Wer ist Jesus? Die Trugschlüsse der LDS korrigieren | thebereancall.org

Higley, Dennis and Rauni

Wer ist Jesus? Die Trugschlüsse der LDS korrigieren

Dennis und Rauni Higley

Wenn eine LDS Person (Mormone) gefragt wird, „kennen sie Jesus?“, werden viele sagen, „natürlich kenne ich Jesus. Ich habe Geschichten über Ihn gelesen, ich habe Gespräche über Ihn gehört, ich bete in Seinem Namen, und ich gehöre einer Kirche an, die Seinen Namen auf unseren Gebäuden trägt“. Wenn sie dies sagen, sollte die nächste Frage sein, „Kennt Er sie?“ Ziemlich oft berichten sie dann über die Präexistenz, himmlische Eltern und wie Jesus unserer älterer Bruder ist, und dass wir dort mit Ihm aufwuchsen – und somit kennen wir Ihn und Er kennt uns als Seine Geschwister, denn wir alle kommen vom Himmel. Diese Antwort gibt eine Möglichkeit, zu fragen, wie dies sein könnte, denn die Bibel sagt uns, Jesus sei alleine vom Himmel gekommen – wir nicht (Johannes 8,23; 3,13.31; 6,62; 1 Korinther 15,46-47). Die Bibel berichtet über Jesus, der Gott ist, der Mensch wurde, um uns von unserer Sünde zu retten (Matthäus 1,23; Johannes 1,1.14.29; 3,16).

Als Adam sündigte und der Tod in die menschliche Rasse kam, versprach Gott einen Erlöser zu senden, „der Same der Frau“ (1 Mose 3,15; Jesaja 7,14). Der Jesus der Bibel ist dieser von einer Jungfrau geborene Sohn Gottes; Gott, der Geist ist (Johannes 4,24; Lukas 1,26-31). Jesus ist in der Tat Immanuel, Gott mit uns. (Matthäus 1,23; Johannes 1,1.14; Galater 4,4). Er ist das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt (Johannes 1,29). Jesus stellte den Vergleich auf, Ihn zu kennen bedeutet, ewiges Leben zu haben (Johannes 17,3). Mit anderen Worten, Ihn einfach zu kennen, ohne zu wissen, WER ER IST, wird uns kein ewiges Leben geben. Wir müssen eine persönliche Beziehung zu Ihm haben. Die Bibel warnt vor falschen Propheten und Lehrern, die einen anderen Jesus lehren (gleicher Name, aber andere Person – 2 Korinther 11,4.13-15). Jesus selbst sagte, „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen“. Seinen Namen zu kennen und sogar in Seinem Namen „Wundertaten“ zu vollbringen, reichen nicht, wenn man keine persönliche Beziehung zu Ihm hat. „An jenem Tag“, dem Tag des Gerichts, wird Er ihnen zu sagen haben, „Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen“ (Matthäus 7,21-23). Jesus ist Gott, der kam, um uns von unseren Sünden zu retten, aber wenn wir nicht wissen und anerkennen, wer Er ist, der große ICH BIN, werden wir in unseren Sünden sterben und können deshalb nicht in das Himmelreich kommen (Johannes 8,24; 58-59). Nur Gott kann Sünden vergeben (Markus 2,7). Jesus ist 100 Prozent Gott und 100 Prozent Mensch. „Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig“ (Kolosser 2,9). Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes (Kolosser 1,15). Er kam, um alles zu erfüllen, was die Propheten des Alten Testamentes über Ihn vorhergesagt haben. Jedes Buch der Bibel handelt von Ihm (Lukas 24,25-27,44-47). Sein Leben, Tod und Auferstehung ist für alle, die Ihn im Glauben annehmen (1 Korinther 15,1-4; Römer 10,9-10; Epheser 2,8-9). Wenn wir Ihn annehmen, WERDEN wir Kinder Gottes (Johannes 1,12-13; 3,7) und werden vom Geist Gottes wiedergeboren.

Die Mormonenkirche und ihre Führer haben gelehrt, Jesus sei verheiratet gewesen und ein Polygamist – wie ihr Gott der Vater auch verheiratet und Polygamist ist – und dass die ganze Menschheit als Geistkinder für ihn und seine vielen Frauen in der Präexistenz geboren wurden, und Jesus sei der Älteste von ihnen / uns allen. Sie lehren: Da die Ehe eine Voraussetzung ist, Erhöhung und Gottheit im himmlischen Reich zu erlangen, musste Jesus gleichermaßen verheiratet gewesen sein, um ganz ein Gott zu werden.

Es ist verblüffend, auf wie viele verschiedene Weisen der Feind unserer Seelen versucht, den Verstand der Leute über die Absicht Gottes, ein Mensch in Jesus zu werden, zu verwirren; und zwar dass Er Mensch wurde, um für unsere Sünden zu sterben, und durch Glauben an Ihn als unseren Stellvertreter, den Weg für uns, in den Himmel zu kommen, zur Verfügung zu stellen.

Vor ein paar Jahren gab es den populären Roman von Dan Brown, Da Vinci Code, den viele, viele Mormonen und andere als zuverlässige Bestätigung nahmen, dass Jesus mit Maria Magdalena verheiratet war und dass sie zumindest ein Kind hatten…. Dieselbe Verwirrung und sogar Begeisterung kam wieder unter Mormonen auf, weil ein „verblasstes Papyrus Fragment, ca. 3,8 mal 7,6 cm groß, vergleichbar mit der Größe einer Visitenkarte oder kleinen Telefonkarte, gefunden wurde – und suggerierte, dass Jesus von Nazareth tatsächlich verheiratet gewesen sei.“ Harvard Divinity School Professor Karen King brachte dieses Fragment vor ein paar Wochen ans Licht. Sie sagt auch, „das Papyrusfragment, auch wenn seine Echtheit bestätigt wird, liefert keinen Beweis, dass Jesus verheiratet war, sondern dass Hunderte von Jahren nach Jesu Tod und Wiederauferstehung jemand glaubte, Er hätte eine Frau gehabt…. Die Bibel gibt überhaupt keine Andeutung, Jesus sei verheiratet gewesen.“ Wolf-Peter Funk, ein koptischer Linguist, bezweifelt (neben anderen) die Echtheit (dieses Fragments), und bezeichnet seine Form als „verdächtig“. Er sagte AP, „es gibt keinen Weg, die Bedeutung des Fragments zu bewerten, weil es keinen Kontext hat. Es gibt Tausende Papyrusschnipsel, auf denen man verrückte Dinge findet“, sagte Funk (Co-Direktor eines Projektes zur Herausgabe der Nag Hammadi koptischen Bibliothek an der Laval Universität in Quebec). „Es kann alles mögliche sein“, sagte er. „Teil des Geheimnisses des Fragmentes ist, dass niemand über seinen Ursprung und Herkunft sicher scheint, einer Geschichte, wo es gewesen ist. Außerdem hat sein Eigentümer darum gebeten, anonym zu bleiben. Experten bezeichnen dies nun als betrügerisch….“ (Kopie aus dem WND Bericht vom 18.9.12, Hervorhebung hinzugefügt.)

Es ist verblüffend zu sehen, wie leichtgläubig die Leute tatsächlich sind. Das Neue Testament, von Augenzeugen von Jesu Leben, Seinem Tod, Begräbnis, Auferstehung und Himmelfahrt im Ersten Jahrhundert nach Christus geschrieben, sagt überhaupt nichts darüber, dass Jesus verheiratet war, aber ein winziges Fragment von einem anonymen Verfasser, ohne Kontext zu irgendwas, geschrieben 350 Jahre nach Jesu Leben, wird mit einem Mal als „Beweis“ genommen, dass Er verheiratet war! Es ist unglaublich, dass die Leute so etwas unbedingt glauben wollen, und wenn sie das tun, bringen sie Gottes Absichten und Jesus als das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt (Johannes 1,29), in Misskredit.

———————————————————————————————————————————

Über H.I.S. (He Is Savior) Ministries International:

HISMIN engagiert sich, Mormonen zu helfen, die Fragen haben, ob ihr Glaubenssystem christlich ist oder nicht.

Dennis war Mormone in der sechsten Generation und wurde ein Ältester Quorum Präsident, während er noch in seinen frühen Zwanzigern war. Etwa ein Jahrzehnt später, wurde er zum Hohepriester geweiht und berufen, am Stake High Council zu dienen. Rauni arbeitete mehr als 14 Jahre als Übersetzerin und Sprachenkoordinatorin für die LDS Kirche, und war Lehrerin an einer Sonntagsschule und in der Relief Society. Ihre privilegierte Position erlaubte ihr, die Geschichte der Mormonen aus vielen Büchern zu studieren, die üblicherweise für LDS Mitglieder nicht verfügbar sind. Das brachte sie schließlich dazu, diese wachsenden Bedenken über die Diskrepanzen, die in der Kirche versteckt waren, mit ihrem Mann zu teilen. Zusammen starteten sie die hilfreiche Webseite www.hismin.com.

Add This