Das Anstößige Soziale Evangelium | thebereancall.org

McMahon, T.A.

Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt" (Römer 1,16)

Aus zahlreichen Gründen haben Christen verschiedener Herkunft an dem „Evangelium von Christus" herumgepfuscht, als ob es berichtigt werden müsste. Keine großen Änderungen werden die meisten dir sagen, sondern nur etwas geringfügiges Zwicken hier und dort. Man fängt oft mit den Änderungen an und sagt dabei, dass man keinen wirklichen Änderungen vornimmt, sondern einfach den Schwerpunkt verschiebt. Doch egal was die vernunftgemäße Erklärung sein mag, zuletzt „schämen sie sich des Evangeliums von Christus".

„Sich des Evangeliums von Christus zu schämen" berücksichtigt eine Bandbreite von Einstellungen. Dazu gehört einerseits, durch das Evangelium vollkommen peinlich berührt zu sein, andererseits kommt man zu der Auffassung, man könne es ein bisschen verbessern, um es akzeptabler zu machen. Ein Beispiel für die erste Einstellung ist die unlängst von einem Emerging Church Autor vorgebrachte Behauptung, die Lehre hinsichtlich der Tatsache, dass Christus die volle Strafe für die Sünden der Menschheit durch Seinen stellvertretenden Tod am Kreuz bezahlt hatte, sei irrelevant und werde als „eine Form von kosmischem Kindermissbrauch" angesehen. Subtilere Beispiele umfassen die Versuche, das Evangelium weniger exklusiv erscheinen zu lassen und seine Folgen „abzumildern", vor denen das Evangelium die Menschheit rettet, wie zum Beispiel dem Zorn Gottes und dem Feuersee.

Es ist bei vielen Religionsführern, die sich als evangelikale Christen bezeichnen (d.h. an die Bibel gläubige Christen), weit verbreitet, ein Evangelium zu befürworten, das für Leute auf der ganzen Welt akzeptabel ist und sogar von ihnen bewundert wird. Die populärste Form dessen ist das Soziale Evangelium.

Obgleich das soziale Evangelium vielen neuen Bewegungen unter Evangelikalen gemeinsam ist, ist es für die Christenheit nichts Neues. Es hatte seine modernen Anfänge in den späten Jahren des Achtzehnten Jahrhunderts, als es sich zu einem Weg entwickelte, die verschiedenartigen Bedingungen in der Gesellschaft anzusprechen, die Leiden unter dem gemeinen Volk verursachten. Man nahm und nimmt an, dass das Christentum Jünger anziehen wird, wenn es seine Liebe für die Menschheit unter Beweis stellt. Das könnte am besten erreicht werden, indem die Leiden der Menschheit gelindert würden, die durch Armut, Krankheit, bedrückende Arbeitsbedingungen, Ungerechtigkeiten der Gesellschaft, Missbrauch beim Bürgerrecht usw. verursacht werden. Jene, die diese Bewegung unterstützten, glaubten auch, Erleichterung ihrer Elendsumstände würde die moralische Natur derer, die solche Entbehrungen erduldeten, verbessern.

Eine weitere treibende Kraft hinter der Einführung des Sozialen Evangeliums waren die eschatologischen oder Endzeit Ansichten der Beteiligten. Beinahe alle waren Amillennialisten oder Postmillennialisten. Erstere glaubten, sie lebten in einer (symbolischen Tausendjährigen) Zeitepoche, in der Christus vom Himmel regiert, Satan gebunden ist und sie Gottes Arbeiter seien, dazu bestimmt, ein Königreich auf Erden zu errichten, das Christus würdig ist. Postmillennialisten glaubten auch, sie wären im Millennium, und ihr Ziel war es, die Erde in ihrem Eden ähnlichen Zustand wiederherzustellen, damit Christus aus dem Himmel herabkommt, um über Sein irdisches Königreich zu herrschen.

Das soziale Evangelium in all seinen verschiedenartigen Anwendungen führte zu einigen Errungenschaften (Gesetze gegen Kinderarbeit und Stimmrecht für Frauen), die zum Wohlergehen der Gesellschaft beigetragen haben. Es wurde zum Hauptevangelium liberaler Theologen und protestantischer Volkskirchen im ganzen 20. Jahrhundert. Obgleich seine Popularität im Laufe der Zeit abwechselnd stieg und fiel, wurde es oft durch die Kombination von Religion und liberaler Politik gekräftigt, z.B. Martin Luther King Jr. und die Bürgerrechtsbewegung. Seit der Mitte des letzten Jahrhunderts beeinflusste das soziale Evangelium Entwicklungen wie die Befreiungstheologie des römischen Katholizismus und den Sozialismus von linkslastigen, evangelikalen Christen. Im gegenwärtigen Jahrhundert jedoch hat das Soziale Evangelium seine größte Förderung erfahren. Zwei Männer, die beide bekunden, Evangelikale zu sein, sind vorangegangen.

George W Bush richtete zu Beginn seiner Präsidentschaft das White House Office of Faith-Based and Community Initiatives (Amt für Gemeinschaftsinitiativen, die auf Glauben gegründete sind) ein. Sein Ziel war, Regierungsgelder für Ortskirchen, Synagogen, Moscheen und andere religiöse Dienste zur Verfügung zu stellen, die soziale Dienste für ihr Gemeinwesen erbrachten. Bush glaubte, dass Sozialprogramme für die Bedürftigen, die von „Leuten des Glaubens" durchgeführt werden, zumindest so wirksam sein würden wie die von weltlichen Organisationen, und vielleicht aufgrund ihrer moralischen Verpflichtung zur „Liebe und Dienst am Nächsten" noch wirksamer. Nachdem seine Amtszeit jetzt langsam zu Ende geht, hat er erklärt, dass er sein auf den Glauben gegründetes Programm als eine seiner größten Errungenschaften in seiner Amtszeit als Präsident erachtet. Der Präsidentschaftskandidat Barack Obama sagte, sollte er die Wahlen gewinnen, würde er diese Initiative fortführen.

Rick Warren, der Autor der Bücher The Purpose-Driven Church und The Purpose-Driven Life mit ihren Millionenauflagen, hat das Soziale Evangelium dahin gebracht, wo es nie zuvor war: nicht alleine weltweit, sondern in das Denken und Planen der Weltführer. Warren hält Peter Drucker, dem Genius des Business Management zugute, das grundlegende Konzept geliefert zu haben, das er ausführt. Drucker glaubte, dass Regierungen oder multinationale Konzerne die sozialen Probleme der Armut, Krankheit, Hunger und Unwissenheit nicht lösen könnten. Für Drucker lag die beste Lösung im gemeinnützigen Sektor der Gesellschaft, besonders in den Kirchen, mit ihrer Heerschar von Freiwilligen, die sich der Linderung von sozialen Problemen in ihrem Gemeinwesen widmen.

Warren, der den verstorbenen Drucker als seinen Mentor anerkennt, der ihm 20 Jahre zur Seite stand, hat bestimmt seine Lektionen gelernt. Seine beiden Purpose-Driven Bücher, die in 57 Sprachen übersetzt sind und eine Gesamtauflage von 30 Millionen Exemplaren erreicht haben, enthüllen den Schlachtplan für das, was Drucker sich vorgestellt hatte. Warren ließ diese Visionen aus seinen Büchern von Ortsgemeinden durch seine populären Programme 40 Tage mit Vision und 40 Tage des Gemeinwesens implementieren. Bis heute sind 500.000 Gemeinden in 162 Nationen Teil seines Netzwerkes geworden. Sie bilden die Grundlage seines Globalen P.E.A.C.E. Plans.

Was ist sein P.E.A.C.E. Plan? Warren stellt den Plan der Gemeinde unter http://www.thepeaceplan.com/ vor. Auf Video identifiziert er die „Riesen" der Nöte der Menschheit als spirituelle Leere, selbstzentrierte Führerschaft, Armut, Krankheit und Analphabetentum, die er auszumerzen hofft durch (P)lanting churches, (E)quipping leaders, (A)ssisting the poor, (C)aring for the sick, and (E)ducating the next generation (Gemeindegründung, Ausrüstung von Leitern, den Armen helfen, für Kranke sorgen, und die nächste Generation erziehen).

Warren verwendet die Analogie eines dreibeinigen Hockers, um darzustellen, wie diese Riesen am besten getötet werden können. Zwei der Beine sind Regierungen und die Geschäftswelt, die bis heute kein Ergebnis erzielt haben und, genau wie ein zweibeiniger Hocker, nicht alleine stehen bleiben können. Das dritte, äußerst notwendige Bein ist die Kirche. „Es gibt Tausende von Dörfern in der Welt, die keine Schule, keine Klinik, keine Geschäfte, keine Regierung haben - aber sie haben eine Kirche. Was würde geschehen, wenn wir Kirchen mobilisieren könnten, um diese fünf weltweiten Riesen anzugehen?" Da es weltweit 2,3 Milliarden Christen gibt, kommt Warren zu dem Schluss, könnten sie möglicherweise das bilden, was Präsident Bush als eine riesengroße „Armee des Mitleids" von „Leuten des Glaubens" bezeichnet hat, wie es die Welt noch nicht gesehen hat.

Zusätzlich zur Christlichen Version hat Warren eine erweiterte einschließende Version des P.E.A.C.E. Plans entwickelt, der Unterstützung und Lob von politischen und religiösen Führern und Berühmtheiten weltweit bekommen hat. Beim Weltwirtschaftsforum 2008 sagte er, „Die Zukunft der Welt ist nicht Säkularismus, sondern religiöser Pluralismus...." Hinsichtlich der Nöte, welche die Welt bedrängen, sagte er, „Wir können diese Probleme, ohne Leute des Glaubens und ihre religiösen Institutionen einzubeziehen, nicht lösen. Es ist auf keine andere Weise möglich. Auf diesem Planeten gibt es ungefähr 20 Millionen Juden, ungefähr 600 Millionen Buddhisten, es gibt ungefähr 800 Millionen Hindus, es gibt über eine Milliarde Moslems, und 2,3 Milliarden Christen. Wenn sie die Leute des Glaubens aus der Gleichung herausnehmen, haben sie fünf Sechstel der Welt ausgeschlossen. Und wenn wir es nur den säkularen Leuten überlassen, diese Hauptprobleme zu lösen, wird es nicht möglich sein" (http://www.youtube.com/watch?v=rGytW4yh0C8).

Um sich darauf einzustellen, mit Leuten von allen Glaubensrichtungen zu arbeiten, hat Warren das „P" in seinem P.E.A.C.E. revidiert, indem er "planting evangelical churches" („Gründung von evangelikalen Gemeinden") durch "(P)romoting reconciliation" („Versöhnung fördern") ersetzte und das „E" von "equipping [church] leaders" („Ausrüstung von [Gemeinde] Leitern") durch "(E)quipping ethical leaders" („Ausrüstung ethischer Leiter"). Warren hat woanders seine praktische Hinwendung zum Pluralismus anerkannt: „Wer ist der Mann des Friedens in irgendeinem Dorf - oder es mag eine Frau des Friedens sein - der die meiste Achtung genießt...? Sie müssen keine Christen sein. In der Tat könnten sie Moslem sein, aber sie sind offen und haben Einfluss, und man arbeitet mit ihnen zusammen, um die fünf Riesen anzugreifen [zu denen er jetzt die globale Erwärmung hinzugefügt hat]." Er zitiert einen säkularen Leiter, der bestätigt, was er tut. „Ich habe es verstanden, Rick. Kultstätten sind die die Verteilungszentren für alles, was wir tun müssen."

Warren ist jetzt Mitglied des Beirats der Faith Foundation, die vom früheren britischen Premierminister Tony Blair, der vor kurzem römischer Katholik wurde, gegründet wurde. Das Ziel dieser Einrichtung ist es, das Verständnis und die Zusammenarbeit unter den sechs führenden Glaubensrichtungen zu fördern: Christen, Moslems, Hindus, Buddhisten, Sikhs und Juden. Wie passt das Kreuz in diese ökumenische Zusammenkunft? Gar nicht. Entscheidend, um dieses ökumenische Ziel zu erreichen, ist die Elimination des Problems von ausschließenden Religionen, eine Sorge, die von einem der Diskussionsteilnehmer am Weltwirtschaftsforum deutlich ausgesprochen wurde: „Es gibt manche Religionsführer in verschiedenen religiösen Glaubensrichtungen, welche, um ihren eigenen Glauben und seine Authentizität und Legitimität zu bekräftigen... anderen Leuten ihren Glauben mit seiner Legitimität und Authentizität abstreiten. Ich denke nicht, dass wir so weitermachen können, ohne... die Art des Hasses hervorzubringen, für den eine Lösung zu finden wir alle hier sind. Ich denke, es liegt an uns, die Füße der Geistlichkeit bei dem Feuer von welchem Glauben auch immer zu halten. Wir bestehen darauf zu bekräftigen, was in unseren Traditionen schön ist, während wir zur selben Zeit uns weigern, andere Glaubenstraditionen zu verunglimpfen, indem wir andeuten, sie seien falsch oder für etwas wie ein böses Ende bestimmt."

Die Bibel erklärte, dass alle Religionen der Welt „falsch" sind und nicht für „etwas wie ein böses Ende bestimmt", sind, sondern für ihr gerechtes Ende. Nur der Glaube an das biblische Evangelium rettet die Menschheit: „Und es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name [Jesus Christus] unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen.... Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm" (Apostelgeschichte 4,12; Johannes 3,36).

Die Geschichte des sozialen Evangeliums ist in beinahe jedem Fall ein aufrichtiger Versuch von Christen, Dinge zu tun, die nach ihrer Ansicht Gott ehren und der Menschheit zu Gute kommen werden. In jedem einzelnen Fall jedoch hat die praktische Umsetzung der „Wohltaten für die Menschheit" den biblischen Glauben kompromittiert und Gott entehrt. Warum ist das so? Gottes Wort gibt der Kirche keinen Auftrag, die Probleme der Welt zu lösen. Diejenigen, die das zu tun versuchen, fangen unter einer falschen Prämisse an: „Mancher Weg erscheint dem Menschen richtig", aber es ist nicht Gottes Weg. Wohin führt er dann? „Aber zuletzt führt er ihn doch zum Tod", d.h. Zerstörung (Sprüche 14,12). Überdies sind die Probleme der Welt nur Symptome. Die eigentliche Ursache ist Sünde.

Welcher Prozentsatz von „Leuten des Glaubens", die alle Religionen umfassen und fünf Sechstel der Weltbevölkerung ausmachen, verstehen und akzeptieren das Evangelium - dem einzigen Heilmittel für Sünde? Oder wie viele der 2,3 Milliarden „Christen" auf der Welt glauben dem biblischen Evangelium? Die Zahlen purzeln exponentiell herunter. „Ja aber... es gibt eine gewaltige Streitmacht von Freiwilligen und Verteilungsstellen für Hilfsmittel, um die Riesen des Weltleidens zu töten!" Was nützt es den Milliarden „Leuten des Glaubens", die vielleicht einige der Symptome der Welt lindern können, doch gerade ihre Seele verlieren?

Das soziale Evangelium ist eine tödliche Krankheit für „Leute des Glaubens". Es verstärkt die Annahme, Erlösung könnte mittels guter Werke erlangt werden, und wenn man Unterschiede für das gemeinsame Gute beiseite stellt, andere so behandelt, wie wir auch behandelt werden wollen, moralisch ethisch und aufopfernd handelt - und wenn man das tut, werden Menschen sich bei Gott beliebt machen. Nein. All dies ist ein Trachten, das sich selbst täuscht, das Gottes Erlösung verschmäht, Seinen perfekten Standard leugnet und Seine perfekte Gerechtigkeit ablehnt. Erlösung geschieht „nicht aus Werken, damit niemand sich rühme". In der Tat geschieht es so: „Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch - Gottes Gabe ist es" (Epheser 2,8.9). Jesus verkündete, Er selbst sei die einzige Hoffnung der verdammten Menschheit hinsichtlich der Versöhnung mit Gott: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich" (Johannes 14,6). Es gibt keinen anderen Weg, weil Gottes perfekte Gerechtigkeit verlangte, dass die Strafe für Sünde für jeden Menschen („denn alle haben gesündigt" - Römer 3,23) bezahlt wird. Nur der perfekte, sündlose Gott-Mensch war in die Lage, diese unendliche Strafe zu bezahlen, und er tat es gänzlich durch Seinen Tod am Kreuz. Nur Glaube an Ihn versöhnt eine Person mit Gott.

Das anstößige soziale Evangelium heute fördert nicht nur „ein anderes Evangelium", es hilft bei der Vorbereitung eines Königreiches, das den Lehren der Schrift entgegensteht. „Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus erwarten als den Retter" (Philipper 3,20). Er wird vom Himmel zurückkehren (Johannes 14,3), um jene, die an Ihn glauben (Seine Braut), „zu entrücken" oder hoch zu holen in die Wolken und sie in den Himmel mitzunehmen (1 Thessalonicher 4,17). Das Königreich, das auf Erden bleibt, wird das Königreich des Antichristen sein.

Übereinstimmend mit seinen amillennialen / postmillennialen Anfängen sind die Anstrengungen des sozialen Evangeliums erdgebunden, wenn es versucht, das Reich Gottes wieder herzustellen. Eugene Peterson hat diese Häresie in seine Message Bibel eingeschmuggelt: „Gott hat sich nicht all die Mühe gemacht, Seinen Sohn zu senden, um nur mit einem anklagenden Finger zu drohen, und der Welt zu sagen, wie schlecht sie ist. Er kam zu helfen, die Welt wieder in Ordnung zu bringen (Eine Perversion von Johannes 3,17).

Rob Bell reflektiert in seinem Buch Velvet Elvis die „repariert die Erde" Eschatologie von beinahe allen Emerging Church Leitern: „Erlösung ist, wenn das gesamte Universum zurück in Harmonie mit seinem Schöpfer gebracht wird. Das hat enorme Auswirkungen darauf, wie Leute die Botschaft von Jesus präsentieren. Ja, Jesus kann in unsere Herzen kommen. Aber wir können uns einer Bewegung anschließen, die so breit und groß ist wie das Universum selbst. Felsen und Bäume und Vögel und Sümpfe und Ökosysteme. Gottes Wunsch ist, all das wieder herzustellen.... Das Ziel besteht nicht darin, dieser Welt zu entkommen, sondern aus dieser Welt die Art von Stätte zu machen, wo Gott hinkommen kann. Und Gott wandelt uns in die Art von Leute um, welche dieses Werk vollbringen können".

Für den Emerging Church Leiter Brian McLaren ist dies die zukünftige Daseinsform für den Christen. In einem Interview auf ChristianPost.com sagte er am 28. Juli 2008: „Ich meine zukünftig werden wir uns demütig und nachsichtig Leuten anderer Glaubensansichten anschließen müssen - Moslems, Hindus, Buddhisten, Juden, Säkularisten und anderen - um den Frieden, Bewahrung der Umwelt, Gerechtigkeit für alle zu verfolgen, alles Dinge, die Gott sehr am Herzen liegen". Nein, was „Gott am Herzen" liegt ist, „dass alle zur Buße kommen" und dem Evangelium glauben.

Jeder, der seine Hoffnung auf dieses soziale Evangelium setzt, welches „Leute des Glaubens" gebraucht, um „aus dieser Welt die Art von Stätte zu machen, wo Gott hinkommen kann", muss die Worte Jesu in Lukas 18,1 beachten: „Doch wenn der Sohn des Menschen kommt, wird er auch den Glauben finden auf Erden?" Sicher findet Er Menschen aller Glaubensrichtungen, aber gewiss nicht „des Glaubens", für den ernstlich zu kämpfen uns Judas ermahnt. Herr hilf uns, dass wir uns Deines Evangeliums nicht schämen! TBC

Zitate: http://www.thebereancall.org/node/7083

F&A: http://www.thebereancall.org/node/7084

Alarmierende Nachrichten: http://www.thebereancall.org/node/7085

Briefe: http://www.thebereancall.org/node/7086

Notizen: http://www.thebereancall.org/node/7087

Extra: http://www.thebereancall.org/node/7088

pdf: http://www.thebereancall.org/node/7089

Add This