ihre Mitglieder einem falschen Gott zuführen“ (www.thebereancall.org/node/5821). Wie die 12 Schritte von AA verwendet SOZO Methoden, die in der Schrift entweder nicht gefunden oder von Gottes Wort verworfen werden.

Sechs Hilfsmittel – Sechs Visionen – Sechs Geister?

Auf der Bethel Sozo Webseite steht, es gebe sechs Hilfsmittel (psychotherapeutische Techniken), die das Sozo Team (“Sozoers”) verwendet: • Leiter zum Vater • Vier Türen • Jesus vorstellen • Die Wand • Auslösemechanismus (für Fortgeschrittene) • Göttliches Editieren (für Fortgeschrittene).

Wenn man diese Hilfsmittel verwendet und dem Heiligen Geist folgt, werden Wunden geheilt, Bollwerke gebrochen, Wahrheit geoffenbart, und „Türen“ geschlossen…. Eine Sozositzung kann 2-3 Stunden dauern und wird von zwei Teammitgliedern durchgeführt. Das Sozoteam wird sich mit ihnen hinsetzen und sie mit der Hilfe des Heiligen Geistes durch den Prozess der Freiheit und Ganzheit führen…. Sozo ist keine Therapiesitzung, sondern eine Zeit der Wechselwirkung mit Vater, Sohn und Heiligem Geist mit den Zielen Ganzheit und ihrer Bestimmung nachzujagen.

Sozo ist dennoch tatsächlich eine „Therapiesitzung“. Dawna DeSilva, Begründer von Sozo in Bethel, beschreibt das Programm so auf der Sozo Basic DVD:

„Unser Leitbild besteht darin, sanfte, doch mächtige Befreiung in einer sicheren und ehrenden Atmosphäre zu gewähren, in der es der Gottheit erlaubt wird, unsere Hilfsmittel zum Dienen zu lenken. Sie werden verstehen, dass wir über die Gottheit reden, wenn wir die „Leiter zum Vater“ lehren. Die meisten Leute sagen [wenn wir fragen] ‚zu wem betet ihr?‘ zu Gott. Okay, das ist ein guter Startpunkt. Aber wir werden sie unterrichten, das Hilfsmittel für den kompletten Blickpunkt auf Gott zu verwenden. Gott der Vater, Gott der Sohn, der Heilige Geist.

Es klingt, als ob DeSilva „einen neuen Weg“ zu beten entdeckt hat – einen, den die Gläubigen irgendwie verpasst oder vergessen haben, der „wiederhergestellt“ werden muss. Jesus gab uns nicht nur ein Gebetsmodell in Matthäus 6,9-13, sondern es gibt in der Schrift viele Beispiele für Gebete, die alle durch den Sohn an den Vater gerichtet sind und durch den Heiligen Geist „interpretiert“ werden (Römer 8,26). Obgleich viele Gläubige unschuldig "Jesus“ und „Vater“ im Gebet tauschen, wäre das Herummäkeln daran ziemlich kleinkariert, da Christus verkündigte, „ich und der Vater sind eins“. DeSilva deutet jedoch offensichtlich an, wir sollten unsere Gebete an drei getrennte Wesen richten, abhängig vom speziellen Zweck oder dem erwünschten Ergebnis. Wie wir sehen werden, kann dies eine Tür für unheilige Geister sein, durch die sie hereinkommen können, besonders wenn man sich in einem meditativen Bewusstseinszustand befindet.

„Einen anderen Weg hochklettern“?

Teresa Liebscher, Mitbegründerin von Bethel Sozo, gibt zu einem der „Hilfsmittel“ des Programms nähere Einzelheiten:

[Die Leiter zum Vater] ist ein erstaunliches Hilfsmittel. Wirklich rasch und leicht werden sie einige Informationen erhalten, und über die Wunden und Lügen. Es ist auch ein Hilfsmittel, das auf jede Weise, Gestalt und Form verwendet werden kann. Auch wird es, sobald sie geheilt sind, ein Hilfsmittel sein, zu dem sie den ganzen Rest ihres Lebens Zugang haben können. Ich werde das im Folgenden erklären. Ich verwende es all die Zeit, mit mir, mit den Freunden, und oft auch mit meiner Familie. Es ist ein großartiges Hilfsmittel, ihr werdet euch [darin] verlieben.“

Was ist denn die Leiter zum Vater genau? Die Bethel Sozo Webseite sagt es nicht. Sogar verfügbare YouTube Videos mit Dawna und Teresa locken nur an, erklären nicht. Um es herauszufinden, muss man ein Seminar besuchen oder ihre DVD Reihe kaufen. Der Sozo DVD Grundkurs kostet $105 plus $10 für ein Handbuch. Der Sozo DVD Fortgeschrittenenkurs kostet $77 plus $10 für ein Handbuch, wozu der Kurs „weitergehende Behandlung“ namens „Shabar“ kommt, der extra $45 kostet.

Das Freedom Resource „Sozo“ Netzwerk hat sein eigenes Set an Anleitungen und Materialien geschaffen. Die „Leiter“ ist eine Flussdiagramm Methode am Computer, um Klienten zu interviewen. Sie soll enthüllen, was sowohl säkulare Psychologen wie christliche Therapeuten populär als die „Vaterwunde“ beschreiben (obgleich es eine Wunde sein kann, die andere zugefügt haben oder sogar man selbst). Im Sozo User Manual erklärt Andy Reese, „wir stehen sowohl mit der Person [Klient] wie mit Gott im ganzen Prozess in Wechselwirkung. Am Anfang bitten wir die Person, Papa Gott zu beschreiben, oder wir bitten Papa, der Person ein Bild von Sich zu geben. Wir könnten sagen, ‚Welches Bild kommt in den Sinn, wenn ich „Vater Gott“ sage? Oder ‚stellen sie sich Papa Gott vor und beschreiben Ihn mir.‘“ Seltsamerweise sagte Reese, „wir werden ein Vaterbild verwenden, um [den Prozess] zu erklären, obgleich ein Mutter oder Geschwisterbild auf die gleiche Weise funktioniert“ (Kursiv hinzugefügt).

Dies ist der erste Verstoß. (Tatsächlich verstößt es gegen das „zweite“ der Zehn Gebote): „Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel… ist“ (2 Mose 20,4). Viele werden protestieren, ein geschnitztes (dreidimensionales) Bild sei nicht dasselbe wie ein gedachtes Bild. Aber ist dies nicht der erste Schritt, den ein Künstler oder Bildhauer macht, wenn er ein Bildnis schnitzt oder gießt? „Es ist nur eine Darstellung!“ würden manche protestieren. „Ich verehre es nicht!“ Fein. Aber wo in Gottes Wort werden wir je angewiesen, uns Gott oder Jesus vorzustellen oder zu visualisieren? Als Jesus auf Erden wandelte, bekräftigte er natürlich Seine Gottheit, indem er sagte, „Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen“ (Johannes 14,9). Christus verkündete auch, „Ich und der Vater sind eins“ (Johannes 10,30). Uns wird jedoch auch gesagt, „Niemand hat Gott je gesehen“ (Johannes 1,18; 1 Johannes 4,12)

Die Schrift belehrt uns nicht nur, keine „Bildnisse“ zu machen, sondern auch nicht „irgendein Gleichnis“ von „dem, was oben im Himmel ist“ zu erschaffen. Leider ist die Kirche schon lange der populären Kultur und Mythologie unterlegen, wenn es darum geht, „Engel“, „Jesus“ und „Gott“ in allen Formen von Kunst und Medien abzubilden. Jede „Darstellung“ von Jesus oder Gott heute ist logischerweise schlicht und einfach falsch. Ist Er schwarz, weiß, beige? Trägt Er Bart, langes oder kurzes Haar? Sieht er mehr wie der Weihnachtsmann oder Gandhi aus?

Es sollte uneingeschränkt klar sein, dass es absolut absurd (und zwecklos) ist, wenn wir uns Gott in unserem Verstand als physisches Wesen vorstellen. Gottes Wort erklärt, „Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen  ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten“ (Johannes 4,24). Deshalb sind alle Versuche, Gott darzustellen oder abzubilden, im besten Fall Handlungen des Fleisches („das nichts nützt“) oder sie öffnen uns im schlimmsten Fall für dämonische Täuschung – denn Gott ist Geist. Es leuchtet deshalb ein, dass jedes ausgedachte Bild Gottes per Definition genau das Gegenteil der Wahrheit ist.

Das Flussdiagramm „Leiter zum Vater“ veranlasst dann den Sozo Therapeuten zu fragen, „Ist ihr Bild von Gott ein gutes oder ein schlechtes?“ Wenn es ein gutes Bild ist, dann wird dem Klienten gesagt (laut oder still) zu dem „Bild“ von Papa Gott zu reden und die traumhafte Figur zu fragen, „Was hältst du von mir?“ Wenn der Klient ein negatives Bild von Gott hat, soll der Moderator den Grund herausfinden, indem er andere „Hilfsmittel“ der Sozo Methode verwendet, wie die „Vier Türen“, „Jesus vorstellen“, oder erforschen, ob die Person von Dämonen bedrückt oder besessen ist, indem er die Hilfsmittel „Die Wand“ oder „Umgang mit Dämonen“ verwendet.

Sozo: Einen „anderen Jesus“ vorstellen?

Beim Hilfsmittel „Jesus vorstellen“ bittet der Therapeut den Klienten, sich „Jesus vorzustellen und um Seine Hilfe zu bitten“. Nochmal, jede solche eingebildete Manifestation Christi vor dem geistigen Auge kann nur falsch sein. Jesus warnte vor falschen Christussen und falschen Propheten, die auftreten  und große Zeichen und Wunder tun und alle denkbaren Mittel einsetzen würden, um gerade die Auserwählten zu täuschen: „Wenn sie nun zu euch sagen werden: »Siehe, er [Christus] ist in der Wüste!«, so geht nicht hinaus; »Siehe, er ist in den Kammern!«, so glaubt es nicht“ (Matthäus 24,24.26).

Das griechische Wort für „Kammern“ ist tamaon, was „geheimer Raum“ oder „innere Kammer“ bedeutet. Ist nicht der Verstand ein solcher Ort? Dasselbe Wort wird bildlich verwendet für das Beten „im Kämmerlein“ (Matthäus 6,6), und nochmal in Lukas 12,3. Offensichtlich sollen wir nicht nur „in den Kammern“ beten, weil wir woanders unterrichtet werden, „ohne Unterlass zu beten“. Wir leben und arbeiten gewiss nicht in Kammern; auch können wir nicht den ganzen Tag in jeder Lage laut beten. Die Bedeutung ist eindeutig, dass sogar heimliche Gebete, die aus den innersten „Kammern“ des Herzens und des Verstandes kommen, von unserem Vater im Himmel gehört werden.

Es gibt jedoch keinen „geheimen Raum“ (oder geheime Anweisung) in Gottes Wort, Christus zu visualisieren, als Mittel, um Ihm durch Gebet zu nahen. Tatsächlich ganz das Gegenteil: Die Schrift warnt wiederholt vor falschen Christussen, die sogar als „Engel des Lichts“ (2 Korinther 11,14) erscheinen werden. Solche Dämonen haben unzählige Personen in allen Zeitaltern getäuscht. Viele von ihnen haben einige der am meisten verbreiteten Sekten hervorgebracht, die auf Dämonenlehren beruhen (1 Timotheus 4,1). Der Versuch, mit Gott oder Jesus durch „unser geistiges Auge“ in Kontakt zu treten, ist deshalb eine Form von Hellseherei und Totenbefragung (der Versuch, mit Geistern der Toten zu kommunizieren). Diese Variationen der Hexerei sind in der Schrift ausdrücklich verboten.

Das Sozo User Manual von Andy Reese erklärt ironischerweise, es sei sehr wahrscheinlich eine dämonische Blockade, wenn der Klient unfähig ist, „Jesus“ zu sehen (welches nie der echte Jesus sein kann). Um die Gegenwart eines Dämons zu erforschen, wird dem Therapeuten mitgeteilt, wie er Zugang zum Verstand des Klienten erhält. Das geschieht ziemlich gleich wie bei einem Hypnotiseur. Im Beispiel auf Seite 40 bittet der Therapeut den Klienten, „gehen sie genau jetzt auf den Rücksitz ihres Bewusstseins – gewissermaßen wie sie auf den Rücksitz ihres Autos klettern, und wir werden sehen, ob da etwas ist, das sich anstrengt, sie zu blockieren, die Freiheit zu haben [Christus zu visualisieren], Okay?“

Auch wenn man nur zwei der sechs „Hilfsmittel“ im Sozo Programm betrachtet, wird deutlich, dass es auf gefährliche Weise fehlerhaft ist. Überdies ist seine Methodik von den Formen nicht zu unterscheiden, die von säkularen Psychotherapeuten verwendet werden, welche aus dem Okkulten kommen. Sozo ist spiritualisierte Freud’sche Psychoanalyse, zu der psychischer Determinismus und die Suche nach dem Unbewussten durch Techniken gehören, zu denen zahlreiche Formen von geführter Bildsprache zählen. Wer immer mit Sozo zu tun hat, muss die Ermahnung zu Herzen nehmen, die in den Sprüchen zweimal gegeben wird:

Mancher Weg erscheint dem Menschen richtig, aber zuletzt führt er ihn doch zum Tod“ (Sprüche 14,12; 16,25).

Add This