September 2009 | thebereancall.org

TBC Staff

The Denver Post, 09.08.2009: BUDDHISMUS STÄRKT VERBINDUNGEN ZUR KIRCHE [Auszüge] - Was in jüngerer Vergangenheit exotisch und fremd erschien, wird nun beinahe routinemäßig in „die Herde" eingeschlossen. Der Buddhismus wird nicht nur als eine Hauptströmung in der amerikanischen Religion akzeptiert, fromme Christen und Juden, die östliche spirituelle Einsichten und Praktiken wie zum Beispiel Meditation in ihre eigene Religion einfließen lassen, folgen ihm in zunehmendem Maße.

Als John Weber im Alter von 19 Jahren Buddhist wurde, waren seine frommen methodistischen Eltern überhaupt nicht erfreut. In den letzten Jahren jedoch, luden sie ihren Sohn, ein Experte für religiöse Studien, ein, in ihrer Gemeinde über den Buddhismus zu sprechen. „Das wäre früher nicht möglich gewesen", sagte Weber. „Sie wären peinlich berührt gewesen".

Die Umfrage zum Religiösen Umfeld durch das Pew Forum 2007 ergab, dass sieben von zehn Amerikanern, die eine Religion haben, glauben, es gebe mehr als einen Weg zur Errettung. Eine wachsende Anzahl von Leuten fasst mehr als einen Weg ins Auge. Und sie sinnen über Meditation selbst nach.

Es gibt Jubus - Juden, welche den Buddhismus in ihre Praxis des Judentums hineinbringen - und Bujus, die Buddhisten mit jüdischen Eltern sind. Dann gibt es UUBus, oder Unitarische Universalistische Buddhisten, und Ebus, oder Episkopalische Buddhisten. Es gibt auch Zen Katholiken.

„Es gibt einen eindeutigen Trend und eine Bewegung, die nicht umgekehrt werden kann", sagt Ruben Habito, ein laizistischer Jesuitenpriester, Zenmeister und Professor der Weltreligionen an der Southern Methodist University in Dallas. „Wir befinden uns in einem neuen, spirituellen Zeitalter, einem interreligiösem Zeitalter".

Die Leute sind hungrig nach einer tieferen, spirituellen Erfahrung - Meditation, Aufmerksamkeit, persönliche Umgestaltung, tiefe Einsicht, Einheit mit Gott oder dem Universum.... Für viele Christen, die von ihrer Vergangenheit abgeschnitten oder vom Glauben ihrer Erziehung entfremdet sind, diente der Buddhismus als Brücke zur alten Weisheit.

„Das Problem besteht darin, die kontemplative Tradition in der Christlichen Kirche hatte im Laufe der Jahrhunderte ihre Höhen und Tiefen", sagte Pater Thomas Keating, ein Trappistenmönch und Leiter der Bewegung für zentrierendes Gebet, ein modernes Wiederaufleben der christlichen, kontemplativen Praxis. „Wir spürten, dass die östlichen Religionen, mit ihrer hoch entwickelten Spiritualität, etwas hatten, was wir nicht haben.... Es ist wichtig die mystischen Aspekte des Evangeliums wieder zu erlangen."

[TBC: Nein. „Es ist wichtig" das einfache Evangelium, welches der einzige Weg für die Menschheit ist, mit Gott versöhnt zu werden, zu verstehen und zu glauben. Buddhismus ist „eine Brücke zu altem" Heidentum, und als ein „Weg, der in zunehmendem Maß von treu[losen] Christen beschritten wird", ist es eine Hauptstraße, die zur ewigen Trennung von Gott führt.]

Add This