Gläubige durch Hebrew Roots Movement betören | thebereancall.org

Fisher, G. Richard

Das alte Kirchenlied, „I Would Be Like Jesus“ hat einen Refrain, wo die Singer beteuern, „Sei wie Jesus, dies sei mein Lied, im Heim und im Gedränge; sei wie Jesus den ganzen Tag! Ich möchte wie Jesus sein.“

Viele Christen erkennen nicht, dass eine Schlacht stattfindet zwischen jüdischen Äußerlichkeiten und Ritualen als Mittel der Spiritualität und Heiligung und wirklich biblischen Mitteln, die Themen des inneren Herzens sind. Keiner würde bestreiten, Jesus ähnlicher zu sein ist ein empfehlenswertes Ziel. Schließlich schauen wir beständig auf Ihn (Hebräer 12,2) und sehen Ihn als unser höchstes Vorbild (1 Petrus 2,21). Aber bei jeder Reise im Leben müssen wir entscheiden, wie wir ans Ziel gelangen wollen. Das größere Problem, wie Jesus zu sein, ist: Was bedeutet es wirklich? Wie schaut es aus? Und wie genau wird es erreicht?

Der verstorbene jüdische Gelehrte und Forscher über das Leben in Israel im ersten Jahrhundert, David Flusser, sagte zu Recht: „Jesus war in jeder Hinsicht ein Jude“ (Jewish Sources in Early Christianity, Adama Books, New York, 1987, p.7). Man kann überhaupt nicht bestreiten, dass Jesus als Jude geboren wurde und ein gehorsames jüdisches Leben führte. Er erfüllte komplett jede Forderung des Gesetzes, Er tat es für uns (Römer 8,1-4), und Er macht damit in uns weiter, wenn wir wahre Gläubige sind.

Wenn wir also wie Jesus sein wollen, bedeutet das, dass wir folgsame Juden werden müssen, wie manche vorbringen? Ist es das, was wie Jesus sein wirklich bedeutet? Sollten heidnische Gläubige versuchen, messianische Juden zu werden? Können sie? Sollten Heiden eine Jarmulke tragen, in einer Synagoge anbeten, ein Schofarhorn blasen, einen Gebetsschal tragen, Jesus Yeschua oder Yeschu nennen, die alttestamentlichen Feste und Speisegebote halten, und den Pastor mit Rabbi anreden, obgleich Matthäus 23,8 etwas anderes sagt? Sind jüdische Zeremonien und Praktiken wirkmächtig?

Müssen wir jüdische Praktiken aus dem ersten Jahrhundert oder später wieder einführen, um wirklich gute Christen zu sein? Die Pharisäer praktizierten all die Zeremonien, aber sie stellen eine Warnung dar, da Jesus ihnen sagte, sie täten diese Dinge vergeblich (Matthäus 15,7-9, siehe auch Matthäus 23).

Ist denn Judentum gleich Gottesfurcht? Eine sehr moderne Bewegung würde diese Frage mit einem Lauten „Ja, mehr oder weniger!“ beantworten. Diese wachsende Bewegung wird Hebrew Roots Movement (HRM) genannt. Leider fehlt ihr eine gemeinsame, kohärente, einheitliche Theologie, ein interner Mechanismus für lehrmäßige Kontrolle. Sie ist voll von Einzelgängern, die bei ihrer Zuneigung zu jüdischem Beiwerk improvisieren.

Einige von HRM haben mit ihrer Leugnung der Trinität den Verstand völlig verloren und scheinen Jesus nur im Fleisch zu kennen. Wie wir sehen werden ist diese Bewegung eine Idee, eine Sicht, eine Gesinnung oder eine Philosophie; ein gemeinsames Konzept, dass jüdische Traditionen und Judaismus für die Gemeinde weit überlegen sind, ein sicherer Weg zu einer tieferen Heiligung, und für manche möglicherweise sogar Errettung.

HRM ist schwer zu definieren, weil es so vielfältig ist und aus so vielen ungleichartigen Gruppen und Individuen besteht. Es ist ein bewegliches Ziel. Es ist ein riesiges Sammelsurium von allem, angefangen mit Gelehrsamkeit, wie in der Jerusalem School of Synoptic Research, über so genannte Third Questers (Dritte Suchende), bis zu Individuen, die subjektiven Pop (wie es beliebt) Judaismus praktizieren. Dazu kann sogar die mittelalterliche, mystische Kabbala mit ihrer esoterischen Zahlenmystik gehören. Meistens wird nicht zwischen dem Alten und dem Neuen Bund, oder zwischen der Bibel und dem Talmud unterschieden. Diese Bewegung kann Gesetzlichkeit mit einer Vergeltung auferlegen, oder in manchen Fällen einfach jüdische Praktiken vorschlagen, die uns, so sagen sie, tiefere Einsicht und Verständnis geben wie auch „authentischere“ Gläubige aus uns machen werden.

Hier gebe ich nun eine lose Definition der Hebrew Roots Bewegung. Sie ist sehr modern und beharrt darauf, wir müssten den Judaismus (unsere jüdischen Wurzeln) und das Milieu und den Lebensstil aus dem ersten Jahrhundert wieder zum Leben erwecken und sie sowohl jüdischen wie nichtjüdischen Gläubigen auferlegen. Dies ist nicht bloß eine akademische Studie, um die Schrift und ihr Umfeld besser zu verstehen, sondern eher eine Wiederherstellung, die behauptet, die Kirche habe sich von ihrer jüdischen Grundlage wegbewegt und müsse zu einem jüdischeren Lebensstil zurückkehren, um authentisch zu sein.

Obgleich es ein großer Vorteil ist, die Archäologie, Geographie, Soziologie, Religion und Gebräuche der antiken, biblischen Welt zu studieren, folgt nicht, dass wir jene Zeiten wieder einführen und kopieren müssen, voll gestopft mit Sprache, Gebräuche und sogar Kleidung.

Es ist bei einem Großteil der HRM offensichtlich, dass nicht einfach das Studium des ersten Jahrhunderts, mit dem sie interpretieren, informieren und erhellen wollen, den Sieg davon trägt, sondern das Halten der Traditionen und Praktiken des jüdischen Talmud, der lange nach Jesus in den Jahren 400-500 vervollständigt wurde (The Encyclopedia of Jewish Religion , Holt, Rinehart and Winston, New York, 1965, p. 374). Tatsächlich gibt es zwei Talmuds, nämlich den babylonischen und den palästinensischen. Die Talmuds differieren in vielen ihrer Gebräuchen, Traditionen und Praktiken.

Der jüdische Gläubige Stephen Katz sorgt sich, wenn er sagt, „ein Großteil des Jewish Roots Movement beruht tatsächlich auf späterer jüdischer / rabbinischer Tradition. Noch wichtiger, die Frage, ob Heiden den jüdischen Lebensstil anfügen und zu den jüdischen Wurzeln zurückkehren sollen, wurde beim Jerusalemkonzil erledigt, wie in Apostelgeschichte 15 beschrieben. Die bemerkenswerte Neuigkeit des Evangeliums lautet, dass in Y’shua die Juden und Heiden direkten Zugang zu Gott haben“ (“The Jewish Roots Movement: Flowers and Thorns,” March 1, 2001).

In der Praxis beziehen viele Unterstützer des HRM ihren Inhalt mehr vom talmudischen Judaismus als vom Judaismus des Alten oder Neuen Testaments. Apostelgeschichte 15 adressiert direkt die Beziehung von heidnischen Gläubigen zum Judaismus. Der Apostel Jakobus sagte den jüdischen Gläubigen, sie sollten die aus den Heiden nicht durcheinanderbringen. In Vers 19 gebot Jakobus eindringlich, „Darum urteile ich, dass man denjenigen aus den Heiden, die sich zu Gott bekehren, keine Lasten auflegen soll“. Dann wurde ein offizieller Brief ausgesandt, um die Entscheidung nochmals zu bestätigen: „Da wir gehört haben, dass etliche, die von uns ausgegangen sind, euch durch Reden verwirrt und eure Seelen unsicher gemacht haben, indem sie sagen, man müsse sich beschneiden lassen und das Gesetz halten, ohne dass wir sie dazu beauftragt hätten“ (V. 24). Mit andern Worten, „Haltet euch zurück, Heiden zu Juden machen zu wollen!“

Der messianische, jüdische Gläubige Stan Telchin sieht die Auferlegung von jüdischem Gesetz und Praxis auf Heiden als einen sehr beunruhigenden Aspekt der messianisch, jüdischen Bewegung: „Ich weiß, dass die überwältigende Mehrheit der jüdischen Gläubigen keine messianische Synagogen besucht. Etwa fünf Prozent der jüdischen Gläubigen in den Vereinigten Staaten soll sie besuchen…. Viele Juden, die ich in solche Synagogen gebracht habe, sagten mir, sie fühlten sich, als ob sie auf eine Karikatur schauten – eine Imitation, nicht die echte Sache“ (Messianic Judaism Is Not Christianity, Chosen Books, Grand Rapids, MI, 2004, p. 83).

Wenn Telchins Statistik auch nur ansatzweise richtig ist, bedeutet es, dass bis zu 95 Prozent der Anwesenden in messianischen Synagogen Heiden, und nur 5 Prozent Juden sind. Das sagt uns, Heiden werden zu Formen des Judaismus „bekehrt“, den sogar viele Juden ablehnen. Das stellt Apostelgeschichte 15 auf den Kopf. Die wirklich große Frage, die die Lehrer von Hebrew Roots beantworten müssen, lautet: „Warum gibt es weit mehr heidnische Gläubige als Juden in den messianischen Synagogen und messianischen Gemeinschaften?“

Diese Auferlegung von jüdischen Praktiken auf nichtjüdische Gläubige stellt wirklich ein ernstes Problem dar, das Elitismus, unnötige Spaltung, breite Verwirrung und unbiblische Praktiken begünstigt. Wir können Juden beinahe verstehen, die sich zu Christus bekehren, und immer noch versuchen, einige der kulturellen Aspekte und Feiern ihres Familienerbes zu begehen. Wenn ihre Absichten und Motive nicht gesetzlich sind, und wenn diese Dinge nicht für die Errettung oder aus religiösem Elitismus getan werden, mag es einen kleineren Nutzen geben. Doch sie den Heiden aufzuerlegen (wie meistens der Fall) ist eine direkte Verletzung von Paulus Wort an die Kolosser: „So lasst euch von niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen bestimmter Feiertage oder Neumondfeste oder Sabbate, die doch nur ein Schatten der Dinge sind, die kommen sollen, wovon aber der Christus das Wesen hat“ (2,16-17). Paulus sagt also den Heiden in Kolossä, sie sollten keinem erlauben, ihnen den Judaismus aufzuzwingen. Sagte Paulus nicht den Ephesern, die geretteten Juden und Heiden seien nun ein neuer Leib und ein neuer Mensch – die Gemeinde (Epheser 3,1-8)?

Wir haben bereits die sehr verwirrende Praxis erwähnt, neutestamentlichen Gläubigen (Juden oder Heiden) den späteren Talmud und Talmudtraditionen aufzuerlegen. Ist dies nicht so bedenklich wie jedes der außerbiblischen Bücher, das Kultanhängern auferlegt wird? Einiges aus dem Talmud hat nichts mit dem Neuen Testament zu tun und spiegelt nur den späteren Judaismus ohne Land, Tempel, Priesterschaft oder Opfer wieder.

Die Hebrew Roots Bewegung ist hochmütig und ergreift keine der oben erwähnten Vorsichtsmaßregeln. Die Verwendung späteren rabbinischen Materials muss sehr vorsichtig getan werden, das heißt sparsam und mit Bedacht. Wir müssen sicher sein, dass es durch frühere oder zeitgenössische Quellen überprüft und untermauert werden kann. Das ist unser einziger Schutz. Wenn wir bezüglich einer späteren Quelle unsicher sind, wäre es nicht gefährlich, sie der Bibel hinzuzufügen (Offenbarung 22,18-19)?

Eine sehr wichtige und dringende Frage, die die Hebrew Roots Bewegung nie anspricht ist – welchen Judaismus? Dies das große Problem.

Besser spricht man von Judaismen. Es gab im ersten Jahrhundert verschiedene Ströme des Judaismus. Sollen es die religiösen Pharisäer sein? Und wenn ja, die Schule von Schammai oder Hillel? Oder ist es die Religion der Sadduzäer? Warum nicht den Judaismus der Zeloten oder Herodianer? Ist es der Judaismus von Johannes, dem Täufer? Noch besser, der Puristen – der Separatisten namens Essener. Wie erwähnt wurde, kein Judaismus eines Schlags aus dem ersten Jahrhundert kann voll praktiziert werden, da es keinen Tempel, keine Priesterschaft und keine Tieropfer gibt. Manche aus der Hebrew Roots Bewegung scheinen von den modernen, orthodoxen Juden fasziniert zu sein. Aber die große und nicht beantwortete Frage lautet: welche orthodoxe Gruppe?

In der komplexen Welt der jüdischen Orthodoxie gibt es Myriaden rivalisierender Gruppen mit unterschiedlicher Kleidung und verschiedenen Traditionen, und alle behaupten, ihren Zipfel der Wahrheit zu haben. Ein paar etwas abgeschiedene Gruppen in Jerusalem sind die chassidische Ger Dynastie, die chassidische Belz Dynastie, die chassidische Karlin Stolin Sekte, die chassidische Breslav Dynastie, die chassidische Samar Dynastie, die chassidische Chabad Sekte, und die Neturi Karta. (Über Details, Unterschiede und ihre Gruppendynamik siehe The Mysteries of Jerusalem , Adam Ackerman, Multipress, Jerusalem, 2007, pp. 61-77). Welche hat Recht?

Die Lehrer der Hebrew Roots Bewegung ignorieren beinahe vollständig Zweidrittel des Neuen Testamentes, und zwar die Paulusbriefe (wie auch die anderen Epistel). Es gibt eine gewisse Anerkennung für ausgewählte Teile von Römer, die aus ihrer Sicht von Abraham sprechen und auch davon, im Judaismus oder jüdischen Wurzeln eingepfropft zu sein. Es ist klar, in Israel eingepfropft zu sein hat mit Segnungen Abrahams und des Messias zu tun – nicht mit Klonen oder zu versuchen, wie Juden zu handeln. Diese geistlichen Privilegien sind echte geistliche und ewige Segnungen. Sie bedeuten nicht, sich zu kleiden oder vorzugeben, wie eine andere Nationalität oder Religion zu sein.

Gläubige aus den Heiden haben das Wort Gottes, den Messias und Seine Erlösung empfangen. Eingepfropft zu sein in Abrahams Segnungen ist so schön und schlicht wie Gib Martin und Larry Richards erklären: „Der Ölbaum… ist ein vertrauter und schöner Teil der Landschaft Israel. Er ist ein Symbol sowohl von Stärke und Segen. David schrieb in Psalm 52,10: ‚Ich aber bin wie ein grüner Ölbaum im Haus Gottes; ich vertraue auf die Gnade Gottes für immer und ewig‘…. Paulus verwendete den Ölzweig als Bild, was Gott getan hat, um die Heiden einzupfropfen, den ‚wilden Ölzweig‘ (Römer 11,17) in den kultivierten Ölbaum Israel. In der Metapher von Paulus wurden einige Ölzweige abgebrochen und wilde Sprösslinge wurden in den Baum eingepfropft. Gott verwandelte die Heiden in fruchtbringende Leute…. Paulus verweist sie auf die eigentliche Quelle ihres Lebens: Gott. Gott hütet den Weinberg, Er ist der höchste Gärtner“ (The Book of Romans, Thomas Nelson, Nashville, TN, 2007, p. 168).

Die Epistel zu ignorieren ist eine Möglichkeit, die Flut an Material über neutestamentliches Gemeindeleben, Gemeindestruktur, Gemeindefunktionen, Gemeindepraktiken und Glaubensansichten zu vermeiden. Kein Wunder, dass die Hebrew Roots Anhänger eine gekürzte und verzerrte Botschaft haben. Ich bin ganz traurig darüber.

Womit wir zu tun haben ist sowohl grundlegend wie wesentlich. Soll es die Synagoge oder die Gemeinde sein? Die Juden schlossen jeden aus der Synagoge aus, der Christus bekannte (Johannes 9,22). Doch die in HRM versuchen vorzugeben, Synagogen seien gute Orte, wo man sein kann – oder zumindest nachzubilden oder sich den Weg zurückbahnen. Können wir Gemeinde und Synagoge verschmelzen? Sollten wir? Wir müssen uns daran erinnern, was Jesus eindeutig sagte: „Auf diesem Felsen werde ich meine Gemeinde bauen.“ Er sagte nicht, „ich werde meine Synagoge bauen“.

Ist es Gesetz oder Gnade? Galater behandelt dies sehr detailliert. Wie ich jedoch sagte, die Epistel werden vernachlässigt oder ignoriert, und Galater wird übersprungen. Es ist interessant zu vermerken, Paulus sagte den Galatern, ein Abstecher zurück in den Judaismus zeigte, sie seien sowohl „unverständig“ wie „verzaubert“ (Galater 3,1). Das Wort „verzaubert“ hat die griechische Wurzel baskano, und bedeutet, in eine falsche Lehre verlockt und gezogen zu werden.

Ist es Alter oder Neuer Bund? Sollte es etwas anderes als der Neuen Bund gewesen sein, hätte Jesus beim letzten Abendmahl nie gesagt, „Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden“ (Matthäus 26,28). Dies wird in Markus 14,24 und Lukas 22,20 wiederholt. Die Wiederholung steht da aus gutem Grund. Jesus musste gewusst haben, dass manche einen Großteil des Neuen Bundes ignorieren oder die beiden Bünde durcheinanderbringen würden.

Ist es das Passah oder das Abendmahl des Herrn? Paulus erinnerte die Korinther, wofür das Passah stand und was wirklich zentral war: „Denn unser Passahlamm ist ja für uns geschlachtet worden: Christus“ (1 Korinther 5,7). Es ist klar, dass all die alttestamentlichen Zeremonien, Symbole und Feste Typen und Schatten waren, die auf Jesus hindeuteten (Kolosser 2,16-23; Hebräer 10,1-10).

Ist es Samstag oder Sonntag? Samstag (der siebte Tag) war eindeutig mit der Vollendung der Alten Schöpfung verknüpft (1 Mose 2,1-3). Sonntag, der erste Tag der neuen Woche feiert die Auferstehung und die neue Schöpfung in Christus. Christen sind eine neue Schöpfung (2 Korinther 5,17).

Sind es jüdische Äußerlichkeiten und oberflächliche rituelle Reinheit oder innere Reinigung und Reinheit des Herzens? Psalm 51 beantwortet diese Frage deutlich: „Denn an Schlachtopfern hast du kein Wohlgefallen, sonst wollte ich sie dir geben; Brandopfer gefallen dir nicht. Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten“ (V. 18-19).

Dieser kurze Artikel soll keine erschöpfende Analyse der Hebrew Roots Bewegung sein. Jetzt stellen wir nur Fragen. Es gibt detailliertere Artikel, und ein Buch ist in Vorbereitung, um die ganze Bewegung eingehend und im Detail zu untersuchen. Wir hoffen, Korrekturen für viele abweichende Praktiken zu bieten und vollständiger mit einigen der Fragen umzugehen, die in diesem Artikel aufgebracht wurden. Bleiben sie dran.

Add This